StartMarketing StrategieRomina Buchle erklärt: Wieso nun alle über Marketing Operations sprechen
Bildquelle: shutterstock.com

Romina Buchle erklärt: Wieso nun alle über Marketing Operations sprechen

Unser Körper würde ohne unsere Wirbelsäule einfach in sich zusammensacken. So ähnlich ist das auch, wenn den Marketingabteilungen ihr Rückgrat fehlt: die Marketing Operations. Also an sich gar nichts Neues. Und doch treffen wir den Begriff immer mehr im Arbeitsalltag an, da den Marketing Operations immer mehr Kompetenzen zugewiesen werden und den Unternehmen langsam die Bedeutung klar wird.

Definition: Was ist Marketing Operations?

Marketing Operations (MOps) ist ein breiter Begriff, welcher die Marketing-Organisation von Personen, Prozessen und Technologie beschreibt, welche die Teams befähigt ihre Arbeit konsistent und in bester Qualität auszuführen. 

Marketing Operations ist also das Rückgrat eines Marketing-Teams, welches Planungs-, Steuerungsfunktionen und Support bereitstellt, damit sich die Teammitglieder sich auf ihre Kernaufgaben im Marketing konzentrieren können.

Das Hauptziel von Marketing Operations ist es, das Unternehmen und die Marketing-Abteilung darin zu befähigen effizienter zu arbeiten und nachhaltig ihre Massnahmen zu skalieren, um den Kund*innen eine gute Customer Experience (CX) bieten zu können.

Wieso MOps wichtig ist

Jedes Produkt, egal wie toll, muss auch erfolgreich vermarktet werden um erfolgreich zu sein. Daher ist es von grosser Wichtigkeit, dass das die Marketing-Abteilung klare Prozesse hat, um den Erfolg des Produktes Schritt für Schritt voranzutreiben.

Im Zeitalter der Digitalisierung und Automatisierung hat Marketing Operations in den letzten 10 Jahren besonders an Reich-, Spannweite und Wichtigkeit dazu gewonnen. 

Die Marketing-Tool-Landschaft explodierte zuletzt förmlich. Somit ist  für Marketer*innen ein erheblicher Aufwand erforderlich, um die immer komplexer werdenden Tools zu nutzen, wenn unterstützend keine Marketing Operations Fachkräfte vorhanden sind.

Zudem sollen Marketingfachleute den gesamten Funnel von Beginn bis zum Schluss managen und so neue Leads, Deals und mehr Geld ins Unternehmen bringen. Dabei die Bewegungen im Funnel durchgehend zu tracken und daraufhin Prognosen zu formulieren, ist äusserst kompliziert und benötigt entsprechende Marketing Operation Skills.


Die sind nur einige Beispiele, welche die Wichtigkeit von MOps aufzeigen. Denn es ist klar: mit guten Marketing Operations kann sich dein Unternehmen einen Vorsprung im Wettbewerb verschaffen, in dem die grundlegenden Prozesse, Technologien von allen Teams einfacher und zielsicherer ausgeführt und bedient werden können. 

5 Kernaufgaben von Marketing Operations

Während vor einigen Jahren die Hauptfunktion von MOps war den MarTech-Stack zu managen und das Datendurcheinander zu entwirren, umfassen die Aufgabengebiete nun deutlich mehr Kompetenzen.

Der Fokus liegt heute bei der End-to-End-Optimierung des Marketings. Dabei sind folgende Aufgaben von zentraler Bedeutung, damit die Kundschaft eine möglichst gute Erfahrung mit der Marke macht:

1. Strategie 

Ableitung Ziele von Geschäftszielen, Definition KPIs

2. Analyse 

Analyse von Kennzahlen, Geschäftsprozessen, Erkennen von Best Practices und Worst Practices

3. Planung & Budgetierung 

von Ressourcen und Projekten

4. Operations 

Bereitstellung von Technologie und Daten in guter Qualität und Prozessdefinition zur Ausführung der geplanten Aktivitäten und Massnahmen

5. Reporting 

Berichterstattung, Zielerreichung, Alignment

Dabei zeigt sich, dass es sich bei MOps nicht nur um die Bereitstellung der Infrastruktur oder einen Marketing-IT-Support handelt, sondern dass Marketing Operations auch bei vielen strategischen Entscheiden wie z.B. der Zuteilung und Steuerung von Marketing-Ressourcen eingebunden ist, um die Marketing- und Unternehmensziele zu erreichen und die Risiken zu minimieren.

