StartGuidesLocal SEO 2022: Dein Guide & Checkliste, um die Suchresultate zu toppen
Bildquelle: shutterstock.com

Local SEO 2022: Dein Guide & Checkliste, um die Suchresultate zu toppen

Local SEO ist sowas wie das Telefonbuch der Digital Natives. Wir schlagen nicht mehr in den Gelben Seiten nach, um ein Unternehmen und deren Kontaktinformationen zu finden, sondern wir googeln es einfach. Mit Local SEO stellst du sicher, dass deine Geschäftsstelle von allen Kund*innen online gefunden und gesehen wird.

Ganze 46 Prozent der Google Suchen werden getätigt, um lokale Informationen zu erhalten. Bei täglich über fünf Milliarden Suchanfragen ist das eine extrem beachtliche Zahl. Darum solltest du Local SEO keinesfalls unterschätzen.

Was ist Local SEO?

Local SEO steht für Lokale Suchmaschinenoptimierung und bedeutet im Grunde genommen genau das: Du willst, dass dein Unternehmen in Suchanfragen mit regionalem Bezug möglichst hoch oben auf der SERP erscheint. Local SEO ist ein Teilbereich von SEO und ist insbesondere für Unternehmen wichtig, die einen oder mehrere physische Standorte haben.

Alle diese Standorte, beispielsweise in Zürich, Winterthur, St. Gallen und Bern, sollen bei einer Google Suche gefunden werden – möglichst hoch in den Suchresultaten natürlich, damit sich deine Sichtbarkeit verbessert. Googelst du ein Geschäft, wie beispielsweise einen Frisör oder ein Restaurant, so zeigt dir Google automatisch Treffer, die in deiner Nähe sind. Gibst du in deiner Suchanfrage zusätzlich einen Ort an, so erhältst du passende Resultate in der genannten Region. Das sieht dann beispielsweise so aus:

Google Suchanfrage für Coiffeure in St. Gallen und Bern, die verschiedene Suchresultate anzeigen, was mit Local SEO zu tun hat.
Bildquelle: google.com

Dein Ziel als Unternehmen ist es, in diesen ersten drei Resultaten zu erscheinen. Dieser Bereich wird «Local Snack Pack» genannt und geniesst besonders viel Sichtbarkeit bei den Suchresultaten.

Was beinhaltet Local SEO?

Um deine lokalen bzw. regionalen Standorte möglichst hoch ranken zu lassen, musst du einige Massnahmen oder Optimierungen vornehmen. Zentral im Local-SEO-Bereich sind unter anderem folgende Punkte:

  • Google-My-Business-Eintrag
  • On-Page-Optimierungen
  • Bewertungen
  • Backlinks & Citations

Hast du all diese Bereiche abgedeckt, so bist du, was Local SEO anbelangt, schon auf gutem Weg. Wir zeigen dir, was genau du jeweils berücksichtigen musst.

Google My Business

Bei Local SEO kommst du nicht um einen Google-My-Business-Eintrag herum. Dein Google-My-Business-Eintrag erscheint, wenn Kund*innen online nach deinem Geschäft suchen und ist wie deine virtuelle Visitenkarte. Dementsprechend lohnt es sich, etwas Zeit in die Erstellung und Bewirtschaftung deines GMB-Eintrages bzw. deiner GMB-Einträge zu stecken. Für jeden deiner Standorte solltest du einen eigenen Eintrag anlegen, damit du im Local SEO punkten kannst.

Es ist zu beachten, dass theoretisch jede Userin und jeder User einen Eintrag erstellen oder verändern kann. Solltest du also noch keinen GMB-Eintrag erfasst haben, so überprüfe zuerst, ob bereits ein Eintrag für dein Unternehmen oder einer deiner Standorte existiert. Wenn ja, so kannst du diesen Eintrag über den Google Support für dich beanspruchen und ihn anpassen. Wenn nein, so kannst du die Einträge von Grund auf selbst errichten. Dazu bietet dir der Google Support ebenfalls eine komplette Anleitung. Die Erstellung ist übrigens gratis, es hält dich also nichts davon ab, auch wenn du ein kleineres Unternehmen führst.

