StartContent MarketingVorstellungsgespräch: Diese Fragen solltest du Content-Marketing-Manager*innen stellen
Bildquelle: shutterstock.com

Vorstellungsgespräch: Diese Fragen solltest du Content-Marketing-Manager*innen stellen

Hochqualitativer Content ist ein Alleinstellungsmerkmal und der Schlüssel zu erfolgreichen Marketingmassnahmen. Deswegen ist es so wichtig qualifizierte Content-Marketing-Manager*innen im Team zu haben, welche Inhalte planen und umsetzen.

In einem kurzen Vorstellungsgespräch einen umfassenden Eindruck von den Bewerber*innen zu erhalten ist nur in begrenztem Rahmen möglich. Zudem ist der Rekrutierungsprozess an sich schon sehr aufwendig und zeitfressend. Diese Fragen können dir aber dabei helfen, dir einen guten Eindruck über deine Bewerber*innen auf eine Stelle als Content-Marketing-Management zu verschaffen. 

Die Fragen, die du Social-Media-Marketing-Manager*innen stellen solltest, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

1.     Welche Formate und Medien begeistern dich besonders?

Eine lockere Einstiegsfrage, bei der die Anwärter*innen zeigen können, für welche Formate und Medien sie brennen. Idealerweise stimmen diese mit denjenigen überein, die dein Unternehmen in seiner Content-Strategie benötigt. Hier lassen sich leicht die Stärken der Bewerber*innen abtasten. Einige Content-Marketing-Manager*innen sind vielleicht visuell veranlagt und begeistert von Fotografie und Videografie, andere haben sich dem geschriebenen und aufgezeichneten Wort verschrieben und produzieren gerne Podcasts.

Genau deswegen bieten sich Folgefragen an: Was begeistert dich an diesen Formaten und Medien? Mit welchen Formaten und Medien konntest du noch nicht viel Erfahrung sammeln?

2.    Was war bisher dein grösster Erfolg als Content-Marketing-Manager*in?

Auf diese Frage werden Bewerber*innen voraussichtlich mit einem Projekt in einem der vorher erwähnten Formate antworten. Daraus kannst du ableiten, ob ein ähnliches Projekt im Kontext deiner Marketingmassnahmen spannend sein könnte. Frage auch, was die Anwärter*innen aus der Arbeit gelernt haben und was sie heute anders machen würden. Reflexion ist ein wichtiger Teil jedes strategischen Jobs.

Neben ihren täglichen Tätigkeiten müssen vorausschauende Content-Marketing-Manager*innen Trends im Auge behalten. Denn Content-Planung bedeutet vorauszuschauen und sich Veränderungen anzupassen. Ansonsten kann die Content-Strategie langfristig nicht erfolgreich sein. Neben dem selbstständigen Informationsbedürfnis solltest du darauf achten, ob Bewerber*innen bereit sind, ständig neue Ideen auszuprobieren und deren Nützlichkeit für dein Unternehmen zu evaluieren.

4.   Wie gehst du mit negativen Rückmeldungen zu deinem Content um?

Selbstverständlich läuft auch im Alltag von Content-Marketing-Manager*innen nicht immer alles wie gewünscht. Früher oder später wird ein Beitrag entweder im Unternehmen oder bei der Community auf Kritik stossen. Gerade letzteres kann schwierig sein, weil negative Kommentare auf Plattformen öffentlich und selten freundlich formuliert sind. Es ist nicht nur wichtig, dass Bewerber*innen diese Kritik nicht persönlich nehmen, sondern dass sie auch öffentlich angemessen reagieren.

5.    Wie gehst du beim Erstellen eines Redaktionsplans vor?

Nun geht es an die Hard-Skills betreffenden Fragen. Als Content-Marketing-Manager*innen sind deine Bewerber*innen neben der Content-Erstellung vor allem für die Planung von Inhalten verantwortlich. Einerseits musst du in Erfahrung bringen, nach welchen Kriterien sie Content-Ideen in den Redaktionsplan aufnehmen und andererseits, wie sie diesen formal gestalten, damit Content-Creator*innen ihn effizient abarbeiten können. 

6.   Welche Messwerte schaust du dir an, um den Erfolg deines Contents zu analysieren?

Der Job von Content-Marketing-Manager*innen ist es nicht, wie am Fliessband Inhalte ins Internet zu blasen und sie sogleich wieder zu vergessen. Ein beträchtlicher Teil des Jobs ist die Analyse der Reaktionen auf veröffentlichten Content und das Tracking seiner Performance. Denn genau diese Erkenntnisse sollten wiederum in die Erstellung des Redaktionsplans einfliessen. Dafür sollten Anwärter*innen auf Engagement-Faktoren wie Likes. Shares und Kommentare achten, aber auch auf Leadgenerierung und Conversions.

