marketing.ch Logo

Login

Familienmarke

Definition

Eine Familienmarke, auch bekannt als Dachmarke oder Masterbrand, ist eine Marketingstrategie, bei der ein Unternehmen eine Hauptmarke oder ein Hauptprodukt etabliert, unter der oder dem verschiedene Untermarken oder Produkte eingeführt werden. Diese Untermarken stehen in enger Verbindung zur Hauptmarke und teilen deren Werte, Identität und Glaubwürdigkeit.

Bedeutung im Marketing

Familienmarken spielen eine zentrale Rolle in der Marketingstrategie eines Unternehmens aus mehreren Gründen:

  • Einheitliches Markenbild: Durch das Schaffen eines kohärenten Markenbildes ermöglichen Familienmarken den Verbrauchern, die verschiedenen Produkte oder Untermarken leichter der Hauptmarke zuzuordnen.
  • Vertrauen und Glaubwürdigkeit: Eine etablierte Hauptmarke kann ihr Vertrauen und ihre Glaubwürdigkeit auf neue Produkte oder Untermarken übertragen. Dies kann den Markteintritt neuer Produkte erleichtern und deren Akzeptanz fördern.
  • Kosteneffizienz: Die Entwicklung einer neuen, eigenständigen Marke kann ressourcenintensiv sein. Durch die Nutzung einer bereits bestehenden Hauptmarke können Unternehmen Ressourcen effizienter einsetzen und Synergien nutzen.

Vorteile von Familienmarken im Marketing

Die Etablierung einer Familienmarke im Marketing bietet mehrere Vorteile, die sowohl für das Unternehmen als auch für die Konsumenten von Bedeutung sind:

  • Effizienz in Marketing und Werbung: Durch die Verwendung einer Familienmarke können Unternehmen erhebliche Einsparungen bei den Marketingkosten erzielen. Anstatt jedes Produkt einzeln zu bewerben, ermöglicht eine Familienmarke die Bündelung von Werbe- und Marketinganstrengungen. Dies führt zu einer effizienteren Nutzung des Marketingbudgets.
  • Transfer von Markenwert und -vertrauen: Wenn ein Produkt unter einer etablierten Familienmarke gut aufgenommen wird, kann das positive Image auf andere Produkte innerhalb der Familie übertragen werden. Das Vertrauen und die Loyalität, die Kunden einer Marke entgegenbringen, erstrecken sich somit auf neue Produkte, die unter derselben Marke eingeführt werden.
  • Vereinfachte Produktakzeptanz: Neue Produkte profitieren von der bereits etablierten Reputation und dem Bekanntheitsgrad der Familienmarke. Dies kann die Markteinführung neuer Produkte erleichtern, da die Verbraucher bereits mit der Marke vertraut sind und eher bereit sind, neue Produkte auszuprobieren.
  • Konsistente Markenbotschaft: Eine Familienmarke ermöglicht eine einheitliche Kommunikation und Markenbotschaft über alle Produkte hinweg. Dies trägt zu einer starken, kohärenten Markenidentität bei, die für die Kunden leichter zu erkennen und zu verstehen ist.
  • Erleichterung von Markenerweiterungen: Eine starke Familienmarke kann die Expansion in neue Produktkategorien vereinfachen. Da die Marke bereits etabliert und anerkannt ist, können neue Produkte leichter eingeführt und vom Markt akzeptiert werden.
  • Risikominderung: Die Diversifikation der Produkte unter einer Familienmarke kann das geschäftliche Risiko mindern. Wenn ein Produkt nicht erfolgreich ist, kann der Schaden für die Gesamtmarke begrenzt sein, da die Stärke der Familienmarke durch die anderen Produkte gestützt wird.
  • Stärkung der Kundenbindung: Eine Familienmarke kann dazu beitragen, eine stärkere emotionale Bindung zwischen den Kunden und der Marke aufzubauen. Kunden, die mit einem Produkt der Marke zufrieden sind, können eher geneigt sein, andere Produkte derselben Marke auszuprobieren.
  • Erleichterung globaler Marketingstrategien: Für international tätige Unternehmen kann eine Familienmarke die Umsetzung globaler Marketingstrategien vereinfachen. Die Marke kann weltweit einheitlich positioniert werden, während die einzelnen Produkte lokal angepasst werden.