Welche Informationen braucht es auf Google My Business?

Du hast die Möglichkeit, zahlreiche Daten und Informationen auf Google My Business zu hinterlegen – und das solltest du auch tun. Je mehr Informationen du den Suchenden lieferst, desto aussagekräftiger ist dein Eintrag und desto eher lassen sich die User*innen dazu verleiten, auf deinen Eintrag zu klicken.

Zu den wichtigsten Informationen in jedem Eintrag gehören:

  • Name des Unternehmens
  • Adresse des Standortes
  • Telefonnummer
  • Öffnungszeiten
  • Webseite

Diese Daten sind absolut unerlässlich. Doch du kannst noch weitere Inhalte abfüllen, wie zum Beispiel:

  • Beschreibung
  • Kategorie
  • Verfügbare Produkte
  • Neuigkeiten (Beiträge)
  • Einzugsgebiete
  • Attribute

Auch in der Beschreibung kannst du deine Keywords einfügen, was dir im Ranking hilft. Nutze also alle Optionen, um deinen Google-My-Business-Eintrag möglichst umfassend und komplett zu erstellen. Des Weiteren kannst du auch Bilder vom Unternehmen hinzufügen, die bei der Suche angezeigt werden. Lade hier einige qualitativ hochwertige und ästhetische Bilder des Standorts hoch, damit die User*innen einen guten ersten Eindruck vermittelt bekommen.

On-Page-Optimierungen

Mit der Erstellung oder Ergänzung deiner Google-My-Business-Einträge für all deine Standorte ist schon ein wichtiger Schritt getan. Doch auch deine Webseite muss einigen Kriterien entsprechen, damit du im Local SEO punkten kannst. Dies fängt schon grundlegend beim Aufbau deiner Webseite an: Jeder deiner Standorte sollte über eine eigene Landingpage verfügen. Hast du also sechs Standorte, so brauchst du sechs Landingpages, die auf diese Standorte angepasst sind.

Jede Landingpage muss die passenden Keywords für die entsprechende Region enthalten. Das bedeutet, im Title Tag, in der Meta Description, im H1-Titel und auch in den ALT-Tags der Bilder muss das Keyword auftauchen. Um deine Keywords zu ermitteln, gibt es diverse Tools online. Du kannst beispielsweise den Google Keyword-Planner nutzen. Beachte, dass die meisten Tools kostenpflichtig sind – aber die Investition lohnt sich. 

Die Technik dahinter

Bei den On-Page-Optimierungen geht es aber nicht nur um Content und Keywords, sondern auch um das Technische. Deine Webseite sollte kurze Ladezeiten vorweisen und nutzungsfreundlich sein. Behalte auch den Mobile-First-Gedanken immer im Hinterkopf: Deine Webseite muss für Mobilgeräte optimiert sein, da mittlerweile weitaus mehr als die Hälfte des Traffics online von Smartphones aus erfolgt. Deine Webseite muss sicher (verschlüsselt) sein und sollte keine Fehlercodes aufweisen. Diese Anforderungen kannst du problemlos selbst testen.

.

Bewertungen

Bravo, du bist auf Google My Business und hast eine optimierte Webseite – du bist also bereits auf bestem Wege. Worum du dich jetzt kümmern solltest, sind Bewertungen für dein Unternehmen und deine Produkte oder deine Dienstleistungen. Hast du viele Bewertungen, auf Google und anderen Plattformen, so deutet das auf Relevanz und Autorität hin. Wir haben auf marketing.ch bereits angeschaut, wie wichtig Bewertungen sind, wie du sie erhältst und wie du mit positiven und negativen Reviews umgehst.

