StartE-Mail MarketingSarah Seyr erklärt: Von oldschool E-Mails hin zu automatisierten Newsletter-Kampagnen

Sarah Seyr erklärt: Von oldschool E-Mails hin zu automatisierten Newsletter-Kampagnen

Versendest du noch unpersönliche Newsletter an die Massen? Dann ist dieser Beitrag ist dein Motivations-Boost, um endlich die Potenziale von E-Mail Marketing zu entfalten. Denn E-Mail Marketing hat nach wie vor einen hohen Return on Investment (ROI). Wir zeigen dir, wie du Newsletter gezielt als Marketinginstrument einsetzt. Also, ditch the oldschool Newsletter und fang an, mit uns Kampagnen zu gestalten.

Was sind überhaupt die Nachteile eines oldschool Newsletter? In erster die fehlenden Personalisierung. Klassische Newsletter sind aus Sicht des Unternehmens formuliert und nicht auf deine Kontakte zugeschnitten. Dadurch hat der Newsletter in diesem Moment weniger Relevanz für die Zielperson. Und wenn die*der Empfänger*in deinen Newsletter als nicht relevant einordnet, hast du im Grunde Spam produziert. What a Bummer! Genau. Das ist wirklich schade für den aufwendig erstellten Content und all die Energie, die du in die Erstellung des Newsletters gesteckt hast. 

E-Mail-Marketing ist für Unternehmen bedeutsam, weil E-Mails und Newsletter während des gesamten Customer Lifetime eingesetzt werden können. In der Regel ist E-Mail Marketing effizienter und effektiver als andere Methoden. E-Mail Marketing ist zwar eine der ältesten digitalen Marketing Methoden, aber sie funktioniert. In diesem Beitrag wollen wir dir fünf Vorteile von Newsletter und E-Mails als Kampagnen aufzeigen.

Newsletter als Kampagnen aufsetzen – so geht’s

Lösen wir uns von der klassischen Newsletter Logik und denken wir in der digitalen und automatisierten Kampagnen Logik, können wir Inhalte gezielt erstellen und ausspielen. Es geht dann nicht mehr darum, zu bestimmten Zeitpunkten aus Sicht des Unternehmens aktuelle News zu kommunizieren. Sondern zu sinnvollen Zeitpunkten für Kund*innen Inhalte auszuspielen – automatisch.

Ein “Newsletter” in Kampagnen Logik ermöglicht es, Inhalte nicht nur “zu recyclen”, sondern automatisiert wiederholt einzusetzen. Wiederholt aus Sicht des Unternehmens oder der Sender, nicht aus Sicht der Empfänger*innen. Die Empfänger*innen bekommen genau den Newsletter mit der Topic, welcher zu dem Journey des Empfängers passt. Hier erfährst du, wie du deine Inhalte effizient in automatisierten Funnels aufbauen und nutzen kannst.

Der Ablauf einer klassischen E-Mail vs- einer Newsletter-Kampagne.

Spare wertvolle Zeit mit Automation

Hast du das Gefühl keine Zeit zu haben um seriös Newsletter Marketing zu betreiben und Newsletter zu erstellen? Hier bedeutet richtig einerseits, den richtigen Prozess und Ablauf für E-Mail Marketing für dich und dein Unternehmen zu finden. Denn mit der richtigen Aufstellung sparst du wertvolle Zeit.

Das Wort “Automation” täuscht etwas darüber hinweg, aber Marketing Automation ist tatsächlich auch mit etwas Aufwand verbunden. Die ganzen Inhalte wie Blogs, Lead Magneten, und E-Mails müssen erstellt werden. Jedoch ist der grosse Vorteil, dass du deine Inhalte nur einmal erstellen musst. Erstellst du jede Woche einen Newsletter, kannst du mit dem gleichen Aufwand jede Woche eine wiederverwendbare E-Mail für deine Kampagne erstellen. So erhalten deine Kund*innen, wie oben erwähnt, den Newsletter mit dem richtigen Thema zum richtigen Zeitpunkt. Und schliesslich läuft die Kampagne von alleine.

