Start E-Commerce eCommerce in der Weihnachtszeit – so wird deine Kampagne zum Erfolg
Bildquelle: shutterstock.com

eCommerce in der Weihnachtszeit – so wird deine Kampagne zum Erfolg

Dieses Jahr erlebt eCommerce aufgrund der Corona-Pandemie einen regelrechten Boom. Die Post bereitet sich auf einen Paket-Wahnsinn vor und Online-Shops reiben sich aufgrund der Umsatzerwartungen vor den Festtagen bereits die Hände. Wie auch Du davon profitieren kannst, erfährst Du hier in unserem Guide.

Bereits in einer Woche geht die Rabattschlacht um den Black Friday und den Cyber Monday los und läutet die Weihnachts-Shopping-Zeit ein. Damit eröffnen sich eine Menge Möglichkeiten für Retailer, den Umsatz Ende Jahr noch signifikant hochzuschrauben und von der schönsten Zeit des Jahres zu profitieren. Aber bei so viel Konkurrenz kann es schwierig sein, sich abzuheben.

Aus diesem Grund ist die Entwicklung von effektiven Marketingkampagnen, die eine Kundenbindung schaffen und Vertrauen herstellen absolut entscheidend, wenn man das Beste aus der Vorweihnachtszeit machen will. User Generated Content (UGC) ist eine der wichtigsten Strategien, um dies zu erreichen. Brands und Unternehmen vermitteln potenziellen Käufern damit nicht nur authentische Inhalte, sondern schaffen auch Vertrauen bei den Käufern und erzeugen eine Begeisterung für Ihre Marke. Hier sind einige Ideen – viele davon enthalten UGC-Elemente – damit Deine Kampagne zum Erfolg wird.

Belohne Deine besten Kunden mit VIP oder Early-Bird Deals

Wer fühlt sich nicht gerne besonders? Gute Kunden wollen wissen, dass sie Priorität haben. Exklusive Angebote und Early-Bird Deals für ausgewählte Kunden bewirken genau das. Dies führt nicht nur zu Käufen, zu denen es ansonsten nie gekommen wäre, sondern kann auch zu Mehrfachkäufen in Deinem Shop führen. Direct Mail Kampagnen per E-Mail eignen sich hier besonders gut. Die Kampagne sollte klar kommunizieren, dass das Angebot nur für bestehende Kunden gilt. Social Media Kampagnen mit VIP oder Early-Bird Deals funktionieren auch hervorragend. Hier kann UGC sehr wirksam sein – mit Rabatten für Kunden, die Photos, Stories oder Reviews auf Social Media teilen.

Lego Black Friday Werbung
VIP Lego Deal von Stonewars.de

Biete Bundles an und erhöhe den durchschnittlichen Umsatz pro Bestellung

Jedermann will mehr für sein Geld erhalten. Bundles sind deshalb immer gern gesehen. Durch gebündelte Angebote zu ermässigten Preisen erhöhst Du die Verkaufszahlen und steigerst Deinen durchschnittlichen Auftragswert – und gibst einem unentschlossenen Shopper oft den nötigen Schubs. Natürlich sollten Bundles relevant sein, also ähnliche Produkte gebündelt werden. Am besten funktionieren sie, wenn die meistverkauften Produkte mit komplementären Produkten kombiniert werden, um ein noch besseres Angebot zu präsentieren. Für Social Media Kampagnen können die gebündelten Angebote jeweils einen eigenen Namen und sogar Hashtag bekommen, damit die Kunden in den sozialen Medien über sie sprechen.

AT&T Bundle Weihnachtswerbung
Bundle von at&t

Auch Cross-Sells erhöhen den Bestellwert

Cross-Sells sind im Grunde genommen komplementäre Produkte, die an eine Bestellung angeheftet werden und oft in irgendeiner Weise mit dem Erstkauf verbunden sind. Das Beste daran ist, dass sie Kunden präsentiert werden, die sich wirklich im Kaufmodus befinden, da sie es bereits bis zum Checkout geschafft haben. Cross-Sells steigern nicht nur den Umsatz, sondern auch die Kundenzufriedenheit. Sie geben Kunden das, was sie brauchen – wie zum Beispiel Socken, die zu einem neuen Paar Schuhe passen. Kostenlose Geschenke sind hier genauso effektiv, zwar haben sie keinen Einfluss auf den Umsatz, steigern aber die Zufriedenheit und die Chance, auf Social Media erwähnt zu werden. Cross-Sells funktionieren übrigens nicht nur beim Checkout, Du kannst  Werbeaktionen für ähnliche Produkte über den gesamten Kaufzyklus verteilen.

Unterschied Cross Sell / Upsell
Bildquelle: Pepperi.com

Verlängere deine Deals

Ups, da war doch noch was… Ob Dein Kunde am Black Friday/Cyber Monday keine Zeit hatte, Dein Angebot nicht gesehen hat, oder einfach etwas vergessen hat, er wird sich auch nach der Rabattschlacht noch über gute Deals freuen. Viele Retailer verlängern genau deshalb ihre Black Friday oder Cyber Monday Angebote. Dies kommt Menschen entgegen, die nicht im Impulskäufermodus sind und stattdessen mehr Zeit brauchen, um sich zu entscheiden – vor allem, wenn sie zum ersten Mal bei Dir bestellen. Am besten gehst Du noch einen Schritt weiter und integrierst Social Proof in Form von nutzergenerierten Fotos, Rezensionen und Geschichten von Kunden, die beispielsweise Black Friday Angebote genutzt haben. Dies wird das Vertrauen bei Shoppern stärken, die sich vielleicht noch nicht sicher sind, ob sie einen Kauf tätigen werden.

