Start News Apple will Google mit eigener Suchmaschine von den iPhones verbannen
Bildquelle: shutterstock.com

Apple will Google mit eigener Suchmaschine von den iPhones verbannen

Spekulationen über Pläne für eine Apple-Suchmaschine gibt es schon, seit das Unternehmen 2014 erstmals einen eigenen Web-Crawler einsetzte. Im Zuge des Kartellverfahrens gegen Google will Apple diese Anstrengungen nun intensivieren, wie die Financial Times berichtet.

Google zahlt Apple derzeit geschätzte 8-12 Milliarden Dollar pro Jahr, um die Standardsuchmaschine auf iOS-Geräten zu sein. Im Jahr 2018 beispielsweise wurde die Summe auf etwas weniger als 10 Milliarden Dollar geschätzt – etwa 20% der Dienstleistungseinnahmen des Unternehmens. Die Kartellbehörden rücken diesen Deal nun jedoch ins Rampenlicht und argumentieren, dass er möglicherweise wettbewerbswidrig ist.

Eine neue Funktion bei iOS 14 löst die Spekulationen aus

Appel verbannt immer wieder Dienste von Google – bekanntestes Beispiel ist Google Maps. Nun verdichten sich die Anzeichen, dass Apple die Arbeit an der eigenen Suchmaschine intensiviert. Laut dem Bericht der Financial Times ist eine kleine Änderung an der neuesten Version des iPhone-Betriebssystems für die Spekulationen verantwortlich. Ab iOS 14 beginnt Apple, seine eigenen Suchergebnisse anzuzeigen und direkt zu Websites zu verlinken, wenn Benutzer Anfragen über den Homescreen eingeben. „Diese Web-Suchfunktion stellt einen wichtigen Fortschritt in Apples hausinterner Entwicklung dar und könnte die Grundlage für einen umfassenderen Angriff auf Google bilden, so mehrere Personen in der Branche.“

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass Apple die Entwicklung der Suchmaschine vielleicht noch mit den Google-Milliarden finanziert, die der Suchmaschinen-Anbieter jährlich an Apple überweist. Momentan sind das aber noch pure Spekulationen – nach dem anfänglichen Debakel mit Apple Maps hat es der Tech-Riese sicher nicht eilig. Aber das Timing der Spekulationen ist angesichts Googles rechtlicher Probleme wenig überraschend.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...