Organisiere deinen Kund*innenstamm automatisch

Fehlt es dir an der Zeit, deinen Kund*innenstamm zu organisieren und segmentieren? Hier helfen dir Newsletter als Kampagne, deine Kundinnen und Kunden automatisiert anhand Tags zu segmentieren. So gruppierst du automatisch deine Zielgruppe und kannst jedes Segment spezifisch mit der passenden Inhalten ansprechen.
Denn ein gut durchdachter Newsletters hilft deinem Brand, eine treue Leserschaft aufzubauen und gleichzeitig deinen Kund*innenstamm zu erweitern. Mit der Gruppierung deiner Kund*innen siehst du, welche Personen sich wirklich für das Thema interessieren und wo sich die Investition lohnt. So helfen dir Newsletter Kampagnen deinen Kund*innenstamm zu sortieren. Die Kampagne kann deine Leser*innen automatisch in sehr interessierte und nicht interessierte gruppieren. So sparst du erstens Zeit deine Kund*innen manuell zu segmentieren und zweitens kannst du so deine Leser*innen spezifischer ansprechen.

Setze auf personalisierte Ansprache

Je mehr Leser*innen auf deiner Liste stehen, desto mehr Verkehr, Geschäft und Konversionen werden sie auf deiner Website und den sozialen Medienplattformen sehen.

Newsletter mit Marketing Automation zu kombinieren, gibt dir die Möglichkeit, die Bedürfnisse deiner Zielgruppe besser zu verstehen und deine Kunden und Kundinnen im richtigen Moment anzusprechen. Denn mit Marketing Automation kannst du die einzelnen Interaktionen von deiner Zielgruppe mit deinem Brand beobachten und interpretieren, um dann weitere und personalisierte Interaktionen zu schaffen.

Lass deinen Brand sprechen

Es ist wichtig, dass deine Newsletter authentischen in deine Markenidentität passt. Achten darauf, dass Design, Werte und Inhalte der Kanäle übereinstimmen. Viele Unternehmen setzen E-Mail Marketing ein, sprich Newsletters, um ihre Zielgruppe regelmässig über Neuigkeiten oder aktuelle Angebote zu informieren. Andererseits werden auch häufig Standalone-Mailings versendet, um Kundinnen und Kunden über Aktion und Neuigkeit zu informieren. Jedoch gibt es noch viele weitere Einsatzbereiche für E-Mail Marketing, wie zum Beispiel: Ansprache potenzieller Kund*innen, Kontaktaufnahme bei Interessenten, Erbringung von Serviceleistungen (Pre-Sales-, Sales- und Post-Sales-Phase), Auslieferung digitaler Produkte sowie zur Vertiefung der Beziehung mit Kund*innen.

Aber nicht nur der Inhalt, sondern auch die Gestaltung des Newsletters oder Mailings ist sehr wichtig und sollten professionell und klar strukturiert sein.

Infoblock: Aufbau deines E-Mail/Newsletter Templates

«Ein gutes Mailing oder ein Newsletter enthält eine konkrete Handlungsaufforderung, einen sogenannten Call to Action, um den Leser*innen zum Klicken auf verlinkte Buttons zu animieren, die sie auf die entsprechende Landingpage des Unternehmens weiterleiten.»  Uwe Hannig (Marketing und Sales Automation)

Weiter ist es wichtig, dass deine Abonnenten von dem Newsletter oder E-Mail aus weiter mit deinem Unternehmen interagieren können. Wie zum Beispiel durch den Klick auf den Call to Action landen die Leser*innen auf der Website, auf welcher ihnen die genau passenden Inhalte aus deinem Sortiment angezeigt werden. Wie gesagt, ist das Problem der oldschool Newsletter, dass diese alles Mögliche an Content an alle Kund*innen versenden. Viel effizienter ist es, wenn man die Person kennt, dann den einen relevanten Content für diese Zielperson(en) erstellen kann.