Wie du eine dein MOps zum Laufen kriegst

Jede Organisation ist einzigartig und der beste Plan für deine Marketing Operations Maschinerie mag sich leicht unterscheiden. Grundsätzlich empfiehlt sich jedoch immer folgendes Vorgehen in 5 Stufen.

1. Strategische Planung & Zielsetzung

Bringe in Erfahrung, wo dein Unternehmen momentan strategische Schwerpunkte setzt und tausche dich eng mit dem Management aus, um das Alignment zwischen den verschiedenen Abteilungen von Beginn weg sicherzustellen. Setze basieren darauf Ziele, um das Unternehmen z.B. bei der Akquise von Neukund*innen, dem nächsten Product Launch oder der Markenstärkung zu unterstützen.

2. Implementierung & laufende Kommunikation

Fokus und Priorisierung sind der Schlüssel zum Erfolg. Stelle dir jeweils die Frage, welches Projekt den grössten oder schnellsten Impact, bei niedrigem Aufwand hat. Investiere dann den Grossteil deiner Zeit dafür, dieses Projekt abzuschliessen und vergesse unterwegs nicht deinen Fortschritt (oder auch deine Probleme) zu kommunizieren. Beziehe dabei alle Teams, auch aus verschiedenen Abteilungen, mit ein. Denn du bist die Person in deinem Unternehmen, welche die Macht hat, Silos zu durchbrechen und das Alignment zu stärken.

3. Analytics & Reporting

Eine Aufgabe, welche du neben deinen laufenden Projekten nie vernachlässigen solltest ist die kontinuierliche Analyse und das Reporting. Somit stellst du sicher, dass du Druckstellen in den verschiedenen Prozessen frühzeitig erkennst und entsprechende Massnahmen für kommende Projekte einplanen kannst. Und denk’ dran: Auch wenn die ständige Optimierung des Status Quo in deinem Kopf ist – teile Erfolge auch mit deinem Team und zeige nicht nur das zu Verbessernde auf.

4. Optimiere und Automatisiere

Die Optimierung von Arbeitsabläufen und Prozessen ist tief verankert im Aufgabenbereich von MOps. Darum solltest du dir auch immer etwas Zeit reservieren, um Prozesse zu verschlanken, zu skalieren, treffsicherer zu machen oder eben zu automatisieren. Frage dich dabei aber immer, ob die Automatisierung bei dem spezifischen Prozess wirklich Sinn macht, oder nicht allenfalls zu einem geringeren Wert bei der Kundschafte oder einer schlechteren Qualität führt.

Fazit: Richte dein Augenmerk jetzt auf deine Marketing Operations

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten. Zudem erwarten Kund*innen zunehmend auch eine herausragende Customer Experience. Nur schon diese zwei Entwicklungen zeigen auf, dass die Arbeit von Marketingfachleuten in Zukunft nicht einfacher oder langsamer, sondern noch komplexer, noch diverser wird.

Darum sollte dein Unternehmen spätestens jetzt mit dem Aufbau einer starken Marketing Operations Zentrale beginnen, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Denn nur mit klaren Prozessen, gutem Alignment und einem gut geölten Tech-Stack wird genügend Zeit für dein Marketing-Team übrig bleiben, in der hervorragende Arbeit geleistet werden kann.

Romina Buchle
Romina Buchle
Passionierter Friction Fighter im Marketing, Sales und Customer Success. Kennt sich im Online Marketing und in der Implementierung von digitalen Strategien, Prozessen und Tools aus und steigt gerne ab und zu auch in den Maschinenraum.

Neuste Artikel