StartSuchmaschinenmarketing7 kostenlose Keyword-Recherche-Tools für SEO, die ihre bezahlten Alternativen schlagen
Bildquelle: shutterstock.com

7 kostenlose Keyword-Recherche-Tools für SEO, die ihre bezahlten Alternativen schlagen

Musst du wirklich ein Vermögen bezahlen, um die besten Keywords für dein SEO zu finden? Wenn du auf Google nach nach einer Liste von kostenlosen SEO-Tools suchst, wirst du sehen, dass es mittlerweile fast 200 Optionen auf dem Markt gibt. Sie alle unterscheiden sich in Eigenschaften, Menge und Quelle der Daten und definitiv in den Preisen.

Welche SEO-Tools brauchst du wirklich? Und vor allem, musst du Hunderte von Franken im Monat ausgeben, oder gibt es eine Möglichkeit, die Kosten zu senken? Wir stellen dir 7 der besten kostenlosen Keyword-Recherche-Tools vor. Jedes von ihnen passt am besten zu einer bestimmten Keyword-Recherche-Aufgabe und erledigt die Arbeit auf demselben Level wie die bezahlten Alternativen.

1. Rank Tracker

Um die umfangreichste Liste von Keyword-Varianten zu finden und ihre Ertragskraft zu analysieren.

Rank Tracker zeigt, wie man bestimmte Keywords im Vergleich zur Konkurrenz rankt.
Bildquelle: link-assistant.com

Wann du es verwenden solltest:

Die besten SEO-Keywords sind oft nicht die offensichtlichsten. Um echte Keyword-Edelsteine zu finden, musst du alle möglichen Variationen aus mehreren Datenquellen ausgraben.

Und genau hier kommt der Rank Tracker mit 23 verschiedenen Keyword-Recherche-Tools zum Einsatz:

  • Vorschläge von Google, Bing, Yahoo und Amazon
  • Google Ads Keyword Planner und Google Search Console Integration
  • Datenbank mit allen SEO-Keywords, für die Ihre Mitbewerber einen Rang haben
  • Longtail-Keyword- und Fragegenerator
  • Beliebte Rechtschreibfehler und Permutationen
  • und noch mehr.

Nutzt du die vielfältigen Tools in Kombination miteinander, erhältst du die umfangreichste Liste von Keyword-Ideen. Mehr noch, du kannst das Traffic-Potenzial der Keywords analysieren und überprüfen, wie gut deine SEO-Wettbewerber ranken. Auf diese Weise kannst die deine SEO-Bemühungen auf die Aspekte konzentrieren, die den geringsten Aufwand erfordern und gleichzeitig den meisten Traffic einbringen.

Kostenlose Version:

Obwohl das Tool eine funktionsreichere kostenpflichtige Version bietet, ist die 100% kostenlose Version absolut ausreichend für die Keyword-Recherche. Du kannst alle Recherche-Tools nutzen und das Traffic-Potenzial der Keywords analysieren.

2. Google Search Console

Um «reife Früchte» zu entdecken, die Wachstumschancen für deine aktuellen Keywords bieten.

Discover Page der Google Search Console.
Bildquelle: search.google.com

Die Google Search Console ist der ideale Ort, um deine aktuellen SEO-Keywords mit deinen durchschnittlichen Google-Positionen, Impressionen und CTRs abzugleichen.

Der Blick durch diese Daten ist eine gute Möglichkeit, unerwartete SEO-Shortcuts zu finden. Wenn deine URL beispielsweise derzeit auf Seite zwei oder drei rangiert, hält Google sie bereits für ziemlich relevant für das betreffende Keyword. Und die URL könnte nur einen kleinen SEO-Schub benötigen, um auf Seite eins zu stürmen und dir viel mehr Traffic einzubringen.

Oder du wirst feststellen, dass einige deiner Keywords, die auf der ersten Seite platziert sind, in Bezug auf Klicks unterdurchschnittlich abschneiden (mit niedrigen CTRs). Eine kleine Optimierung deiner SERP-Ausschnitte oder das Hinzufügen des Schema-Markups könnten hier Wunder wirken.