Kunden sollten an die verlängerten Deals erinnert werden, etwa durch Mailings an Kunden, die die Rabatte nicht in Anspruch genommen haben. Die E-Mails sollten personalisiert sein und Produktempfehlungen enthalten. Nochmals, nutze die Erfahrungen von Käufern, die am Black Friday oder Cyber Monday profitiert haben, für unentschlossene Shopper. Gib Fotos, Rezensionen und Geschichten über soziale Kanäle und in Mailings weiter, um das so wichtige FOMO (fear of missing out) zu wecken.

Flash Sales sorgen für ständiges Interesse

Animiere Kunden zum regelmässigen vorbeischauen, indem Du Rabatte während der wichtigsten Feiertags-Einkaufstermine in regelmässigen Abständen änderst. Während Tagen wie dem Black Friday kannst Du das ruhig stündlich machen. Das erzeugt nicht nur eine Begeisterung für Deine Marke, sondern sorgt auch für mehr Blicke auf das gesamte Produktsortiment. Auf jeden Fall solltest Du die Flash Sales gut vorausplanen. Lege fest, welche Produkte mit welchen Rabatten in der jeweiligen Stunde versehen werden sollen und erstelle Grafiken und Texte, die Du jeweils auf allen Kanälen postest. Mit Ankündigungen in der vorhergehenden Stunde kannst Du Buzz schaffen – das weckt Vorfreude und animiert zum Kauf.

Black Friday Flash Sale Banner

Jetzt ist die richtige Zeit, mit Influencern zu arbeiten

Gerade die jüngeren Generationen verlassen sich beim Kauf oft auf Empfehlungen von Menschen, die sie bewundern. Hier gilt es, die Influencer nach den richtigen Kriterien zu wählen. Ein Pro-Snowboarder wird Dir kaum helfen, mehr Langlauf-Utensilien zu verkaufen. Auch wollen Shopper Authentizität, also bei Marken und Beeinflussern kaufen, die sie bereits kennen und denen sie vertrauen. Beginne früh damit, die wichtigen Influencer in Deiner Branche zu identifizieren. Diese müssen nicht Millionen von Followern haben, tatsächlich können Mikro-Influencer mit 10.000 oder weniger Anhängern genauso effektiv sein. Die Angebote sollten dann auch speziell auf das Publikum des Influencers ausgerichtet sein. Je mehr Deine Angebote für den Influencer personalisiert sind, desto erfolgreicher wird deine Kampagne sein.

Nutze User Generated Content um Einmalkäufer zu loyalen Kunden zu machen

Apropos Influencer: Die besten sind diejenigen, die deine Marke kaufen und über sie sprechen, ohne Incentives zu wollen. Sie erstellen Inhalte über Dein Produkt oder Deine Dienstleistung, weil sie Freude daran haben und diese positiven Erfahrungen mit ihren Freunden und Followern teilen möchten, sogenannten User Generated Content (UGC). Du kannst UGC über einen längeren Zeitraum sammeln und an Tagen wie dem Black Friday einsetzen. Die Vorweihnachtszeit zieht viele Einmalkäufer an, jedoch schaffen es die erfolgreichsten E-Commerce-Marken, diese Impulskäufer in langfristige Kunden zu verwandeln. Schaffe eine Community und erhalte so authentischen UGC. Dies gibt den Kunden das Gefühl, Teil von etwas zu sein und stellt sicher, dass sie wiederkommen. Auch hier ist die Verwendung von Hashtags speziell gut geeignet.

Hilton Grand Vacation mit User Generated Content

User-Generated Content ist für das Tourismusmarketing geradezu gemacht: Tatsächlich vertrauen laut Umfragen 96 Prozent der Reisenden einer Empfehlung anderer mehr als Branded Content. Hilton Grand Vacation setzt dies mit dem Hashtag #myHGV vorbildlich um.

Füge den Ads Social Proof hinzu

Die Schaltung von Social Ads hilft, Dich in der geschäftigsten Einkaufssaison des Jahres von einem Meer anderer Marken abzuheben. Anstatt Brand-Produced Images neben Werbetexten zu veröffentlichen, flechte UGC und Social Proof ein. Du wirst sofort eine gesteigerte Klickrate bemerken, denn Untersuchungen haben gezeigt, dass auf UGC basierende Anzeigen eine 4 Mal höhere Klickrate als normale Anzeigen generieren. Schaffe eine ultimative Conversions-Kombination, indem Du sowohl von Nutzern erstellte Fotos als auch Rezensionen in deinen Social Ads  veröffentlichst.

Digitec Testimonial Werbung

Digitec nutzt Reviews für Social Ads auf humorvolle Weise und auf allen Kanälen.

Bis zu den Feiertagen ist es nicht mehr lange hin – jetzt fehlt die Zeit, um über Deine Marketingkampagnen nachzudenken. Einige dieser Ideen kannst Du dennoch kurzfristig umsetzen um Vertrauen aufzubauen, Umsätze zu generieren und Einmalkäufer zu lebenslangen Kunden zu machen.

Ephraim L. Chiozza
Ephraim Chiozza ist wortwörtlich ein ausgezeichneter Marketingstratege, bei den Prüfungen zum Eidg. Dipl. Marketingleiter durfte er den Preis für die beste Fallstudie im strategischen Marketing sowie 3 weitere Nominationen entgegennehmen. Er ist als Managing Partner einer digitalen Marketingagentur tätig und doziert aktiv an Marketingschulen und -Hochschulen in der Schweiz. Er bezeichnet sich selbst als absoluter Marketing-Nerd, der das Wissen wie ein Schwamm aufsaugt. Die Kombination aus praktischer und schulischer Erfahrung möchte er nun einsetzen, um die Leserinnen und Leser auf marketing.ch mit aktuellen News & spannenden Guides zu versorgen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel