Start News Pinterest führt neue E-Commerce Tools ein
Bildquelle: shutterstock.com

Pinterest führt neue E-Commerce Tools ein

Pinterests hatte während der Pandemie den höchsten Nutzungszuwachs nebst TikTok. Mit Neuen Tools für Händler soll nun weiter davon Profitiert werden.

Die neuen Funktionen sollen Retailern helfen, ihre Produkte „besser zusammenstellen, präsentieren und ihre Performance messen zu können“. Neu sind ein Schaufensterprofil mit einer Suchfunktion und Videos, aktualisierte Kataloge in Echtzeit, automatisches Bidding bei Anzeigen und eine Conversion-Analyse. Auch verbesserte Produkt-Tags werden getestet. Die Neuerungen sehen im Detail so aus:

Aktualisierte Kataloge

Mit Katalog-Uploads in Echtzeit können Händler ihre Kataloge schneller hochladen und Shopping-Anzeigen aktivieren. Es können Videos in Kollektionen eingebunden werden und Kollektionen vereint werden. Alle Produkte können zu einem vorher festgelegten Zeitpunkt auf Pinterest hochgeladen werden.

Kurze demonstration des Pinterest Werbeanzeigemanager GIF

Automatisches Bidding

Werbetreibende können dynamisch das Gebot einer Anzeigengruppe anpassen, um die maximale Anzahl von Ergebnissen zu erhalten. So können Händler das Meiste aus ihrem Budget herausholen, ohne es ständig überwachen zu müssen.

Laut Pinterest erzielten Werbetreibende, die das automatische Bidding für Katalogverkäufe genutzt haben, durchschnittlich 30 Prozent mehr Conversions bei der Optimierung für das Conversion-Event und 30 Prozent mehr Klicks bei der Optimierung für das Klick-Event mit dem gleichen Budget.

Kurze demonstration des Pinterest Werbeanzeigemanager

Conversion Analyse

Mit der neuen detaillierten Ansicht der Conversion-Performance können Händler sehen, wie Kunden zu ihrer Kaufentscheidung gelangen. Im Visualisierungs-Tool wird alles wie gewohnt zusammengefasst. So kann der Weg zur Kaufentscheidung verfolgt werden und mehrere Attributionsansichten verglichen werden, um den Erfolg nachzuweisen. 

Statistik zum Checkout time to convert: deep dive

Zusätzlich geben Updates des Product-Taggings den Händlern die Möglichkeit, ihre eigenen Bilder mit exakt übereinstimmenden Produkten zu versehen, so dass Kunden direkt zum Kauf auf der Website des Händlers übergehen können.

Pinterest auf dem Vormarsch

Nach dem Launch des Widgets für iOS – wir berichteten – erfindet sich Pinterest weiter neu und baut seine Werbemöglichkeiten kontinuierlich aus. Bereits im Frühling hatte das Unternehmen eine Partnerschaft mit Shopify bekanntgegeben und kommt rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft mit einem Update, das die App für Händler im E-Commerce Bereich zu einem noch interessanteren Tool macht.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel