Brand Awareness

    Was heisst Brand Awareness?

    Unter Brand Awareness versteht man den Bekanntheitsgrad einer Marke. Ins Deutsche übersetzt bedeutet der Ausdruck so viel wie Markenbekanntheit. Mithilfe der Messung der Brand Awareness können Unternehmen feststellen, wie viele Menschen sich an eine Marke erinnern.

    Brand Awareness: Ein Beispiel

    Die Brand Awareness wird anhand von Interviews und Befragungen gemessen. Je mehr Teilnehmende die Marke erkennen, desto höher ist die Brand Awareness, die in Prozent angegeben wird. Als konkretes Beispiel könnten Personen befragt werden, welche Marke ihnen spontan zu Geländewagen oder Klebestreifen einfällt. Im allerbesten Falle, zumindest was die Brand Awareness angeht, haben die Markennamen dabei nämlich schon das eigentliche Wort ersetzt (Stichwort „Jeep“).

    Warum ist Brand Awareness wichtig?

    Der Bekanntheitsgrad einer Marke ist ein wichtiger wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Grade im B2C-Bereich können sich Marken dank einer hohen Brand Awareness besser von der Konkurrenz abheben. Zum Beispiel im Supermarkt, beim täglichen Einkauf von Verbrauchsgütern, sorgt eine hohe Brand Awareness für bessere Verkaufszahlen. Die Konsument*innen setzen sich nicht besonders mit einem Produkt auseinander und greifen am liebsten zu erprobten und bekannten Marken. Letztlich kann dadurch eine langfristige Kund*innenbindung aufgebaut werden, denn die Produkte haben sich im Idealfall über Jahre hinweg bewährt und sind somit erste Wahl beim Einkauf.

    Was ist Brand Awareness im Online-Marketing?

    Auch im E-Commerce spielt die Brand Awareness eine grosse Rolle und ist hier fast sogar noch wichtiger als im „analogen“ Einzelhandel. Marken mit einem hohen Bekanntheitsgrad werden von Kund*innen beim Onlineshopping automatisch als seriöser wahrgenommen. Zudem vertrauen sie lieber einer bekannten Marke als anderen Anbieter*innen, bei denen sich die Produktqualität vorab nicht verifizieren lässt und man am Ende statt der gewünschten Turnschuhe ein paar Highheels erhält. Denn im Online-Handel können sich Kund*innen von der Produktqualität nur anhand von Bildern oder Videos und beispielsweise Produktbewertungen überzeugen.

    Brand Awareness in drei Stufen

    Das Awareness-Marketing wird üblicherweise in drei Stufen unterteilt. Am besten ist es natürlich, wenn die Brand Awareness die Stufe des Top of Mind erreicht.

    Top of Mind:

    Als Top of Mind gelten Marken, die den Befragten als Erstes in den Sinn kommen. Werden also Personen nach einem bekannten Kleber gefragt, denken die meisten wohl direkt an „Uhu-Kleber“. Die Brand Awareness ist also so gross, dass sich die Befragten sofort und von selbst an die Marke erinnern.

    Unaided Call:

    Hier erinnern sich die Personen zwar an eine Marke, allerdings dauert es einen Moment. Für Produkte, bei denen die Kaufentscheidung schnell getroffen wird, ist diese Stufe nicht sehr nützlich, da zunächst Top of Mind Marken gewählt werden.

    Recognition oder Aided Call:

    Beim Aided Call erinnern sich die Personen erst wieder an eine Marke, wenn sie ihnen genannt wird. Diese Stufe der Markenbekanntheit ist von Nutzen, wenn Kund*innen in Ruhe und mit Informationsbeschaffung ein Produkt kaufen wollen.

    Wie misst man Brand Awareness?

    Der Bekanntheitsgrad einer Marke lässt sich beispielsweise anhand von Umfragen ermitteln. Dazu gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Möchte ein Unternehmen für Schokolade seine Brand Awareness messen, könnten in einer Umfrage Multiple-Choice-Fragen gestellt werden, um herauszufinden, ob die eigene Marke unter konkurrierenden Unternehmen erkannt wird.

    Zum Beispiel: Wählen Sie alle Schokohersteller aus, die sie kennen:

    Marke A

    Marke B

    Eigene Marke

    Marke C

    Marke D

    Daneben gibt es aber auch offene Fragen, zum Beispiel: Welche Schokoladenhersteller kennen Sie? Grundsätzlich ist es sinnvoll, zunächst offene Fragen zu stellen, ansonsten würdest du den Teilnehmenden bereits Antworten in den Mund legen und dadurch wäre das Ergebnis deutlich weniger aussagekräftig.

    Weitere Möglichkeiten, die Brand Awareness zu messen, sind unter anderem die Analyse der Daten des Google-Rankings und des Website-Traffics.

    Wie kann ich die Brand Awareness (den Bekanntheitsgrad) meines Unternehmens steigern?

    Durch Awareness-Marketing können Unternehmen den Bekanntheitsgrad ihrer Marke steigern. Dafür können Marketer*innen zu verschiedenen Massnahmen greifen. Beispielsweise kann die Brand Awareness gesteigert werden, indem Unternehmen online und auf Social Media sehr präsent sind. Viele Firmen setzen auf eine für Kund*innen spannende Content-Strategie. Dadurch wird die Marke neben den Produkten auch mit informativen oder unterhaltsamen Inhalten in Verbindung gebracht. Wenn diese zusätzlich über die sozialen Medien verbreitet werden, kann das im besten Fall „viral gehen“ und die Markenbekanntheit steigt enorm. Je nach Zielgruppen können unterschiedliche Massnahmen wirksam sein. Auch Influencer-Marketing, Events oder besondere Aktionen (Couponing, Rabatte etc.) können die Markenbekanntheit steigern.

    Vorheriger ArtikelPersona
    Nächster ArtikelConsumer Insight
    Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. :-)