StartMarketing StrategieAdobe will Workfront für 1,5 Milliarden Dollar ewerben
Bildquelle: shutterstock.com

Adobe will Workfront für 1,5 Milliarden Dollar ewerben

In einer Eilmeldung hat der Kreativ- und CX-Gigant Adobe angekündigt, dass man den Spezialisten für Marketing-Workflows – Workfront – übernimmt, um die Experience Cloud zu erweitern. Somit verleibt sich Adobe 3000 B2B Kunden ein.

Der Wert des Deals wird auf 1,5 Milliarden Dollar geschätzt und wird voraussichtlich zwischen Dezember 2020 und Februar nächsten Jahres abgeschlossen. Berichten zufolge wird dies die fünftgrösste Übernahme von Adobe sein. Workfront war zuvor ein bedeutender Partner von Adobe und hatte eine Integration in der Adobe-Plattform.

In einem Blog-Beitrag schrieb Anil Chakravarthy, EVP und GM, Adobe Digital Experience Business, dass dies die fünftgrösste Akquisition von Adobe sei: „Die Kombination von Experience Cloud und Workfront wird den Marketing-Teams Effizienz, Zusammenarbeit und Produktivitätssteigerungen bringen. Die Plattform von Workfront ist agil und einzigartig konzipiert.“ Man akquiriere umfangreiche Integrationsmöglichkeiten, die einfach konfiguriert werden können, um den unterschiedlichen Anforderungen von Unternehmen jeder Grösse gerecht zu werden.

Tony Byrne, Präsident der Real Story Group, sagt zum Deal:

It makes sense for Adobe, which has been missing out on the increasingly important workflow/operations front in martech. For Workfront customers, the deal is less valuable. On the plus side, the platform will sit in a very stable vendor going forward. On the down side, Adobe may focus more on margins and lock-in, and less on stack agnosticism.

Er spekulierte auch, dass Workfront-Lizenznehmer sich auf mögliche Gebührenerhöhungen bei einer Verlängerung einstellen sollten. „Workfront-Kunden sollten sich gegen die architektonischen Vorgaben von Adobe wehren und einer reinen Adobe-Stack-Strategie den Vorzug geben, die wahrscheinlich nicht im Interesse der Lizenznehmer ist.“

Chris Penn, Mitbegründer von TrustInsights.ai, sagte dazu: „Die Übernahme ist ein logischer Schritt für Adobe. Offen gesagt bin ich überrascht, dass Salesforce nicht zuerst zugegriffen hat. Marketing-Operationen und Orchestrierung sind das Backend jeder Marketing-Cloud, und die meisten Marketing-Clouds sind aus der Perspektive der Mitarbeiter-Prozesse in jedem Unternehmen eine desorganisierte Katastrophe. Die Workfront-Übernahme schliesst diese Lücke und verleiht der Adobe Marketing Cloud Orchestrierungsfunktionen, die in den anderen grossen Marketing-Clouds fehlen. Die grosse Frage ist, ob Workfront weiterhin eine agnostische Marketing-Cloud sein wird, oder plötzlich Adobe-zentriert.“

Angesichts der bestehenden Partnerschaft und Integration kann der Kauf kaum eine Überraschung sein, aber er wird Schlagzeilen machen, da Work Management eine erhöhte Herausforderung für Unternehmen darstellt.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Beliebte Artikel