Start Kommunikation Der Marketingpreis geht dieses Jahr an Ifolor
Bildquelle: shutterstock.com

Der Marketingpreis geht dieses Jahr an Ifolor

Am Dienstagabend (27.10.) wurde der Preis an den Ifolor-CEO Hannes Schwarz übergeben. Wie in jedem Jahr wurde auch dieses Jahr der bekannte Marketingpreis der Gesellschaft für Marketing (Gfm) verliehen. Anders als üblich fand die Veranstaltung nicht im The Dolder Grand in Zürich statt, diesmal gab es eine virtuelle Verleihung. Die Jury liess sich von Ifolor „mit ihrer erfolgreichen Transformation von der analogen in die digitale Welt“ überzeugen, die ausserdem das Kundenerlebnis kontinuierlich verbessert.

Über Ifolor und CEO Hannes Schwarz

Hannes Schwarz studierte BWL, ist 35 Jahre alt und seit 2019 Chef des Thurgauer Fotoverarbeitungsunternehmens. Vor bereits 59 Jahren wurde das Familienunternehmen von seinem Grossvater in Kreuzlingen gegründet. Üblicherweise sind 250 Mitarbeiter bei Ifolor beschäftigt, in der Hauptsaison teilweise doppelt so viele. Das Unternehmen überzeugt mit einem jährlichen Umsatz von 100 Millionen Franken und hat Produktionsstandorte in Finnland (Kerava) und Kreuzlingen. Weitere Standorte für Marketing und Software befinden sich in Helsinki und Zürich. Das Unternehmen hat eine Million Aktivkunden.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...