Start Kommunikation Werbung wirkt besser, wenn das Umfeld stimmt
Quelle: giuseppelombardo/shutterstock.com

Werbung wirkt besser, wenn das Umfeld stimmt

B2B-Werbung wirkt stärker und ist glaubwürdiger, wenn sie kontextbezogen im Umfeld von Fachmedien ausgespielt wird. Das zeigen Ergebnisse einer Mediastudie zum Mittelstand. 

Werbung im Internet wird dann von B2B-Nutzern am meisten wahrgenommen, wenn auch das Umfeld inhaltlich passt.

B2B-Werbeausspielungen empfinden 70 Prozent der Teilnehmer einer Befragung von Haufe Media Sales und der Business Advertising GmbH, die von der Forschungsagentur Dscore bei mehr als 1.000 Besuchern ausgewählter Fachportale durchgeführt wurde, als glaubwürdiger, wenn sie sich in das thematische Umfeld einer Internetseite einfügt. Für zwei Drittel ist es sogar hilfreich, wenn Werbung und Fachinformationen zusammengehören – zwei Felder, die aus rechtlichen Gründen normalerweise strikt getrennt behandelt werden.

Springer-Autor Professor Dr. Udo Branahl betont hierzu im Kapitel „Werbung in den Massenmedien“ des Buchs „Medienrecht“, wie wichtig es ist, dass Redaktionen aller Massenmedien „dem Gebot unterliegen, redaktionelle Berichterstattung und Wirtschaftswerbung strikt zu trennen“, um die Massenmedien funktionsfähig zu erhalten. Laut Studie werden

  • 65 Prozent eher auf Werbemaßnahmen aufmerksam, wenn die Inhalte auf das Umfeld abgestimmt sind,
  • 79 Prozent der Nutzer fühlen sich hingegen eher belästigt, wenn Werbe- und redaktionelle Inhalte stark auseinander driften,
  • 40 Prozent der Nutzer finden, Werbung muss vor allem auf sie als Rezipienten abgestimmt sein und nicht zwingend auf die Website.

Werden passende Werbeinhalte jedoch in einem qualitativ hochwertigen Umfeld ausgespielt, fühlen sich Nutzer nicht gestört. Die Studie zeigt zudem, dass sich Management und nachgelagerte Fachabteilungen, die häufig über Budgets entscheiden, über Fachinformationsportale für B2B-Branchen erreichen lassen.

Verbraucher ticken anders

Eine repräsentative Omniquest-Umfrage unter 1.043 Bundesbürgern im eigenen Onlinepanel aus 2018 hat im Vergleich dazu ergeben, dass Verbraucher anders auf Werbung reagieren als B2B-Nutzer: 50 Prozent der Befragten fühlten sich durch Werbung im Internet, also per E-Mail, in sozialen Medien oder auf Webseiten gestört. Und anders als bei der Fernsehwerbung verfolgen lediglich 15 Prozent der Befragten aufmerksam die Werbung im Internet. Der Studie zufolge nutzen 39 Prozent der Befragten beim Surfen im Internet einen Ad-Blocker, um Werbung auf Webseiten zu blockieren. Werbung im Internet klicken 60 Prozent so schnell wie möglich weg.

Erfolg von Fernsehspots ist produktabhängig

Bei Fernsehspots hängt der Erfolg hingegen wesentlich davon ab, welche Produktgruppe beworben wird. Von klassischer Werbung im Radio (41 Prozent), in Zeitungen und Zeitschriften (18 Prozent) und im Außenbereich (14 Prozent) fühlten sich Nutzer jedoch weniger belästigt. Auch Printwerbung (22 Prozent), Radiowerbung (20 Prozent) und Außenwerbung (20 Prozent) wird weniger registriert.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

B2B Marketing Trends 2021 – Diese 6 Punkte sollte dein Unternehmen beachten

In den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich das B2B-Marketing stark verändert. Die Digitalisierung hat wie eine Bombe eingeschlagen und die...