StartSocial Media MarketingGeld ausgeben auf Social Media - Lohnt sich LinkedIn Premium?
Bildquelle: shutterstock.com

Geld ausgeben auf Social Media – Lohnt sich LinkedIn Premium?

Weiterbilden, Job-Suche, Angestellten-Suche, Businessbeziehungen, Sales… Für all das ist LinkedIn als soziales Medium geeignet. Damit hat sich die Plattform als eine der wichtigsten Social-Media-Kanäle für Unternehmer*innen und Mitarbeiter*innen entwickelt.

Wusstest du, dass LinkedIn nach Facebook der meistgenutzte Social-Media-Kanal in der Schweiz ist? Ja, LinkedIn hat sich einen Namen verschaffen und bietet den User*innen diverse bekannte Features an: Beiträge und Stories können gepostet werden und natürlich dürfen auch Likes bzw. Reaktionen und Kommentare nicht fehlen. Das integrierte Jobportal und die vielen Sales-Fachpersonen, Recruiter und Coaches machen die Plattform aber zu mehr als nur einem Kanal, um Content zu posten.

Den vollen Umfang aller LinkedIn-Funktionen kannst du nur nutzen, wenn du eine Premium-Mitgliedschaft kaufst. Zwar kannst du die Plattform auch gratis einwandfrei verwenden, doch wenn du grössere Ziele hast, als «nur» User*in zu sein, solltest du einen Blick auf das Angebot LinkedIns werfen.

Die verschiedenen Premium-Mitgliedschaften

Folgende Optionen hast du, wenn du dein Profil auf Premium upgraden möchtest:

  • Premium Career, wenn du einen Job finden willst
  • Premium Business, wenn du dein Unternehmen pushen willst
  • Recruiter Lite, wenn du jemanden einstellen willst
  • Sales Navigator Professionell, wenn du Leads & Kunden gewinnen willst
  • LinkedIn Learning, wenn du Neues dazulernen willst

Jede Mitgliedschaft hat ihre eigenen Vorteile, die du dir damit freischaltest. In allen Optionen hast du automatisch vollen Zugang auf LinkedIn Learning. Wenn du dich nur für LinkedIn Learning anmeldest, profitierst du hingegen von keinen weiteren Vorteilen.

Wer hat mein Profil angesehen?

Der wohl beliebteste und bekannteste Vorteil eines Premium-Accounts sind die freigeschalteten Profil-Ansichten. Während du bei der normalen Version nur jeweils bei fünf Personen den Namen und das Bild siehst, wenn jemand dein Profil besucht hat, siehst du dies nach dem Upgrade bei allen Besucher*innen.

Du siehst also jedes Mal, wer dein Profil angesehen hat (jeweils über die letzten 90 Tage). So kannst du dich auch mit diesen Personen verknüpfen, wenn sie deinen Account angeschaut haben. Zudem zeigt dir LinkedIn mittels eines Diagramms an, wie sich die Anzahl der Ansichten deines Profils entwickelt.

Ein Diagramm von LinkedIn Premium, das aufzeigt, wie viele User dein Profil angesehen haben in den letzten 90 Tagen.
Bildquelle: linkedin.com

Mit InMails auch Nicht-Kontakte anschreiben

Auf LinkedIn kannst du grundsätzlich nur Nachrichten an Personen schreiben, mit denen du Vernetzt bist. Wenn du aber beispielsweise auf der Suche nach neuen Mitarbeiter*innen bist, wäre es ab und zu praktisch, mit diesen gleich über die Plattform Kontakt aufnehmen zu können.

Auch wenn du auf Stellensuche bist und dich bei deinem hoffentlich künftigen Arbeitgeber melden willst, würde dir die Option zu Gute kommen, eine Nachricht an den/die Recruiter*in zu schreiben und dich vorzustellen.

Zu diesen Zwecken und mehr stellt LinkedIn den Premium-User*innen eine bestimmte Anzahl an InMails zur Verfügung. InMails sind Direktnachrichten, die du auch an User*innen schicken kannst, mit denen du nicht verknüpft bist. Die Anzahl der InMails variiert von 5 (Premium Career) über 15 (Premium Business) hin zu 20 (Sales Navigator Professionell) bis 30 (Recruiter Lite).

Bewerbereinblicke

Gerade bei der Jobsuche kann ein Premium-Account von Vorteil sein. So kannst du dank dem Premium-Angebot nicht nur sehen, ob dein Profil zu einer Stelle passt, sondern dir werden zuoberst Jobs angezeigt, bei denen du zu den besten Bewerber*innen (Top 50 Prozent) gehörst.

Zudem kannst du einsehen, wie du im Vergleich zu anderen Kandidat*innen abschneidest. So kannst du dir deine Chancen auf die Stelle bereits besser ausrechnen.

Die Kosten der Mitgliedschaften

Wichtig zu wissen sind die Preise für die Premium-Optionen. In der Schweiz fallen diese meist etwas höher aus als in anderen Ländern. Die Angaben sind für einen Monat, beziehen sich jedoch auf das Szenario, dass du gleich ein volles Jahr bezahlst. Bei einer monatlichen Zahlung sind die Preise höher.

  • Premium Career: CHF 34.98
  • Premium Business: CHF 54.84
  • Sales Navigator Professionell: CHF 79.77
  • Recruiter Lite: CHF 99.71

Die Mitgliedschaften sind grundsätzlich jeden Monat kündbar. Beachte jedoch jeweils die Bestimmungen für die jeweilige Mitgliedschaft, da diese beispielsweise für den Recruiter und den Sales Navigator unterschiedlich sind.

Kostenloser Probemonat nutzen

Bevor du dich entscheidest, Geld zu bezahlen für einen der Premium-Dienste, kannst du ihn für einen Monat testen. Dank dem Probemonat kannst du Einblick in die freigeschalteten Funktionen erhalten und dir ein Bild darüber machen, ob dies deinen Erwartungen entspricht.

Mit knappen CHF 420 bis hin zu fast CHF 1’200 im Jahr sind die Premium-Angebote auf LinkedIn nicht gerade günstig. Sei also aufmerksam während des Probemonats und achte dich genau darauf, ob dir die zusätzlichen Funktionen auch wirklich einen Mehrwert bringen.

LinkedIn lässt sich auch ohne Premium-Mitgliedschaft sehr gut nutzen, ob bei der Stellensuche oder beim Vernetzen mit anderen Unternehmer*innen. Die Premium-Version lohnt sich dann für dich, wenn du höhere Ziele hast und dir einen Vorteil gegenüber anderen User*innen verschaffen willst.

Nicole Langhart
Nicole hat dank ihrem laufenden Studium in Kommunikation einen Einblick ins Marketing und in den Journalismus werfen können. Nachdem sie nun hands-on Marketing Erfahrung in einem Start-Up gesammelt hat, zieht es sie zu marketing.ch, um die Leserinnen und Leser mit den neusten Trends und hilfreichsten Ratgebern auf dem Laufenden zu halten.