StartSocial Media MarketingEin Ausblick auf die Social-Media-Trends 2023
Bildquelle: shutterstock.com

Ein Ausblick auf die Social-Media-Trends 2023

Social Media ist von Dynamik bestimmt – Trends kommen und gehen, während der nächste Hype schon wieder an der Tür klopft. Manche Entwicklungen sind hingegen langfristig zu beobachten und geben Marketer:innen Aufschluss darüber, was im nächsten Jahr noch weiter an Bedeutung gewinnen könnte. In diesem Beitrag erfährst Du alles über genau diese potenziellen Social-Media-Trends für 2023.

2022 neigt sich dem Ende zu – jetzt ist also der ideale Zeitpunkt, sich mit den Trends auf Social Media für 2023 zu beschäftigen. Welche Themen werden im Social-Media-Marketing im Fokus stehen? Welche Content-Formate werden relevant sein? Welche neuen Apps kommen? Und was wird im Lauf der nächsten Monate in der Bedeutungslosigkeit verschwinden? Diesen und weiteren Fragen wollen wir hier einmal auf den Grund gehen.  

Veränderungen in Krisenzeiten

Pandemie, Ukraine-Krieg, Lieferengpässe – die letzten Jahre waren vor allem geprägt von Krisen. Und das wirkt sich natürlich auch auf das Verhalten der Verbraucher:innen aus. Besonders Social Media ist davon betroffen, da die Erwartungen an die Kommunikation zwischen Marken und ihren Kund:innen gestiegen ist. Communities rücken zudem immer stärker in den Fokus der Marketingstrategien, während Social Media allgemein eine grössere Rolle in der Customer Experience einnimmt. Welche Themen zählen sonst noch zu den potenziellen Social-Media-Trends 2023?  

Social Media wird wichtiger für die Customer Experience

Viele Verbraucher:innen haben ihr Verhalten im Laufe der Pandemie verändert. Unternehmen und Marketer:innen konnten beobachten, dass in diesem Zuge die Einbettung von Social Media in die Customer Journey besonders an Bedeutung gewonnen hat. Kund:innen erwarten mittlerweile einen schnellen und direkten Support über die einschlägigen Social-Media-Kanäle. Für 2023 wird erwartet, dass dieser Social-Media-Trend in seiner Relevanz steigen wird.  

Durch den Ukraine-Krieg, Chinas Null-Covid-Strategie und den immer noch spürbaren Auswirkungen von Corona kämpfen viele Unternehmen zurzeit mit Lieferkettenproblemen. Das führt natürlich zu Frustration bei den Verbraucher:innen. Durch die Integration von Social Media in die Customer Experience, eröffnet sich Unternehmen jetzt die Chance, den Kund:innen die Möglichkeit zur direkten und niedrigschwelligen Kontaktaufnahme zu bieten.

Der klare Vorteil liegt hierbei in den verkürzten Reaktionszeiten. Die Kund:innen fühlen sich weniger alleingelassen und vertrauen dem Brand weiterhin, trotz möglicher Verzögerungen bei der Lieferung ihrer bestellten Produkte.

Communities ersetzen Personas

Das Verhalten der Verbraucher:innen wird immer wechselhafter und ist durch Personas nur noch schwer zu erfassen. Ein Grossteil der Marken vertraut deshalb schon jetzt nicht mehr auf Persona-Marketing, sondern setzt direkt bei der Community an. Dieser Fokus sorgt dafür, dass Unternehmen ein besseres Verständnis für ihrer Kund:innen entwickeln und Einblicke in deren Ökosysteme erhalten. Social Media ermöglicht genau das – ein Trend, der 2023 definitiv anhalten wird.  

Die Erkenntnis dabei: Community-basiertes Marketing ist näher an der Zielgruppe und schlichtweg authentischer, was zu einer stärkeren Kund:innenbindung führt. Innerhalb der Communities werden sowohl die Verbraucher:innen selbst, aber auch Influencer:innen den Austausch über die Marke vorantreiben. Sie entwickeln sich somit zu wichtigen Multiplikatoren im Social-Media-Marketing.

Social Commerce und Discovery Commerce

Ein weiteres Trend-Thema für 2023 lautet Social Commerce. Hierbei geht es um das Online-Shopping über Social-Media-Plattformen wie Instagram und Facebook. Bereits 2021 hatten knapp 20% aller Social Media User:innen schon einmal über die entsprechenden Kanäle geshoppt. Die Tendenz steigt seitdem, was es zu einem wichtigen Thema für den E-Commerce und das Social-Media-Marketing für 2023 macht.

In diesem Zuge nimmt auch Discovery Commerce immer weiter an Bedeutung zu. Das Prinzip: Nicht mehr die User:innen suchen nach dem Produkt, sondern das Produkt sucht die passenden User:innen. Die Social-Media-Kanäle betreiben intensive Datensammlung und präsentieren ihren User:innen darauf basierend personalisierte Werbung und Produktvorschläge. Besonders Facebook ist beim Thema Discovery Commerce ganz vorne mit dabei.  

Metaverse schafft neue Möglichkeiten für die Customer Experience

Das Metaverse steht auf der Liste der potenziellen Marketing- bzw. Social-Media-Trends für 2023 ganz weit oben. Die Mischung aus virtueller, erweiterter und physischer Realität fasziniert schon in der Theorie und sorgte 2022 bereits für Schlagzeilen in der Marketing-Branche.

