StartE-Mail MarketingWir haben’s getestet: Newsletter-Versand mit Swiss Newsletter
Bildquelle: shutterstock.com

Wir haben’s getestet: Newsletter-Versand mit Swiss Newsletter

Das E-Mail Marketing ist ein stark verankerter Teil einer ausgefeilten Marketing Strategie und darf in vielen Unternehmen nicht fehlen. Seien es neue Produkte, die vorgestellt, Rabatte oder Gutscheincodes die vergeben werden oder News und Informationen – mittels einem Newsletter können Inhalte verschiedenster Formen direkt an den Kunden gebracht werden.

Newsletter werden an hunderte, wenn nicht tausende Empfänger auf einmal verschickt. Deswegen ist es umso wichtiger, dass das Design und natürlich auch der Inhalt ansprechend sind. Zudem braucht dein Unternehmen eine E-Mail-Marketingsoftware, die den Versand der diversen Newsletter ermöglicht.

Was sollte dir eine solche Newsletter-Software bieten?

Bei einer Newsletter-Software geht es nicht nur darum, die Mails zu verschicken. Folgende Eigenschaften und Features sollte eine Newsletter-Software beinhalten – auch wenn die Anforderungen von Unternehmen zu Unternehmen variieren können.

  • Verständliche, intuitive Bedienung
  • Services (Tech-Support oder auch Workshops oder Anwenderschulungen)
  • Ausführliches Reporting
  • Verschiedene Vorlagen
  • Empfänger/Kontaktverwaltung
  • Qualitätssicherung und Datenschutz
  • etc.

Was ist Swiss Newsletter?

Ins Leben gerufen wurde Swiss Newsletter von der mailXpert GmbH, die das Produkt mailXpert schon seit über 15 Jahren anbieten. Swiss Newsletter ist, wie auch mailXpert, eine in der Schweiz entwickelte E-Mail Marketing Software. Swiss Newsletter ist CSA zertifiziert und wird ausschliesslich in Schweizer Rechenzentren betrieben.

Swiss Newsletter wurde entwickelt, um kleinen Firmen oder Start-ups den Einstieg ins E-Mail Marketing zu erleichtern. mailXpert stellt eben solchen Unternehmen, die eine günstigere Alternative suchen, Swiss Newsletter zur Verfügung. Zwar hat die Plattform einige Funktionen weniger als mailXpert, zum Beispiel steht keine E-Mail Automation zur Verfügung, jedoch können Unternehmen über Swiss Newsletter ihre Mails vorbereiten und verschicken, ohne dass die Gratisversion endet, wie dies bei Testversionen anderer Anbieter die Regel ist.

Angebot

Die E-Mail Marketing Software bietet diverse Funktionen und Tools an, die Unternehmen für ihren Mailversand / Newsletter-Versand benötigen. Darunter auch ein detailliertes Reporting, gratis Vorlagen und natürlich Support in deutscher Sprache.

Screenshot der Funktionen von Swiss Newsletter gemäss Webseite.
Bildquelle: swissnewsletter.ch

Preise

Die Nutzung der Plattform ist komplett kostenlos mit einem Versandvolumen von monatlich bis zu 200 E-Mails. Diese Gratisversion kann man upgraden zu einem Abonnement, wobei man aus einem Angebot wählen kann zwischen 2’000 bis zu 15’000 Mails im Monat. So variieren die Kosten zwischen CHF 20.00 bis zu CHF 85.00 im Monat. Will dein Unternehmen mehrsprachige Mails verschicken, so kann das Abo für CHF 15.00 monatlich dementsprechend erweitert werden.

Swiss Newsletter, mailXpert GmbH | Tina Frey, Stv. Geschäftsführerin

Um etwas mehr über Swiss Newsletter und die Relevanz des E-Mail Marketings herauszufinden, gibt uns Tina Frey Auskunft über die Applikation und deren Entstehung.

Was hat euch motiviert, nebst dem bereits etablierten mailXpert eine weitere E-Mail Marketing Software auf den Markt zu bringen?

Tina: Wir sind mit mailXpert seit über 15 Jahren auf dem Markt und es gab in dieser Zeit des Öfteren Anfragen von kleineren Unternehmen, Startups und Vereinen. Sie alle haben sich jeweils nach einem «kleineren Abo» erkundigt, weil sie weder viele E-Mails versenden noch sämtliche Funktionen benötigen. Diese Anfragen haben sich in den letzten Jahren gehäuft, was sicher auch darauf zurückzuführen ist, dass die allgemeine Sensibilität für den Datenstandort Schweiz gestiegen ist. Weil bislang nur Tools aus dem Ausland solche Abo-Modelle anboten, waren die kleineren Firmen trotzdem gezwungen, dorthin auszuweichen. Wir haben uns deshalb entschieden, dieser Nachfrage nachzukommen und mit Swiss Newsletter eine Schweizer Lösung für die Bedürfnisse von kleinen Schweizer Unternehmen, Startups und Vereinen anzubieten.