Die Herausforderungen von Familienmarken im Marketing

Wie bei jeder Marketingstrategie gibt es auch bei Familienmarken einige Herausforderungen zu bewältigen:

  • Konsistenz wahren: Es ist entscheidend, die Konsistenz in der Markenkommunikation über alle Produkte oder Untermarken hinweg aufrechtzuerhalten. Abweichungen können die Verwirrung der Verbraucher fördern.
  • Produktdiversifikation: Wenn eine Hauptmarke zu viele verschiedene Produkte oder Untermarken hat, kann dies zu einer Verdünnung der Marke führen, da die Verbraucher möglicherweise nicht mehr erkennen, wofür die Marke steht.
  • Risiko des Versagens: Wenn ein Produkt oder eine Untermarke scheitert, kann dies sich auf die gesamte Familienmarke auswirken. Deshalb ist eine sorgfältige Produktentwicklung und Marktforschung unerlässlich.
  • Veränderungen in der Zielgruppe: Wenn sich die Zielgruppe ändert oder neue Märkte erschlossen werden sollen, kann dies die Anpassung der Familienmarke erfordern.

Implementierung und Management einer Familienmarke

Die Einführung und Pflege einer Familienmarke ist ein komplexer Prozess, der eine strategische Planung und kontinuierliche Überwachung erfordert. Hier sind die Schlüsselschritte und Überlegungen für die Implementierung einer solchen Markenstrategie:

  1. Aufbau der Markenidentität: Die Hauptmarke muss zunächst eine starke Identität und Glaubwürdigkeit entwickeln. Diese dient als Fundament für das gesamte Markenportfolio.
  2. Entwicklung und Einführung von Untermarken: Neue Produkte oder Untermarken sollten unter Berücksichtigung der Werte und Identität der Hauptmarke sorgfältig entwickelt und auf den Markt gebracht werden.
  3. Klare Kommunikation: Die Kommunikationsstrategie muss konsistent sein und den Verbrauchern klar vermitteln, wie die neuen Produkte oder Untermarken mit der Hauptmarke verbunden sind.
  4. Portfolioverwaltung und Überwachung: Eine effektive Verwaltung und ständige Überwachung des Markenportfolios sind entscheidend. Es muss sichergestellt werden, dass alle Untermarken das Gesamtbild der Marke stärken.

Beispiele für Familienmarken

  • Procter & Gamble: Mit einer Vielzahl von Untermarken, einschliesslich Pampers, Gillette und Head & Shoulders, deckt das Unternehmen ein breites Produktspektrum ab.
  • Nestlé: Das Unternehmen führt ein umfangreiches Portfolio an Lebensmittel- und Getränkemarken wie Nestlé, Nescafé und KitKat.

Fazit

Familienmarken sind eine faszinierende Strategie im Bereich des Marketings. Sie ermöglichen es Unternehmen, ihre Markenidentität zu nutzen, um neue Produkte oder Untermarken zu etablieren. Wenn sie richtig implementiert werden, können Familienmarken zu einem starken Markenportfolio führen, das Vertrauen und Loyalität bei den Verbrauchern aufbaut. In einer Welt, in der Marken einen grossen Einfluss auf unsere Kaufentscheidungen haben, spielt die Familienmarke eine entscheidende Rolle im Marketingmix.

SPANNENDE WEBINARE FÜR DICH

Inputs von Experten aus der Praxis, die dich wirklich weiterbringen – komplett kostenlos.

Sponsored by