StartKommunikationPower-Wörter: Mit diesen Tipps erstellst du unwiderstehliche Werbetexte
Bildquelle: shutterstock.com

Power-Wörter: Mit diesen Tipps erstellst du unwiderstehliche Werbetexte

Stell dir vor, es gäbe einzelne Wörter, die deine Texte sofort aufwerten. Mit nur einigen wenigen Zeichen mehr erreicht deine Überschrift duzende oder hunderte Klicks mehr als noch zuvor. Mit Power-Wörtern kannst du genau das erreichen. Wir zeigen dir, wie du sie richtig einsetzt.

In einem riesigen Meer voller Anzeigen, wie wir sie auf Google, Social Media oder auch Plakaten sehen, ist es unerlässlich, herauszustechen. Wenn User*innen oder Passant*innen zum dreissigsten Mal am Tag lesen «Kaufen Sie unser Produkt XY», so werden sie kaum besonders überzeugt sein von den Werbungen. Denn ein Produkt kann jeder und jede anbieten bzw. bewerben – aber ein revolutionäres Produkt, eine verbesserte Rezeptur oder eine kostenlose Lieferung, das lässt den Blick hängenbleiben.

Einige Power-Wörter hast du oben also schon gelesen. Doch es gibt viele verschiedene Optionen, die du nutzen kannst. Je nach dem, was du vermarktest und wer deine Zielgruppe ist. Grundsätzlich gilt: Emotionen und Vertrauen sind massgebend.

1 – Die Alleskönner

Beginnen wir mit einigen Begriffen, die in diversen Bereichen und Situationen angewendet werden können. Diese Alleskönner-Power-Wörter helfen dir dabei, jeden Text, jede Überschrift und jede Werbebotschaft aufzupeppen.

Sie & Du

Es ist simpel und effektiv: Wenn du deine künftigen Kund*innen direkt ansprichst, so überwindest du gleich eine gewisse Distanz zu ihnen. Anstatt dass du also sagst «Einfach Click-Through-Rate optimieren mit unserem Tool», sagst du «So einfach optimierst du deine Click-Through-Rate mit unserem Tool».

So wirken deine Texte gleich viel persönlicher und du sprichst die Probleme oder Wünsche deiner Leser*innen direkt an.

Neu & verbessert

Das iPhone 12. Das neue iPhone 12.

Mit unserer Waschmittelrezeptur. Mit verbesserter Waschmittelrezeptur.

Was wirkt ansprechender auf dich? Für viele Personen impliziert das Wort «neu», dass das Produkt auf den Markt gebracht wurde, um andere schlechtere oder veraltete Produkte zu ersetzen. Wer will nicht ein nigelnagelneues Smartphone? So stellen wir uns gleich ein makelloses Display vor, eine glänzende Hülle und viele neue Features.

Auch verbesserte Produkte ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich – schliesslich sind wir gerne auf dem neusten Stand und verwenden Produkte, die noch besser sind als andere.

Jetzt & Sofort

Ungeduld ist eine Charaktereigenschaft, mit der sich wohl so einige unter uns identifizieren können. Wir wollen nicht auf Informationen warten oder lange Lieferzeiten antizipieren, vor allem nicht im Zeitalter des Internets.

Hast du also ein Angebot, dass du deiner Kundschaft sogleich bieten kannst, dann zeig ihnen das. Sie können den Download eines Whitepapers jetzt gleich starten, sie können das Produkt sofort bestellen und erhalten es spätestens am übernächsten Werktag oder sie können sofort mit der Optimierung ihrer Werbetexte beginnen, nachdem sie einige Power-Wörter kennengelernt haben.

2 – Die Sicheren

Wie bereits erwähnt, ist Vertrauen für viele Kund*innen das A und O. Auch Sicherheit, Bewährtheit und Beständigkeit können in diese Kategorie hineinfallen. Mit passenden Begriffen ergänzt du also deine Texte und weckst Vertrauen bei den Leser*innen.

Garantiert & verlässlich

Wenn der Erfolg garantiert ist, lassen wir uns viel lieber auf etwas ein, als wenn ein grosses Risiko besteht. Natürlich kannst du wohl nie eine 100 Prozent Sicherheit geben, dass etwas funktioniert. Aber garantierter Spielspass für ein Game, garantierte Verkleinerung der Poren bei einem dermatologisch getestetem Hautpflegeprodukt oder ähnliches überzeugt potentielle Kund*innen von deinem Produkt.

Auch verlässliche Angebote werden gerne gesehen. Sei dies dein verlässlicher Service, der immer erreichbar ist, oder dein Abwaschmittel, das verlässliche Sauberkeit verspricht.

Wichtig ist aber: Mach keine leeren Versprechen. Sag deiner Kundschaft nicht, dass sie garantiert weisse Zähne haben dank deiner Zahnpasta, wenn das Ergebnis tatsächlich stark abweichen kann. So kannst du das Vertrauen der Kund*innen direkt wieder verlieren und dir ein negatives Image einholen.

Bewährt & bewiesen

Wurde dein Produkt oder deine Dienstleistung getestet, überprüft oder schon vielfach angewendet, so kannst du diesen «Proof» auch in deinen Anzeigen verewigen. Auch das vermittelt Vertrauen und Sicherheit, denn schliesslich haben andere das Angebot bereits genutzt und sind zufrieden.