Zusammengefasst heisst das für dich: Bitte deine Kund*innen um Bewertungen, indem du sie direkt ansprichst, ihnen einen Link oder einen QR-Code zuschickst oder via Newsletter darauf aufmerksam machst. Ob Kritik oder Lob, beantworte jede Bewertung, bedanke dich für das Feedback und besänftige die Kund*innen, sollten sie aufgebracht sein. Je mehr gute Bewertungen (mit Text), desto besser für deine Online-Reputation. Mach dir aber keine Sorgen: Negative Bewertungen sind zwar unangenehm, aber dein professioneller und kompetenter Umgang damit lässt dich bei potentiellen Kund*innen zusätzlich punkten.

Fragen und Antworten

Nebst der Möglichkeit, ein Review auf Google zu hinterlassen, können Kund*innen auch eine Frage stellen. Hier gilt grundsätzlich dasselbe wie bei den Bewertungen: Lass deine Kund*innen nicht hängen. Oftmals beantworten andere Kund*innen die Fragen, die gestellt werden. Hin und wieder einen Blick auf die Fragen zu werfen und gegebenenfalls darauf zu antworten, sollte aber auch bei dir drin liegen.

Wir sind noch nicht ganz am Ende angekommen, denn auch Verlinkungen auf deine Webseite oder Nennungen deines Unternehmens auf anderen Webseiten kommen dir und einem Local SEO zugute.

Backlinks entstehen dann, wenn von externen Webseiten auf deine Webseite verlinkt wird. Solche Verlinkungen helfen dir dabei, besser zu ranken – auch im Local SEO. Backlinks erhältst du durch geplante Kooperationen (du erstellst einen Gastbeitrag auf einem News-Portal, es wird ein Interview mit dir geführt und du wirst darin verlinkt, es gibt einen Produktetest o.ä.) oder sie passieren «zufällig». Das heisst, jemand verlinkt auf deine Seite, ohne dass ihr eine Vereinbarung oder eine Zusammenarbeit habt.

Ein Backlink ist aber nicht gleich Backlink. Denn nur «gute» Backlinks verhelfen dir zu einem besseren Ranking. Ein Backlink hilft dir in deinem Local-SEO-Ranking, wenn der Linkgeber eine gute Reputation hat und vertrauenswürdig ist oder auch wenn der Link in nahem geografischen oder thematischen Zusammenhang mit deinem Unternehmen steht.

Citations

Eine Citation besteht, wenn dein Unternehmen irgendwo im Internet erwähnt wird. Das bedeutet, wenn der Name, die Adresse oder die Telefonnummer der Firma gelistet oder in einem Text geschrieben wird. Solche Citations kommen beispielsweise vor, wenn andere Unternehmen oder Blogger dein Unternehmen in einem Beitrag erwähnen. Aber auch Nennungen auf Social Media fallen in diese Kategorie.

Du selbst kannst zusätzlich für Citations sorgen, indem du dein Unternehmen in lokalen Branchenindexen oder Kartendiensten (Google Maps, Apple Maps) hinterlegst. Citations sind ein wichtiger Ranking-Faktor, vor allem bei Local SEO.

Deine Local SEO Checkliste

Du siehst also, du musst vieles berücksichtigen, wenn du deine Local-SEO-Strategie auf Vordermann bringen willst. Damit du den Überblick nicht verlierst und weisst, was du auf Google My Business und auf deiner Webseite zu tun hast, haben wir hier eine Local-SEO-Checkliste zusammengestellt.

Erfüllst du diese Punkte, vergisst den lokalen Bezug nicht und achtest dich auf Backlinks und Erwähnungen, so bist du den Top-Suchresultaten schon einen grossen Schritt näher. Viel Erfolg!

Download für Local SEO Checkliste, gratis herunterladen.
.
Nicole Langhart
Nicole Langhart
Nicoles Ziel ist es, ihre Begeisterung für das Online-Marketing mit den Leser:innen zu teilen. Vor allem im Bereich des Content- und Social-Media-Marketings fühlt sie sich pudelwohl und könnte stundenlang darüber erzählen. Damit ihren Freund:innen aber nicht die Ohren abfallen, veröffentlicht sie Beiträge zu allen relevanten Marketing-Themen auf marketing.ch. Neben ihrer Tätigkeit als Redakteurin ist Nicole zudem Projektleiterin bei marketing.ch.

Neuste Artikel