Start Daten- & Webanalyse Alternative zu Hotjar - Das kann Microsofts Tool Clarity
Bildquelle: shutterstock.com

Alternative zu Hotjar – Das kann Microsofts Tool Clarity

Clarity bietet Webmastern visuelle Heatmaps, Session Playbacks, Filter und Metriken und hilft so, das Userverhalten besser verstehen zu können. Clarity hat die Betaphase verlassen und ist ab sofort weltweit verfügbar, so Microsoft in einem Blogpost. Wir stellen die einzelnen Funktionen vor.

Dashboard

Das Dashboard von Microsoft Clarity bietet diverse Seitenstatistiken, unter anderem die Anzahl Benutzer, die auf nicht vorhandene Links geklickt haben – oder auf- und abwärts scrollen müssen um etwas zu suchen, was nicht leicht gefunden werden konnte. Auch gibt das Tool Auskunft, wie viel Zeit der durchschnittliche Benutzer mit der Navigation auf der Website verbringt.

Übersicht über das Tool Clarity von Microsoft

Heatmaps – Clickmaps und Scrollmaps

Clickmaps können aufzeigen, mit welchem Inhalt die Seiten-Besucher am meisten interagieren. Umgekehrt können Scrollmaps Aufschluss darüber geben, ob Besucher tatsächlich den Inhalt sehen, der gezeigt werden soll.

Screenshots der Heatmaps

Session Playbacks

Ganze Sitzungen können in einem Video angeschaut werden. Dies ermöglicht Webmastern und Designern, das Userverhalten im Detail zu untersuchen. Ferner können auch Edge Cases identifiziert werden um bessere Entscheidungen im Website-Design zu treffen.

Filter Mechanismen

Zusätzlich zu den typischen Filtern (Zeitrahmen, Browser, Betriebssystem, Land usw.) verwendet Microsoft Clarity auch maschinelles Lernen, um „Rage-Klicks“, „tote Klicks“ und „exzessives Klicken“ per Dashboard, Session Recording und Heatmap zu identifizieren.

Clarity soll sich laut Microsoft nur geringfügig auf die Ladezeiten der Pages auswirken, dies sollte natürlich trotzdem jeweils getestet werden.

Mehr Conversions durch mehr Informationen

User auf die Website zu locken ist das primäre Ziel für SEO. Genauso wichtig ist aber auch, dass die Besucher finden was sie suchen. Mit dem Tool ist man in der Lage zu erkennen, welche Abschnitte Benutzer anziehen und welche Abschnitte nicht gut funktionieren – was schlussendlich zu mehr Conversions führt.

Unser Fazit

Microsoft hat das Rad nicht neu erfunden, viele Funktionen sind bereits von Hotjar bekannt und bieten keine wirkliche Innovation. Was uns aber sehr anspricht, sind die Filtermöglichkeiten, welche es einem unter Anderem ermöglichen, Rage-Klicks anzuzeigen. So kann schnell erkannt werden, welche Funktionen und Elemente der Webseite die Benutzer zum ausrasten bringen. Es lohnt sich auf jeden Fall das Tool für sich anzutesten, denn das Benutzererlebnis trägt schlussendlich massiv zur Conversion bei.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...