Anstatt dass du also Schreibst: «Mit dieser Technik haben wir mehr Follower*innen auf Instagram gewonnen», schreibst du «Mit dieser bewährten Technik haben wir mehr Follower*innen auf Instagram gewonnen».

Sicherheit & sicher

Manchmal ist es sinnvoll, Dinge einfach beim Namen zu nennen. Anstatt also Synonyme zu verwenden, wieso nicht gleich schreiben, dass dein Produkt sicher ist oder Sicherheit vermittelt.

Bei einer Bestellung in einem Online-Shop lesen wir beispielsweise gerne, dass die Zahlung via Kreditkarte verschlüsselt und sicher vonstatten geht. Überleg dir aber zweimal, ob dein Produkt als sicher angepriesen werden soll.

Denn wenn du auf dem Werbeplakat für deine Smoothie-Bar schreibst, dass die Getränke 100 Prozent sicher zum Verzehr sind, dann kommt mir die Sorge, dass genau das Gegenteil der Fall ist.

.

3 – Die Besondere

Mit herausragenden Power-Wörtern kannst du – ja, du hast es erraten – herausragen. So kannst du Besonderheiten deines Angebots hervorheben und die Leser*innen davon überzeugen, dass sie bei dir etwas richtig cooles erhalten.

Beste & ultimativ

Widmen wir etwas unsere Aufmerksamkeit, so soll das auch das Beste sein, das wir erhalten können. Mit Werbetexten wie «Mit dem besten Kundenservice» oder ähnlichem zeigst du deiner Kundschaft, dass du ihren hohen Qualitätsansprüchen gerecht wirst.

Beim Schreiben von Titeln ist das Wort ultimativ ein gerngesehener Gast. Denn wenn du zwischen einem Guide oder dem ultimativen Guide wählen kannst – welchen würdest du aussuchen?

Grösste & stärkste

Mit dem Superlativ lassen sich so einige Worte aufpeppen, die du dann in deine Werbetexte einbauen kannst. Auch hier zeigst du, dass dein Angebot besser ist als andere und du hohe Ansprüche an dein Produkt bzw. deine Dienstleistung hast.

Bist du in deinem Bereich vielleicht der grösste Anbieter oder verfügst über eine Auswahl, die niemand toppen kann? Dann schreib das direkt in deinen Werbetext. Auch in Titeln kannst du zum Beispielsweise schreiben «Die grössten Verluste mit Google Ads und wie du sie vermeiden kannst».

Exklusiv & aussergewöhnlich

Ein exklusiver Podcast mit einer bekannten Person ist eine super Headline auf Social Media, um auf die Episode aufmerksam zu machen. «Exklusiv» bedeutet, dass nur du diesen Gast in deinem Podcast hast oder spezielle Informationen darin enthalten sind.

Auch mit «aussergewöhnlich» kannst du die Neugier der Leser*innen wecken. Die aussergewöhnlichsten YouTube-Videos – da will man gleich wissen, wieso sie aussergewöhnlich sind? Was hebt sie ab von der Norm? So sicherst du dir weitere Klicks auf deine Anzeige.

4 – Die Geheimen

Wer hat nicht gern ein Ass im Ärmel? Diesem Wunsch kannst du in die Hand spielen mit deinen Werbetexten.

Unbekannt & aufstrebend

Du lieferst noch unbekannte Tipps für SEO-Manager*innen oder vermarktest dein aufstrebendes Start-Up, dass sich bald den Durchbruch sichert? Toll, dann hast du dir deine Headline quasi schon geschrieben.

Insider & Geheim

«Diese Insider-Tipps verhelfen dir zu besseren Bewerbungen», «8 geheime Tipps und Tricks, die deine Webseite auf Platz 1 der Suchresultate katapultieren». Solche Inhalte geben den Leser*innen einen Vorteil gegenüber anderen und machen sie natürlich auch gleich neugierig.

Die Wörter «geheim» und «insider» geben das Gefühl, dass niemand sonst diese Informationen kennt. Auch wenn du ein neues Produkt vermarktest, beispielsweise einen Massagestuhl, so kannst du es als neue Geheimwaffe gegen Rückenschmerzen positionieren.

Weniger ist mehr

Mit all diesen Power-Wörtern kannst du deine Texte aufwerten und dafür sorgen, dass sich mehr Leser*innen für dein Angebot interessieren oder auf eine Anzeige klicken. Wichtig ist aber, dass du es nicht übertreibst.

Denn wenn du jedes einzelne Produkt als das Beste, als ultimativ, als den Insider-Tipp schlechthin bezeichnest, leidet irgendwann deine Glaubwürdigkeit darunter. Auch falsche oder leere Versprechen solltest du vermeiden.

Richtig eingesetzt können deine Texte inklusiv Power-Wörter aber so richtig durchstarten und dir so einige Neukund*innen beschaffen. Teste etwas aus, welche Begriffe bei dir am besten performen und optimiere deine Werbungen. Viel Spass beim Ausprobieren!

Nicole Langhart
Nicole hat dank ihrem laufenden Studium in Kommunikation einen Einblick ins Marketing und in den Journalismus werfen können. Nachdem sie nun hands-on Marketing Erfahrung in einem Start-Up gesammelt hat, zieht es sie zu marketing.ch, um die Leserinnen und Leser mit den neusten Trends und hilfreichsten Ratgebern auf dem Laufenden zu halten.