Auch in der Abo-Version ist Swiss Newsletter günstiger als mailXpert oder einige andere Anbieter. Wo wird eingespart?

Swiss Newsletter basiert auf der Software von mailXpert, hat jedoch einen etwas kleineren Funktionsumfang. So sind beispielsweise beratungsintensivere Funktionen wie die Automation aktuell nicht Teil des Angebots. Zudem setzen wir bei diesem Produkt komplett auf «Self-Service» und Ticket-Support, um den administrativen Aufwand möglichst gering zu halten. Kurz gesagt lassen wir weg, was kleinere Organisationen in den meisten Fällen ohnehin nicht benötigen, dafür können wir die Abos zu diesen günstigen Konditionen anbieten. Natürlich ist es auch eine strategische Überlegung: Wenn wir den kleineren Unternehmen von Anfang an eine Lösung bieten können, nutzen sie eher mailXpert, wenn ihre Bedürfnisse im E-Mail-Marketing wachsen.

Habt ihr bewusst auf automatisierte E-Mails verzichtet und wieso?

Ja, denn wir sehen in der Praxis, dass der Einsatz der Automatisierung gut durchdacht sein muss, um unerwünschte Effekte zu vermeiden. Das passt momentan nicht zu unserem «Self-Service»-Konzept. Wir können uns aber gut vorstellen, eine vereinfachte Form der E-Mail-Automation künftig auch für Swiss Newsletter anzubieten.

Womit punktet ihr bei Kunden, wie überzeugt ihr sie von Swiss Newsletter?

Eines der wichtigsten Argumente tragen wir bei unserem Produkt bereits im Namen: Unser Produkt ist «swiss made» und die Daten bleiben in der Schweiz. Die Sensibilität beim Thema Datenspeicherung ist mittlerweile sehr hoch und eine professionelle Schweizer Lösung hat bei der Evaluation automatisch gute Karten. Uns ist es aber auch wichtig, Mikrounternehmen und Vereinen einen kostenlosen Einstieg in seriöses E-Mail-Marketing zu bieten. Swiss Newsletter können sie deshalb ohne Verpflichtungen kennenlernen und von Anfang an in der Praxis einsetzen. Es hilft uns natürlich auch, dass mailXpert hierzulande inzwischen auch bei grossen und bekannten Organisationen etabliert ist und die Kunden so auch eine langfristige Perspektive sehen.

Wieso ist E-Mail Marketing auch in Zeiten von Social Media sinnvoll?

E-Mail ist über alle demografischen Merkmale hinweg nach wie vor die am häufigsten genutzte Technologie: Gemäss einer aktuellen Studie nutzen 94% der Schweizer Bürger E-Mail im Alltag als Kommunikationsmittel. Es ist aber keineswegs so, dass diese Kanäle in Konkurrenz miteinander stehen, sondern sich ergänzen und voneinander profitieren können. Soziale Medien eignen sich insbesondere gut für Stories und als Werbekanal. Die langfristige Kundenbeziehung können sie mit personalisierten E-Mails aber weitaus besser abdecken.

Wie sieht erfolgreiches E-Mail Marketing im Jahr 2021 aus?

Erfolgreiches E-Mail-Marketing ist immer ein Mix aus Inhalten, Timing und Zustellbarkeit. Ersteres ist am schwierigsten: Sie müssen Informationen oder Angebote haben, die ihre Empfänger interessieren und diese müssen personalisiert, spannend und attraktiv aufbereitet sein. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass man seine Empfänger kennt und entsprechend segmentiert. Beim Timing geht es darum, den Kontakt dann anzuschreiben, wenn seine Kauf- oder Handlungsbereitschaft am grössten ist. Hier spielt die Automation eine grosse Rolle, beispielsweise bei Willkommens- oder Begleitstrecken. Schliesslich ist es entscheidend, dass die E-Mails auch wirklich ankommen: Der Anbieter, idealerweise aus der Schweiz und CSA-zertifiziert, übernimmt den technischen Part. Versender müssen aber affin dafür sein, welche Inhalte und Formulierungen für Spam-Filter problematisch sein können und den Spagat von «nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig» gut einüben.

Wenn ihr nach einem Trend fragt: Für die Personalisierung ist es entscheidend, jederzeit über aktuelle Daten aus verschiedenen Quellen verfügen zu können. Deshalb werden spezialisierte Systeme, wie CRM, Shops und E-Mail-Marketing Software immer häufiger miteinander verknüpft. Mit sogenannten Connectors ist dies auch bei Swiss Newsletter schon einfach möglich.

Testbericht von marketing.ch

Damit wir euch, und uns selbst, einen Einblick in Swiss Newsletter verschaffen können, habe ich mir den Gratis-Zugriff geholt und selber einen Newsletter erstellt.

Bereits auf den ersten Blick nach dem Login sehe ich, dass die aktuelle Auswertung des letzten Newsletters gleich ersichtlich ist – sofern ich dann einen Newsletter verschickt habe. Die zuletzt bearbeiteten Elemente sind auch aufgelistet. Bevor ich einen Newsletter aufsetze, will ich mich aber etwas durch das Menü klicken.

Startseite nach dem LogIn auf Swiss Newsletter.

So gibt es die Registerkarte «Kontakte» unter der all meine, derzeit noch nicht vorhandenen, Mailadressen aufgelistet wären. Auch hier inklusive Statistik, so dass ich den Anstieg meiner Newsletter-Subscriber mitverfolgen kann.

Übersicht der Kontakte auf Swiss Newsletter.

Zusätzlich kann ich, nach dem Versand, auch die Aktivität der Kunden oder Partner einsehen. Daraus lassen sich wichtige Schlussfolgerungen ziehen, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit ich die Mailings jeweils verschicken sollte, um die meisten Leute abzufangen.

Auswertungen zu Kontakten aus der Applikation Swiss Newsletter.

Das Erstellen von Newslettern

Doch was mich natürlich am meisten interessiert ist, wie gut ich – ohne jegliche Vorkenntnisse oder Erfahrungen – einen Newsletter über unsere Artikel auf marketing.ch auf die Beine stellen kann. Wie versprochen liefert Swiss Newsletter mir einige Vorlagen sowie auch das leere Template, das ihr auf dem ersten Bild unter «zuletzt bearbeitet» sieht.

Ich entscheide mich dazu, mich direkt ins Geschehen zu stürzen, ohne mich einzulesen. So kann ich gleich herausfinden, ob die Applikation nutzerfreundlich ist und ob auch ein Laie wie ich sie bedienen kann. Tatsächlich empfinde ich alles als ziemlich selbsterklärend und muss nur einmal im FAQ nachschlagen, wie ich ein Element woanders einsetze, nachdem ich es ausgeschnitten habe.

Der erste Versuch

An meinem ersten Newsletter verbringe ich gefühlte Stunden, da das zugegebenermassen der erste ist, den ich je in meinem Leben erstellt habe. Vom Ergebnis bin ich nicht ganz überzeugt, aber würde ich noch mehr Zeit in die Schriftart und Farbe investieren, so sähe es auch wieder anders aus.

So sieht mein erster Versuch aus:

Marketing.ch Newsletter Versuch, hergestellt mit der gratis Applikation Swiss Newsletter.

Am nächsten Tag beschliesse ich, erneut einen Newsletter zu erstellen. Dazu lade ich eine der Vorlagen herunter und bearbeite diese nach meinem Geschmack. Swiss Newsletter stellt verschiedene Blöcke aber auch Einzelelemente (Text, Bild, Text und Bild verschieden angeordnet, Social Media Icons, Header, Footer) zur Verfügung, die man in den Newsletter einfügen und anpassen kann. Mit meiner zweiten Version bin ich schon viel zufriedener und ich war auch um einiges schneller fertig als noch am Vortag.

Zweiter Versuch eines Marketing.ch Newsletters, hergestellt mit der gratis Applikation Swiss Newsletter.

Diese Version kann ich beliebig mit weiteren Artikeln ergänzen. Was mir an dieser Vorlage besonders gefällt, ist dass die Mobile-Version genauso schön aussieht, während bei der ersten Version vor allem die Desktop-Variante überzeugt hat.

Fazit

Swiss Newsletter ist ein gutes Tool für kleinere Unternehmen, die ihr E-Mail Marketing aufwerten wollen. Dank der unbefristeten Gratisversion kann man stundenlang ausprobieren und optimieren, bis man den eigenen, idealen Newsletter auf die Beine gestellt hat. Erst, wenn man über 200 Mails im Monat verschicken will, muss man sich für ein Abo entscheiden.

Für mich, als absoluter Laie in der Erstellung von Newslettern, war die Bedienung von Anfang an verständlich. Kleine Unklarheiten wurden im FAQ geklärt und ich konnte bereits am Tag eins einen fertigen Newsletter an mich selbst schicken.

Nicole Langhart
Nicole hat dank ihrem laufenden Studium in Kommunikation einen Einblick ins Marketing und in den Journalismus werfen können. Nachdem sie nun hands-on Marketing Erfahrung in einem Start-Up gesammelt hat, zieht es sie zu marketing.ch, um die Leserinnen und Leser mit den neusten Trends und hilfreichsten Ratgebern auf dem Laufenden zu halten.