Familienmarke

    Breite der Herstellermarkenstrategie: Vermarktung mehrerer Leistungen unter einer Marke, z.B. Nivea (Beiersdorf), Milka (Kraft) und Ford; alle Marken einer Familie tragen den gleichen Namen, können aber individuell durchaus verschieden sein; Esch und Bräutigam zufolge ist dann von Familienmarken, wenn „alle Produkte einer Produktlinie bzw. Produktbereichs unter einer Marke geführt werden“ auch Produktgruppen- oder Range-Marke genannt; vergleichbar mit „Warengruppen- und Segmentmarken“ des Handels.

    Vorheriger ArtikelInformationsverhalten
    Nächster ArtikelFantasy
    Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. :-)