Kostenlose Version:

Die Google Search Console ist kostenlos nutzbar. Du brauchst einfach einen Google-Account, um dich einloggen zu können.

3. Google Ads Keyword Planner

Um zu entscheiden, welche Keywords sich in Sachen SEO und PPC lohnen.

Suche nach dem Keyword «Boots» mit dem Google Keyword Planner.
Bildquelle: ads.google.com

Wann du es verwenden solltest:

Für einige Keywords ergibt es Sinn, niedrige Anzeigengebote zu nutzen, um einfach Keyword-Klicks mit PPC zu beziehen. Für andere bedeuten zu teure Klicks, dass du den Traffic mit SEO gewinnen mussts. Bevor du also eine Suchmaschinen-Marketing-Kampagne startest, musst du deine Keyword-Liste zwischen SEO und PPC-Targeting aufteilen. Der beste Ort, um nach den notwendigen Daten zu suchen, ist natürlich der Google Ads Keyword Planner.

Die Tools zeigen dir Suchvolumen, Klickkosten, Werbekonkurrenz und saisonale Verkehrsschwankungen an einem Ort. Und Sie können sogar die zukünftigen PPC-Ausgaben in deiner Nische abschätzen.

Kostenlose Version:

Das Tool ist kostenlos. Beachte jedoch, dass deine Suchvolumen-Analyse auf Bereiche (und nicht auf das genaue Suchvolumen) beschränkt ist. Es sei denn, du gibst bereits genügend Geld für Google-Ads-Kampagnen aus. Und du benötigst möglicherweise ein weiteres Tool (z. B. Rank Tracker) für eine präzisere Analyse des Suchvolumens. Auch hier brauchst du ein Google-Konto, um dich einloggen zu können.

4. AnswerThePublic

Um beliebte Fragen für ausgewählte Antworten zu finden und die Sprachsuche zu optimieren.

Grafische Darstellung der mit dem Suchbegriff «Xbox» assoziierten Fragestellungen.
Bildquelle: answerthepublic.com

Wann du es verwenden solltest:

Mit der Fähigkeit von Google, die natürliche Sprache besser zu verstehen, haben sich die Suchenden daran gewöhnt, ihre Anfragen als Fragen und nicht als einzelne Wörter zu formulieren. Und mit dem Aufkommen der Sprachsuche hat sich dieser Trend noch beschleunigt.

Deine Inhalte dazu zu optimieren, die Fragen des Suchers genau zu beantworten, ist einer der wichtigsten Faktoren für deinen Erfolg bei der Sprachsuche. Außerdem haben auf Fragen bezogene Inhalte eine größere Chance, sich in die von Google vorgestellten Antworten oder die sogenannten «Position 0»-Ergebnisse zu integrieren.

Der schnellste und einfachste Weg, beliebte Fragen im Zusammenhang mit deiner Geschäftsnische zu finden, ist AnswerThePublic – ein No-Brainer-Tool, das die wichtigsten Keywords mit verschiedenen Fragewörtern kombiniert (wie z. B. wer, was, warum, etc.).

Neben den Fragen erhältst du auch eine Handvoll «Präposition»-Schlüsselwörter (wenn dein Seed-Schlüsselwort über eine Präposition mit einem anderen Wort kombiniert wird) und «Vergleiche» (wie «Ihr Schlüsselwort vs. ein anderes Schlüsselwort»).

Kostenlose Version:

AnswerThePublic ist kostenlos nutzbar. Du hast jedoch eine begrenzte Anzahl Anfragen pro Tag, wenn du die Gratisversion nutzt.

5. Keyword Tool Dominator

Um Keywords auf Amazon, Etsy und Ebay zu finden.

