Start Digitalisierung Wettbewerbsverfahren jetzt auch gegen Amazon und Apple
Bildquelle: shutterstock.com

Wettbewerbsverfahren jetzt auch gegen Amazon und Apple

Kartellverfahren scheinen in Mode zu kommen. Mittlerweile wurden 3 Big-Tech Unternehmen innerhalb der letzten 10 Tage angeklagt. Erst traf es Google in den USA, nun zieht das Deutsche Bundeskartellamt gegen die Unternehmen Amazon und Apple vor Gericht. Fällig war dies schon lange.

Die beiden Branchenprimusse wurden aufgrund des sogenannten „Brandgatings“ angeklagt. Wenn Markenhersteller Amazon als Händler beliefern, biete Amazon ihnen die Möglichkeit, Dritthändler vom Verkauf dieser Produkte auf dem deutschen Amazon-Marktplatz auszuschliessen, so ein Bericht der FAZ. „Bei manchen Marken werden pauschal alle Händler mit Ausnahme von Amazon selbst und dem jeweiligen Markenhersteller ausgeschlossen“, erklärte Kartellamtspräsident Andreas Mundt.

Bestes Beispiel dafür ist die Kooperation zwischen Amazon und Apple. „Seit Anfang 2019 ist der Verkauf dieser Produkte auf dem deutschen Amazon-Marktplatz nur noch autorisierten Apple-Händler erlaubt. Auch Amazon ist zwischenzeitlich autorisierter Apple-Händler geworden und wird als Händler mit Apple-Produkten beliefert.“ Solche Vereinbarungen könnten zwar auch zum Schutz vor Produktpiraterie dienen und seien deswegen durchaus Legitim. Um kartellrechtskonform zu sein, müssten sie aber „das Gebot der Verhältnismässigkeit wahren und dürfen nicht zu einer Ausschaltung des Wettbewerbs führen“, so Mundt weiter.

Sicherheit und Produktauswahl als Gründe

Amazon erklärte, man „kooperiere vollumfänglich mit den zuständigen deutschen Behörden“. „Wir sind stets bestrebt, unseren Kunden die breiteste Produktauswahl anzubieten, während wir gleichzeitig enorme Ressourcen investieren, um ein vertrauensvolles Einkaufserlebnis zu bewahren, indem wir unseren Store vor unrechtmässigen Waren schützen.“

Auch Apple bläst ins selbe Horn: „Unsere Teams arbeiten ständig mit Strafverfolgungsbehörden, Händlern und E-Commerce-Seiten auf der ganzen Welt, um gefälschte Produkte vom Markt zu nehmen.“ Mit Amazon kooperiere man, um die Kunden „vor gefälschten Produkten zu schützen und ihnen die Sicherheit zu geben, dass sie ein echtes Apple-Produkte in ihrem Paket erhalten“.

Lange hat man den Big-Tech Unternehmen die marktbeherrschende Stellung durchgehen lassen – speziell Amazons marktverdrängende Praktiken sorgten immer wieder für Kritik –  jetzt scheint die Anklage von Google eine Lawine losgetreten zu haben.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...