StartMobile MarketingWie du ganz einfach QR-Codes erstellst und für dein Unternehmen nutzt
Bildquelle: shutterstock.com

Wie du ganz einfach QR-Codes erstellst und für dein Unternehmen nutzt

QR-Codes eignen sich hervorragend zum schnellen Abrufen von Links oder dem Anzeigen von Informationen. So werden physische Produkte digital mit Informationen oder Verlinkungen ergänzt. Mittlerweile können sie von fast allen Smartphonekameras gescannt werden. Hier lernst du, wie du selbst einen QR-Code erstellst und wofür du ihn einsetzen kannst.

Was ist ein QR-Code?

Ein QR-Code ist ein Strichcode, der Informationen mittels schwarzer und weisser Bildpunkte innerhalb eines Quadrats verschlüsselt. Er funktioniert damit ähnlich wie Barcodes, die du auf allen möglichen Produkten beim Einkaufen findest. Der Code wird auf Produkten wie einem Kaffeebecher oder auf Werbematerialien wie Plakaten, Flyern etc. angebracht. Ein gewöhnlicher QR-Code darf dabei auf eine bis zu 2×2 Zentimeter kleine Fläche gedruckt werden, um noch scannbar zu sein. Mit der Einführung des Micro-QR-Codes sind noch kleinere Druckgrössen möglich.

Ein Kaffeebecher mit einem QR-Code zum scannen darauf.
Bildquelle: unsplash.com
Ein QR-Code auf einem Kaffeebecher verweist auf ein Angebot und dient so als Coupon.

Was ein QR-Code alles kann

Ein QR-Code enthält Daten, die beim Scannen abgerufen werden. Das können Texte sein, Ortungsdaten oder Eintrittsticket für eine Veranstaltung. Ein Code kann neben diesen Daten auch bestimmte Aktionen durchführen. So wird beispielsweise eine hinterlegte Webseite direkt aufgerufen, ein Kontakt im Adressbuch eingespeichert oder eine Telefonnummer gewählt.

Der Code kann entweder statisch oder dynamisch sein. Ein statischer Code enthält stets dieselbe Information. Ein dynamischer hingegen kann wechselnde Inhalte anzeigen – beispielsweise den aktuellen Prospekt deines Unternehmens.

QR-Codes scannen ohne App

Alle Smartphones mit aktuellen Betriebssystemen haben mittlerweile einen QR-Code-Scanner in der Kamera-App integriert. Alternativ sind im App Store, respektive im Google Play Store, zahlreiche Scanning-Apps verfügbar. Sobald die Kamera einen Code erkennt, erscheint eine Benachrichtigung, welche die entsprechende Information anzeigt oder Aktion ausführt. Der Mechanismus dahinter ist so weit fortgeschritten, dass der QR-Code auch aus einiger Entfernung und steilen Winkeln erkannt werden. Auch wenn ein Teil des Codes verdeckt ist, bleibt er scannbar.

Nutzen für dein Unternehmen

Mit dem Streuen von QR-Codes kannst du Konsument*innen dazu motivieren, sich über dein Unternehmen zu informieren oder Kunden zu Interaktionen anregen. Ein Code auf einem Werbeplakat für deine App kann direkt zum Downloadlink führen. Du kannst Interessent*innen auch erlauben, dir über einen QR-Code eine E-Mail zu senden. Oder platziere einen in deinem Restaurant, um Kund*innen auf Social-Media-Accounts und Bewertungsplattformen zu verweisen. Natürlich kannst du mit einem im Code eingebetteten Link auf deine Website auch deinen Traffic erhöhen. 

Hier einige weitere Ideen:

  • Hinterlasse auf einem Flyer einen Coupon in Form eines QR-Codes.
  • Speichere die Kalenderdaten deines Events in einem Code, der nach dem Scannen automatisch einen Kalendereintrag erstellt.
  • Erlaube Kunden sich über das Scannen eines Codes mit deinem WLAN-Netzwerk zu verbinden.
  • Lasse Interessent*innen deine Kontaktdaten per QR-Code abspeichern.
  • Verlinke ein Werbe- oder Produktvideo, das sich Kund*innen ansehen sollen.

Wie du mit einem QR-Code-Generator deinen eigenen QR-Code erstellst

Im Internet findest du zahlreiche Anbieter, bei denen du kostenlos QR-Codes generieren lassen kannst. Einen praktischen findest du auf qrcode-monkey.com. Dort kannst du kostenlos unterschiedliche Datentypen hochladen und Aktionen auswählen, die dein Code anzeigen oder ausführen soll. Dann lädst du ihn im JPG- oder SVG-Format herunter. JPG eignet sich dabei, wenn du den Code digital oder auf kleinen Druckarbeiten anbringen möchtest. Für grössere Drucke wählst du SVG.

Gib deinem QR-Code eine Persönlichkeit

Wenn du noch einen Schritt weitergehen möchtest, kannst du deinen Code noch auffälliger gestalten, indem du ihn mit einer Aufforderung zum Scannen, einem Rahmen oder sogar deinem Logo versiehst. Die Website qrcode-generator.de erlaubt solche Personalisierungen. Allerdings braucht es dafür und für die Option, den Code im SVG-Format herunterzuladen, ein kostenpflichtiges Abo. Das Branding erhöht nicht nur die Sichtbarkeit, sondern schafft auch einen stärkeren Bezug zum Erscheinungsbild deines Unternehmens.

Werde kreativ

Den Einsatzmöglichkeiten von QR-Codes sind kaum Grenzen gesetzt. Experimentiere mit unterschiedlichen Aktionen in verschiedenen Anwendungsbereichen und ermutige Kund*innen sie zu scannen. Das wichtigste ist, dass du ihnen einen echten Mehrwert bietest.

Daniel Cano
Daniel hat gerade sein Studium in Multimedia Production abgeschlossen und hat jetzt erstmal genug vom Theroriebüffeln. Darum teilt er nun seine Begeisterung – insbesondere für Video- und Content-Marketing sowie Storytelling – auf marketing.ch. Wenn er in seiner Freizeit nicht gerade jede*n nötigt, seinen Lieblingsfilm «Blade Runner 2049» zu schauen, kocht er gerne für Familie und Freunde.