7.    Anhand welcher Kriterien beurteilst du die Qualität von Content?

Dass Inhalte erfolgreiche Marketingmassnahmen darstellen, ist nur eine Seite der Medaille. Die andere ist der Qualitätsanspruch an die Beiträge deines Unternehmens. Hochwertige Inhalte ermutigen nämlich mehr Interaktionen und veranlassen Konsument*innen dir auf Social Media zu folgen. Das stärkt die Markenbindung und kommt langfristig ebenso deinem Marketing zugute. Wenn sie sehr relevant sind, haben sie auch das Potenzial, zu Evergreen-Content zu werden.

8.    Mit welchen CMS kennst du dich aus?

Mit dieser Frage erhältst du keine spannenden Einblicke in das Schaffen deiner Bewerber*innen, aber es ist wichtig abzuklären, mit welchen CMS sie bereits gearbeitet haben. Schliesslich gehört das Einpflegen der Inhalte ebenso zu ihren Aufgabengebiet. Dazu müssen sie die Möglichkeiten und Grenzen gängiger CMS wie WordPress kennen.

9.   Welche Plattformen sind für unser Unternehmen relevant und wie würdest du sie bespielen?

Jetzt geht es darum, konkret abzutasten, wie die Bewerber*innen ihre Arbeit in deinem Unternehmen gestalten würden. Natürlich überprüfst du mit dieser Frage auch, ob sich dein Gegenüber ausreichend auf das Vorstellungsgespräch vorbereitet hat, indem es sich über dein Unternehmen informiert hat und die Ausschreibung auf dem Job-Portal aufmerksam studiert hat. In einer kurzen Analyse sollen dir die Anwärter*innen zeigen, dass einen guten Überblick über den jetzigen Zustand deiner Marketingbemühungen haben und konkrete Ideen formulieren können, wie sie diese ausbauen könnten.

10. Wie entscheidest du, in welchem Format du eine Content-Idee umsetzt?

Die Qualität von Content und sein Erfolg als Marketingprodukt sind immer auch davon abhängig, wo dieser veröffentlicht wird und in welches Format er gegossen wird. Content-Marketing-Manager*innen müssen wissen, auf welchen Plattformen sie welche Zielgruppen erreichen und welche Formate ihre Content-Ideen optimal ausnutzen. Nur wenn Inhalt, Format und Kanal perfekt aufeinander abgestimmt sind, entsteht der beste Content.

11.   Wie stellst du sicher, dass Content suchmaschinenoptimiert ist und wie balancierst du SEO und Contentqualität?

Hiermit stellst du Bewerber*innen vor eine etwas schwierigere Herausforderung. Einerseits schätzt du ein, ob sie Erfahrung damit haben, suchmaschinenoptimierte Inhalte zu erstellen und welche Massnahmen und Tools sie dazu nutzen. Anderseits sollte Content-Marketing-Manager*innen bewusst sein, dass es fordernd sein kann die eigene kreative Vision und SEO unter einen Hut zu bekommen. Wie gehen deine Bewerber*innen damit um und wie finden sie ein Gleichgewicht zwischen der Content-Produktion für Google und für die Konsument*innen?

Über das Vorstellungsgespräch hinaus

Das Vorstellungsgespräch ist nur ein Teil des Rekrutierungsprozesses. Der CV der Bewerber*innen gibt einen tieferen Einblick in den Weg, den sie bis zu dieser Stelle genommen haben. Du solltest ausserdem einen Blick in das Portfolio potenzieller Content-Marketing-Manager*innen werfen, um zu sehen, ob der Stil ihres Contents zu deinem Unternehmen passt und zu sehen, welche erfolgreichen Kampagnen sie bereits geplant und durchgeführt haben.

Zu guter Letzt ist bei einer so wichtigen Stelle mit einem umfangreichen Arbeitsgebiet ein Probetag immer zu empfehlen. So kannst du dir direkt ein Bild von der Arbeitsweise der Bewerber*innen machen und vor allem auch feststellen, ob es menschlich passt.

Daniel Cano
Daniel hat gerade sein Studium in Multimedia Production abgeschlossen und hat jetzt erstmal genug vom Theroriebüffeln. Darum teilt er nun seine Begeisterung – insbesondere für Video- und Content-Marketing sowie Storytelling – auf marketing.ch. Wenn er in seiner Freizeit nicht gerade jede*n nötigt, seinen Lieblingsfilm «Blade Runner 2049» zu schauen, kocht er gerne für Familie und Freunde.