StartBusinessDigital oder analog? Welche Marketingmassnahmen sind wann sinnvoll?
Bildquelle: unsplash.com © Joe Yates

Digital oder analog? Welche Marketingmassnahmen sind wann sinnvoll?

Die Digitalisierung der Dinge hat die Wahrnehmung und das Leben der Menschen verändert. Der heutige Alltag ist ausgefüllt mit dem Checken des Mobiltelefons, der E-Mails und des Austauschs mit anderen über soziale Medien und Messaging-Apps. Viele Unternehmen funktionieren nicht mehr ohne das Internet und die Möglichkeiten der neuen Technologien. Das Marketing ist eine der Kategorien, die am stärksten von der Digitalisierung beeinflusst werden. Besonders beliebt ist das digitale Marketing, das auf Online-Interaktionen über E-Mails, soziale Medien und Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) und Automatisierung basiert.

Neben der Verbesserung neuer innovativer Technologien im Marketing gibt es aber auch immer noch traditionelle Arbeitsweisen. Plakate, Printmedien und die Presse können als analoges Marketing betrachtet werden. Der grösste Unterschied ist jedoch das Medium, mit dem eine Marketingbotschaft an die Zielgruppe übermittelt wird. Beim digitalen Marketing wird die Werbung über soziale Medien, Websites und ähnliche Techniken verbreitet, während dies beim traditionellen Marketing über Zeitschriften oder gedruckte Anzeigen geschieht.

Der Schlüssel zum erfolgreichen Marketing liegt jedoch darin, ein Gleichgewicht zwischen analogen und digitalen Techniken zu finden.

Digitale und analoge Vertriebskanäle 

Wird es noch Papierbücher geben, wenn wir sie auf vielen Geräten wie Tablets, Telefonen und Laptops lesen? In der Tat – neuerdings sogar deshalb, weil auch der Umweltfaktor eine verstärkte Rolle spielt.

Auch in anderen Bereichen sieht es ähnlich aus. Wenn die Technologie sehr schnell wächst und den Lebensstil der Menschen verändert, sind die traditionellen Wege immer noch wünschenswert – und werden teilweise sehr heiss diskutiert. Auch beim Thema Marketing gibt es viele Kanäle, die sowohl in analoger als auch in digitaler Form genutzt werden. 

Was die traditionellen Wege des Marketings angeht, so investieren grosse Unternehmen immer noch in das Fernsehen oder in Zeitungen. 

Analoge Marketingkanäle:

  • Rundfunk (TV, Radio) 
  • Aussenwerbung (Plakatwände, Poster, Beklebung von Taxis, Bussen usw.)
  • Printmedien (Zeitschriften, Zeitungen, Bücher usw.) 
  • Telemarketing (Textnachrichten, Anrufe) 
  • Direktwerbung (Kataloge, Flugblätter) 
  • Schaufensterauslagen und Schilder

Über digitale Marketingkanäle und neue Technologien können potentiell mehr Empfänger erreicht werden. 

Digitale Marketingkanäle: 

  • Websites
  • Soziale Medien (Facebook, Instagram, Twitter, usw.) 
  • Content-Vermarktung 
  • Affiliate-Marketing 
  • E-Mail-Vermarktung 
  • PPC (Bezahlung pro Klick
  • Inbound-Marketing 
  • SEM (Suchmaschinenmarketing bestehend aus SEA und SEO)

Vergleicht man die Anzahl der (immer noch wachsenden) digitalen Marketingkanäle mit der der analogen Marketingkanäle, so ist erstgenanntes Marketing definitiv ein Gewinner. Dies nicht zuletzt deshalb, weil digitale Techniken es ermöglichen, analoge und digitale Massnahmen verschmelzen zu lassen – der QR-Code ist hierfür eine der wichtigsten Anwendungen. Er kann, beispielsweise auf einem analogen Plakat angebracht, durch einfaches Scannen auf digitale Marketingmassnahmen überleiten. 

Allerdings sei angemerkt, dass mit Virtual- und Augmented Reality längst noch schlagkräftigere Kandidaten in den Startlöchern stehen, welche beide Arten des Marketings verschmelzen lassen. 

Doch bevor wir zum Schluss kommen, ist es besser, einen Blick auf die Vor- und Nachteile von traditionellem und digitalem Marketing zu werfen.

Frau liest eine Zeitschrift.
Bildquelle: unsplash.com © Blair Fraser

Vor- und Nachteile des traditionellen Marketings

Es spricht immer mehr dafür, dass digitales Marketing eine einfachere und effizientere Methode ist, um Kunden zu erreichen, sogar internationale Kunden. Aber die Menschen nutzen die analoge Art des Marketings immer noch als bewährte und wertvolle Quelle. 


Effektiv, aber kostspielig

Viele Inhalte werden auf Streaming-Plattformen übertragen, aber viele Menschen sehen immer noch fern. Je nach Länge des Werbespots, der Sendezeit, dem Fernsehsender und dem Zeitpunkt (Pause in einem Film oder einer Sendung usw.) sind die Preise unterschiedlich. Nach wie vor investieren grosse Unternehmen in Fernsehwerbung, auch wenn sie als teuer gilt. Für die Zuschauer sind sie einfach und unterhaltsam. Das Gleiche gilt für Plakatwände. Sie fallen auf und ziehen die Aufmerksamkeit auf sich, wenn man sie auf der Strasse sieht. 

Einprägsam, aber schwer zu durchdringen

Auf die Menschen wirkt heutzutage ein Übermass an Informationen ein, und wir können nicht wirklich alles sehen, lesen und uns merken. Der amerikanische Philosoph Nail Postman hat dies bereits 1985 in seinem Buch „Informing Ourselves To Death“ (Wir informieren uns zu Tode) vorausgesagt. So dramatisch es auch klingt, wir leben in einer Welt, die von allen Seiten mit Informationen überhäuft wird. Vermarkter, die dieses Übermass an Informationen durchbrechen müssen, haben eine harte Nuss zu knacken.

