Maslow Pyramide

    0
    28

    Maslow Pyramide einfach und verständlich erklärt

    Die Maslow Pyramide ist auch unter dem Namen maslowsche Bedürfnishierarchie bekannt und wurde von dem amerikanischen Psychologen Abraham Maslow entwickelt. Es handelt sich dabei um ein Modell, das die Bedürfnisse der Menschen klassifiziert und hierarchisch anordnet, daher auch passend die Form einer Pyramide. Von unten nach oben gesehen gibt es folgende Stufen:

    • Physiologische Bedürfnisse (Luft, Wasser, Nahrung …)
    • Sicherheitsbedürfnisse (Behausung, Schutz …)
    • Soziale Bedürfnisse (Familie, Beziehung …)
    • Individualbedürfnisse (Status, Macht, Anerkennung …)
    • Selbstverwirklichung (Sinn des Lebens entwickeln)

    Laut dem Modell müssen die Bedürfnisse von unten nach oben befriedigt werden. Das heisst, die nächste Stufe kann erst erreicht werden, sobald die darunterliegende grösstenteils befriedigt wurde. Die ersten vier Stufen werden unter dem Begriff Defizitbedürfnisse zusammengefasst. Der Punkt der Selbstverwirklichung fällt unter den Begriff der Wachstumsbedürfnisse. Das Modell besagt, dass zunächst alle grundlegenden (Defizits-) Bedürfnisse gestillt werden müssen, bevor Menschen anfangen, sich um den Sinn des Lebens (also die letzte Stufe der Pyramide) zu kümmern. Damit das letzte Bedürfnis nach Selbstverwirklichung gestillt werden kann, möchte der Mensch seine Fähigkeiten, seine Persönlichkeit und seine Kreativität weiterentwickeln. Manche Unternehmen nutzen die maslowsche Bedürfnispyramide, um die Zufriedenheit und Produktivität ihrer Mitarbeiter zu erhöhen. Sie wird aber unter anderem auch verwendet, um die Kundenbedürfnisse zu analysieren und im Endeffekt Produkte und Dienstleistungen besser auf die Kunden zuzuschneiden.

     

    Maslow Pyramide: Ein Beispiel

    Damit ein Mensch überleben kann, müssen seine physiologischen Bedürfnisse erfüllt werden. Wenn ein Mensch in eine Notlage gerät, zählen plötzlich nur noch Bedürfnisse wie Luft zum Atmen, Wasser und Nahrung. Sobald diese abgesichert sind, entstehen beim Menschen zusätzliche Bedürfnisse, die Maslow in der zweiten Stufe zusammenfasst. Das sind das Bedürfnis nach Schutz (vor z.B. Witterung) oder auch ein Schlafplatz. Sind auf dieser Stufe alle Wünsche erfüllt, möchte der Mensch seine sozialen Bedürfnisse ausleben. Zum Beispiel eine Beziehung zu anderen Menschen aufbauen oder eine Familie gründen. Anschliessend folgt die nächste Stufe, in der der Mensch nach Macht und Anerkennung strebt. Wenn all diese Bedürfnisse erreicht sind, möchte der Mensch sich selbst verwirklichen: Hier lebt sich der Mensch kreativ aus, arbeitet an seinen Fähigkeiten oder seinem Charakter. Ohne die vorherigen Stufen zu passieren, kann der Mensch laut Maslow nicht mit der Selbstverwirklichung beginnen und ohne die höchste Stufe der Pyramide zu erreichen, kann ein Mensch laut dieser Theorie nicht glücklich leben.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein