StartSocial Media MarketingWie dein Unternehmen eigene GIFs als Sticker für Instagram Stories erstellen kann
Bildquelle: shutterstock.com

Wie dein Unternehmen eigene GIFs als Sticker für Instagram Stories erstellen kann

Wir kennen und lieben sie – die kleinen GIFs, die wir auf unseren Bildern positionieren können, bevor wir sie in unsere Instagram Story posten. Sei es ein Pfeil, um auf etwas hinzudeuten, klatschende Hände, wenn ein Erfolg mitgeteilt wird, oder ein klassisches Katzen-GIF – für jeden Anlass halt.

Auch Brands und Unternehmen haben die Beliebtheit der GIF-Stickers unlängst erkannt und nutzen die Möglichkeit, ihre eigenen Kreationen als GIF zur Verfügung zu stellen. Nicht nur können sie so ihre eigenen Stories aufwerten, auch Kunden oder Fans des Unternehmens können die GIFs verwenden, wovon das Unternehmen wiederum in Form von Brand Awareness profitiert.

Das Erstellen deiner eigenen GIFs für Instagram ist grundsätzlich ganz leicht. Du brauchst dafür aber zwei grundlegende Dinge: ein Bild oder eine Grafik, die du als GIF verwenden kannst und einen GIPHY Account. Konkret heisst das für dich:

Schritt 1: GIPHY Account anlegen

Am besten beschäftigst du dich als erstes damit, euren Business Account auf giphy.com zu erstellen. Dafür kreierst du ein LogIn und gibst im Anschluss alle benötigten Daten ein. GIPHY ist für Künstler und Unternehmen gedacht, das heisst, du erstellst den Account für dein Unternehmen. Erst wenn dein Brand Channel aufgeschaltet ist, werden deine GIFs auf Instagram auch ersichtlich sein und die Aufschaltung kann bis zu zwei Wochen dauern. Im Anschluss kann dem auch ein privater Account hinzugefügt werden, jedoch nimmt auch dies einige Zeit in Anspruch, da du dich dazu per Mail an GIPHY wenden musst.

Screenshot der GIPHY Webseite, wo man sich einloggen und eigene Sticker bzw. GIFs erstellen kann für Instagram.
Bildquelle: giphy.com

Schritt 2: GIF erstellen

Jetzt ist deine kreative Seite – oder dein/e kompetente/r Mitarbeitende/r – gefragt, denn du brauchst dein eigenes GIF. Das kann das Logo deines Unternehmens sein, ein Produkt, ein Slogan oder sonst etwas, dass sich mit deinem Brand assoziieren lässt. Unternehmen wie Rivella oder Zalando zeigen vor, wie passende GIFs umgesetzt werden können.

Die GIFs von Rivella und Zalando auf Instagram, die aufzeigen, wie unternehmen dank GIPHY ihre eigenen Sticker erstellen können.
Bildquelle: instagram.com

Die GIFs für dein Unternehmen kannst du entweder auf einer externen Plattform wie Photoshop oder After Effects oder direkt auf GIPHY selbst erstellen.

Checkliste für GIFs

GIPHY stellt einige Guidelines auf, die zu beachten sind, damit deine erstellen GIFs auch genehmigt und auf Instagram geladen werden. Auf der Webseite findest du folgende Vorgaben:

  • Sticker müssen unseren Community-Richtlinien entsprechen.
  • Mindestens eine Komponente des Stickers muss animiert sein. Statische Bilder werden nicht genehmigt.
  • Sticker müssen mit Transparenz exportiert werden – kein weisser oder farbiger Hintergrund. Mindestens 20% des ersten Frames müssen transparent sein.
  • Sticker können keine kleineren Kopien von bestehenden GIFs sein.
  • Sticker können nicht hochgeladen werden, um Werbeinhalte zu verbreiten, die im Namen von Drittkunden erstellt wurden, es sei denn, sie werden direkt auf das mit dem Kunden verbundene Konto hochgeladen.
  • Sticker können nicht im Namen von Freunden und Kollegen oder zum Gedenken an private Ereignisse hochgeladen werden.
  • Sticker mit irrelevanten Tags, die nichts mit dem Thema des Stickers zu tun haben, werden nicht genehmigt.

Behalte diese Informationen immer im Hinterkopf bei der Erstellung deiner GIFs.

Weiter zu beachten

Du musst jedem GIF Hashtags hinzufügen auf GIPHY. Unter diesen Hashtags wird dein GIF dann auch gefunden. Daher lohnt es sich, gängige Begriffe zu verwenden, die jedoch auch zum Sticker passen. Der Name deines Unternehmens ist auch sinnvoll zu nutzen.

Mach dich bereit, einen Moment zu warten, bevor deine GIFs auf Instagram erhältlich sind. Nach deinem fertigen Upload auf GIPHY kann es einige Stunden dauern, bis das GIF geprüft und genehmigt wird. Das Erstellen deiner Stickers sollte also keinesfalls ein Last-Minute-Task sein, ansonsten kommst du schnell ins Schwitzen.

Schritt 3: Profitiere

Jetzt, wenn dein Sticker auf Instagram verfügbar ist, solltest du ihn auch in deinen Stories verwenden. So werden deine Follower auf deren Existenz aufmerksam und nutzen ihn vielleicht auch bald. Der Vorteil deiner Brand-GIFs ist ganz klar, dass User dein Unternehmen oder deine Produkte in seinen Stories mit duzenden, hunderten oder gar tausenden von Followern teilt – und das komplett gratis.

Kommt dazu, dass die GIFs nicht nur auf Instagram verfügbar sind nach dem Upload, sondern auch auf Facebook, dem dortigen Messenger und Twitter. Somit können Social Media User – und natürlich auch du selbst – deine GIFs auf mehreren Plattformen nutzen und ihre eigenen Stories, Posts oder Nachrichten aufwerten.  

Nicole Langhart
Nicole hat dank ihrem laufenden Studium in Kommunikation einen Einblick ins Marketing und in den Journalismus werfen können. Nachdem sie nun hands-on Marketing Erfahrung in einem Start-Up gesammelt hat, zieht es sie zu marketing.ch, um die Leserinnen und Leser mit den neusten Trends und hilfreichsten Ratgebern auf dem Laufenden zu halten.