Die Menschen scrollen oft einfach an den Nachrichten oder Popup-Anzeigen auf ihren Telefonen vorbei und erinnern sich nicht an alle Informationen, die sie gesehen haben. Es ist einfacher, sich an die analoge Werbung zu erinnern, wenn man einen Flyer in der Hand hält oder etwas (ein Schaufenster oder eine Plakatwand) persönlich sieht. Ausserdem werden z. B. Fernsehspots oft so gestaltet, dass sie die Emotionen des Empfängers ansprechen, so dass sie sich besser einprägen.

Dauerhaft, aber an der Zielgruppe vorbei

Was die Überinformation angeht, so konzentrieren sich die Menschen nicht auf viele Anzeigen, die sie gesehen haben, und vergessen sie. Aber eine Anzeige in einer Zeitschrift bleibt länger im Gedächtnis (bis sie recycelt wird), vielleicht einen Monat lang bis zur nächsten Ausgabe. Das ist viel länger als eine Internetanzeige, die noch am selben Tag wegen anderer, neuer Nachrichten verschwinden kann. 

Auch wenn die traditionellen Anzeigen manchmal länger zu Hause bleiben oder länger im Gedächtnis bleiben, erreichen sie nicht immer das richtige Publikum. Ausserdem sind die Messungen der Kampagnen ohne die digitalen Tools des digitalen Marketings nicht so genau.

Warum ist digitales Marketing für Unternehmen so wichtig? 

Mit der Technologie ist es so viel einfacher, Kunden zu erreichen, Inhalte zu verbreiten und die Kommunikation offen zu halten. Viele Unternehmen nutzen ausschließlich digitale Formen, um mit potenziellen Kunden in Kontakt zu treten, neue Kunden zu erreichen oder mit Mitarbeitern in Kontakt zu treten. 

Engagement steigern 

Die Zahl der Internetnutzer zeigt, dass heutzutage viele Menschen vernetzt sind. Nach Angaben von Digitalmarketing.org nutzen heute 3,96 Milliarden Menschen soziale Medien, was fast der Hälfte (51 %) der Weltbevölkerung entspricht. Jeden Tag verbringen die Internetnutzer weltweit durchschnittlich 144 Minuten auf Social-Media-Plattformen. Die Hälfte der Bevölkerung, die den virtuellen Raum nutzt, ist eine perfekte Zahl, um zu versuchen, sie zu erreichen. Die Möglichkeiten sind kolossal. 

Dank des Internets ist es heute kein Problem mehr, mit jemandem Kontakt aufzunehmen, der auf der anderen Seite des Erdballs lebt, solange die beiden virtuell verbunden sind. Bei den sozialen Medien ist es ganz einfach: Je mehr Interaktionen, desto besser. Sie können die Ergebnisse Ihrer Beiträge anhand von Likes, Kommentaren und der Anzahl der geteilten Beiträge sehen. Wenn diese positiv sind, wissen Sie, dass Sie etwas richtig machen. 

Kampagnen messen 

Auch wenn das digitale Marketing wächst und die Welt verändert, versuchen viele Menschen, die „lästige“ Werbung zu vermeiden, und einige von ihnen verlangen, dass man sich beteiligt und sich Mühe gibt. Deshalb ist es wichtig, in die Entwicklung einer Social-Media-Marketingstrategie zu investieren. Sie ist nützlich, weil die Details des digitalen Marketing-Trackings äußerst detailliert sind. 

Zielgruppe 

Auf der Grundlage von Analysen können sich Vermarkter auf eine bestimmte Zielgruppe konzentrieren und passende Inhalte nur für diese Zielgruppe erstellen. Auf diese Weise können sie sicher sein, dass die Werbung oder die Informationen, die sie weitergeben möchten, die Gruppe erreichen, die an ihren Produkten interessiert ist. 

Laut einem Bericht von Smallbizgenius sind mehr als 70 % der Markenmanager der Meinung, dass der Ausbau einer Zielgruppe wichtiger ist als die Umsatzsteigerung.

Welche Art von Marketing sollte Ihr Unternehmen nutzen? 

Sowohl das traditionelle als auch das digitale Marketing haben ihre Vorteile und Schwächen. Der Schlüssel liegt darin, zwei von ihnen auf die richtige Weise zu nutzen, indem man die Zielgruppe und das Budget versteht. 

Analoges Marketing wird eher von älteren Generationen wie den Babyboomern oder der Generation X erwartet – Menschen, die noch fernsehen und Zeitung lesen. Digitales Marketing erreicht am besten Millennials und die Generation Z, aber auch ältere Menschen, die neue Technologien nutzen, indem sie E-Mails senden und empfangen, Websites aufrufen, Videos ansehen oder online einkaufen. 

Laut Statista vom März 2021 gaben fast zwei Drittel (62 Prozent) der Gen Z und Millennials in den Vereinigten Staaten an, dass sie ihr Smartphone aufgrund von Social-Media-Postings von Marken und/oder von Material, das von Influencern geteilt wurde, gekauft haben. 

Sowohl digitale als auch analoge Marketingmaßnahmen können sinnvoll miteinander verknüpft werden und für Unternehmen gut funktionieren. Um erfolgreich zu sein, ist es am besten, in einem Unternehmen die traditionellen und digitalen Marketingkanäle zu mischen und zu nutzen. 

Warum nicht eine Kampagne erstellen, die sowohl auf Streaming-Plattformen als auch im Radio als Podcast ausgestrahlt wird, oder einen Werbespot auf Facebook und im Fernsehen teilen?

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