Ergebnisse für den Score der Keyword -Variationen von «Digital Marketing» auf Amazon.
Bildquelle: keywordtooldominator.com

Wann du es verwenden solltest:

Die Art und Weise, wie deine Kund*innen Google durchsuchen, unterscheidet sich von der Art und Weise, wie sie Amazon durchsuchen. In der Regel suchen sie bei Google nach Einkaufsmöglichkeiten und bei Amazon nach den Waren, die sie einkaufen möchten.

Das heisst, für dich als Amazon-Anbieter*in wird es nicht ganz ausreichen, einfach SEO-Keywords für Google zu recherchieren. Du musst deinen Eintrag für die Amazon-Suche und die Amazon-Keywords optimiert haben.

Ein hilfreiches Werkzeug, um durch die Amazon-Datenbank zu wühlen, ist Keyword Tool Dominator. Das Einzige, was du dabei beachten solltest, ist das Fehlen einer Möglichkeit, das genaue Suchvolumen eines Keywords auf Amazon zu überprüfen. Was du erhältst, ist eine einfache Liste von Keyword-Ideen.

Kostenlose Version:

Ohne eine kostenpflichtige Lizenz kannst du pro Tag drei Anfragen an jede der Datenbanken (unter anderem eBay, Amazon, Etsy) stellen.

Um die richtigen Keywords für dein lokales Unternehmen zu finden.

Übersichtliche grafische Darstellungen zu der Performance eines Keywords je nach Region und Saison auf Google Trends.
Bildquelle: trends.google.com

Wann du es verwenden solltest:

Ganz offensichtlich unterscheiden sich die Suchmuster der Benutzer je nach Kontinent und Land. Überraschenderweise sind die Trends aber auch innerhalb von Ländern von Region zu Region sehr unterschiedlich.

Google Trends ist hier, um dir zu helfen, die Variation des Suchvolumens nach Region zu identifizieren. Lass das Tool einfach zwei synonyme Abfragen vergleichen, um zu sehen, wie irreführend eine Keyword-Analyse auf Länderebene für ein lokales Unternehmen sein könnte.

Laut Google Trends ist beispielsweise «Personal Injury Lawyer» die beliebteste Suchanfrage in den meisten US-Bundesstaaten. In Tennessee und New Mexico ist man aber mit der Optimierung für «Personal Injury Attorney» viel besser dran.

Ein weiterer nicht minder wichtiger Anwendungsfall ist das Aufspüren von saisonalen Schwankungen von Keywords und die zuverlässige Vorhersage, wie sich dieses oder jenes Keyword in der Hoch- und Nebensaison verhalten wird.

Kostenlose Version:

Die Nutzung von Google Trends ist kostenlos.

7. Keywords Everywhere

Um Keywords zu analysieren, während du surfst.

Vorschläge von verwandten Keywords mit Keywords Everywhere in der Google-Suche.
Bildquelle: keywordseverywhere.com

Wann du es verwenden solltest:

Keywords Everywhere ist ein kostenloses Browser-Add-on, mit dem du Keywords analysieren kannst, während du einfach auf Google, Bing, YouTube und andere Webseiten browst.

Wann immer du mit der Eingabe in das Suchfeld beginnst, werden Suchvolumen zu allen Keywords hinzugefügt, die du in den Vorschlägen zur automatischen Vervollständigung siehst. Auf den SERPs selbst ist auf der rechten Seite eine Box mit neuen Keyword-Ideen eingebettet, sodass du deine Keyword-Liste ausfüllen kannst, ohne Google überhaupt verlassen zu müssen.

Kostenlose Version:

Keywords Everywhere ist kostenfrei verwendbar.

Werkzeuge, die du immer griffbereit haben solltest.

Es gibt kaum eine SEO-Aufgabe, die wichtiger ist als die Keyword-Recherche. Welche Ziele du auch immer damit verfolgst, und welche Art von Unternehmen du führst, die Auswahl der richtigen SEO-Keywords legt den Grundstein und definiert die Richtung deiner SEO-Kampagne. Stelle also sicher, dass du dein SEO-Toolset mit einigen dieser kostenlosen und einfach zu bedienenden Tools ergänzt.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