Unternehmen könnten durch das Metaverse eine komplett neue Customer Experience erschaffen – die Möglichkeiten zur Monetarisierung sind dementsprechend hoch. Facebook-Mutterkonzern Meta ist sich dessen natürlich bewusst und entwickelt bereits fleissig Creator Tools, um Brands den Einstieg ins Metaverse schmackhaft zu machen. Wie sich der Hype um das Metaverse entwickeln wird, bleibt mit Spannung abzuwarten – 2023 wird es zu diesem Thema definitiv mehr Konkretes zu berichten geben.  

Multisensorischer Content ist auf dem Vormarsch

Die Frage nach dem neuen angesagten Format, seien es kurze Clips, Social Audio oder sonstiges, stellt sich jedes Jahr neu. Keines dieser Formate hält sich allerdings lange auf dem Thron. Der Trend scheint hingegen zur Multisensorik zu gehen und somit zu einer Kombination unterschiedlicher Formate für eine ansprechendere Customer Experience.

Eine sinkende Aufmerksamkeitsspanne der User:innen, sich ändernde Algorithmen der Plattformen sowie die steigende Personalisierung des Contents führen zur Aufgabe, die eigenen Inhalte nicht nur thematisch, sondern auch in Bezug auf das Format anzupassen. Hier entsteht die Möglichkeit, sich als Marke vielfältig zu präsentieren und der Zielgruppe Content zu bieten, der optimal an die jeweiligen Kanäle angepasst ist.

Dezentralisiertes Social Media 

Dezentrale soziale Netzwerke bilden einen Gegenpol zu Facebook und anderen Big Playern in Social Media. Die User:innen erhalten hier grössere Kontrolle über ihre persönlichen Daten und profitieren von mehr Transparenz und Sicherheit.

Die Start-up-Netzwerke, die dezentrales Social Media ermöglichen, werden zwar auch in 2023 noch keine Gefahr für Meta & Co. darstellen. Trotzdem beobachten die Branchengiganten sie wahrscheinlich aufmerksam. Der Grund: Sie lösen Probleme, die schon lange von zahlreichen unzufriedenen Social-Media-Nutzer:innen kritisiert werden. Das Thema Datenschutz in sozialen Netzwerken könnte damit im nächsten Jahr noch stärker in den öffentlichen Fokus rücken.  

Neue Social Media Apps

Fast jedes Jahr erscheint eine neue Social Media App, die für kurze Zeit einen grossen Hype erzeugt und dann wieder in Vergessenheit gerät. Zumindest war es 2021 mit Clubhouse so – falls Du Dich daran erinnerst.

2022 ist die App der Stunde zweifelsfrei BeReal. Ob der Hype hier so schnell wieder verebbt, bleibt aber vorerst abzuwarten. Bisher kann die App ihren Erfolgskurs halten und sorgt sogar für neue Impulse: Das Thema Authentizität in Social Media wird in diesem Kontext gerade viel besprochen. Es bleibt also spannend, wie BeReal sich im nächsten Jahr entwickelt und welche neuen Apps den Markt erobern werden.

Das Ende der Cookies steht vor der Tür

Lange wurde dieses Thema bereits besprochen und 2023 soll nun endgültig das Ende der Third-Party-Cookies bevorstehen. Zumindest prognostizierten das bisher viele Marketing-Expert:innen. Dagegen spricht nun allerdings, dass Google die angekündigte Verbannung von Drittanbieter-Cookies schon wieder um ein Jahr auf 2024 verschoben hat.

Trotzdem ist es offensichtlich, dass 2023 ein kritisches Jahr für die Verwendung von Third-Party-Cookies wird. Spätestens jetzt sollte sich Unternehmen nach Alternativen, wie z. B. dem Contextual Targeting umsehen. Die Entwicklung rund um Third-Party-Cookies bedeutet einen kritischen Einschnitt in der digitalen Werbung und wird Marketer:innen im nächsten Jahr vor neue Aufgaben stellen.

Fazit: Social Media wird 2023 noch wichtiger für das Marketing

Social Media nimmt einen immer wichtigeren Platz im Alltag der Nutzer:innen ein, wodurch gleichzeitig die Bedeutung für das Konsum- und Kaufverhalten der Menschen steigt. Social Commerce und die Erwartung der Leute, Social Media stärker in die Customer Journey zu integrieren, wird für Marketer:innen und Unternehmen in 2023 ein brandheisses Thema sein. Damit steigen sowohl die Anforderungen als auch die Möglichkeiten für das Online Marketing. wir sind gespannt, wie sich die Themen und Trends weiterentwickeln und werden Dich hier weiterhin auf dem Laufenden halten!

Robin Knappmann
Robin Knappmann
Robin hat vor kurzem sein WiWi-Studium abgeschlossen und schreibt seit 2018 Beiträge rund um das Thema Marketing. Seine Begeisterung fürs Schreiben führte ihn bereits zu einer journalistischen Tätigkeit bei einer deutschen Tageszeitung und durch ein erstes, textintensives Studium der Germanistik und Philosophie. Wenn er nicht gerade vor einem neuen Beitrag sitzt, spielt er vermutlich Gitarre oder monologisiert über seine Lieblingsmusik.

Neuste Artikel