Ein Screenshot von einem E-Mail-Automatisierungs-Tool.

Für dein E-Mail- oder Newsletter Template gehören folgende Punkte zur Best Practice:

  1. Logo
    Mit dem Logo ist sofort klar, von wem die E-Mail kommt. Das schafft Vertrauen.
  2. Bild
    Das Stimmungsbild vermittelt den ersten Eindruck. Das Ziel des Bildes ist es, die Stimmung zu setzen. 
  3. Überschrift
    Die Überschrift ist einer der wichtigsten Teile des gesamten E-Mails. Anhand der Überschrift entscheiden die Leserinnen und Leser, ob Sie den Rest des Inhalts lesen oder das E-Mail ignorieren.
  4. Text
    Der Text soll aufgeräumt sein, gleichzeitig keine langweilige Aneinanderreihung von Worten. Den Anfang machen kurze Sätze mit fünf Worten. Erst im zweiten und dritten Absatz werden längere Sätze verwendet. Dieser Aufbau stammt von Gary Provost. Er hat ihn in seinem Buch „Make Every Word Count„ im Jahr 1985 beschrieben und ist bis heute unübertroffen. 
  5. Call-to-Action
    Der Call-to-Action sollte einen Handlung sprich eine sofortige Reaktion hervorrufen. Die Leserinnen und Leser sollen das Gefühl haben, dass sie darauf klicken müssen, weil ihnen ansonsten etwas vom Wert entgeht. Damit das funktioniert, muss der Call to Action möglichst genau auf deine Kund*innen zugeschnitten sein und das richtige Mass an Handlungsdrang finden. Er darf aber auch nicht zu viel Druck erzeugen. 

«Dabei ist es von entscheidender Bedeutung, dass das E-Mail-Marketing konsequent in die Customer Journey sprich in der Reise einer Person zum Unternehmen eingebunden wird.»  Ralf T. Kreutzer (E-Mail-Marketing kompakt)

Zusammenfassung

Fast jedes Unternehmen hat einen Newsletter, jedoch verkennen noch immer viele das wahre Potenzial. Viele beschränken sich lediglich auf den Versand von Einzel-Mails oder von Newslettern. E-Mail-Marketing spielt dann meist nur eine untergeordnete Rolle in der Neukund*innengewinnung. Unternehmen sind darauf angewiesen, dass ihr Angebot von Neu-Interessenten selbst gefunden und beispielsweise der Newsletter abonniert wird. Doch gutes E-Mail-Marketing besteht aus viel mehr als nur dem Newsletter-Versand. Automatisiertes E-Mail-Marketing bietet ein grosses, oft noch ungenutztes Potenzial. 

Wie Marketing Automation mit Newsletter Kampagnen dein E-Mail Marketing verbessert:

  • Durch Effizienz und Zeitersparnis
  • Mit automatisierter Segmentierung des Kundenstamms
  • Durch persönliche Ansprache deiner Zielgruppe im richtigen Moment
  • Einhaltung deiner Brandidentität / Corporate Identity
  • Mit Best Practice E-Mail Templates Vorlagen

Dieser Beitrag wäre nicht komplett, ohne dich einzuladen, dich für unseren Newsletter anzumelden. =) Du willst regelmässig von uns über Marketing Automation News informiert werden? Dann schau bei uns vorbei und melde dich für unseren Newsletter an.

Sarah Seyr
Sarah Seyr, Dr. sc. ETH, ist Psychologin und Expertin für digitale Customer Experience und Human Machine Interaction. Ihre Schwerpunkte sind Personalisierung und Automatisierung mit AI. Als Partnerin und Chief Customer Officer von Aivie macht sie Marketing Automation persönlicher und Kundeninteraktionen wertstiftender. Zuvor war sie Head of Customer Experience Strategy bei der Swisscom im B2C Geschäft. Sie teilt ihr Wissen als Dozentin an Hochschulen und Trainerin bei LinkedIn Learning. Ausserdem ist sie Mitglied des Advisory Boards in Startups.

Neuste Artikel