Start News Weiterbildung für Marketer: Snap Chat lanciert Snap Connect
Bildquelle: shutterstock.com

Weiterbildung für Marketer: Snap Chat lanciert Snap Connect

Snap Chat hat nun verkündet, dass seine Plattform Snap Focus erweitert wird. Mit Snap Connect sollen Marketer die Möglichkeit haben, von Branchen-Experten zu lernen und sich Profi-Wissen in Bezug auf Werbung bei Snap Chat anzueignen. Schon bei Snap Focus konnten Interessierte in sechs Kursen das Grundlagenwissen zum Thema Werbung auf Snap Chat erlernen. Mit Snap Connect stehen nun drei weitere Kurse zur Verfügung, die sich vor allem auf Direct Response Advertising innerhalb der Social App fokussieren.

In den Kursen sind viele Experten dabei, die den Marketern die Werbewelt von Snapchat näher bringen.

Snapchat selbst sagt sazu:

„For the first time, our very own subject-matter experts bring you inside the world of Snapchat to show you how to take your direct-response advertising to the next level. Each specialized Snap Connect certification offers fresh insights, product solutions, creative best practices, and client success stories — all tailored to your industry and region.“

Marketer können sich auf unterschiedliche Themenbereiche spezialisieren

Bei Snap Connect können Marketer Zertifikationen in drei verschiedenen Bereichen erlangen. Darunter fallen E-Commerce, Mobile Gaming und Apps. Von AR Expercience, Collection Ads bis zu Dynamic Ads erfahren die Teilnehmer alles Wichtige rund um Advertising in Snap Chat. Das Unternehmen plant ausserdem, das Programmangebot in Zukunft zu erweitern und mehr Lernprogramme zur Verfügung zu stellen.

Snap Chat ist noch nicht bei allen Werbetreibenden im Fokus

Viele Unternehmen haben mit Snap Chat nichts zu tun, trotzdem kann sich Werbung auf der Social App für viele lohnen. Vor allem jetzt, wo das Unternehmen per Snap Focus und Snap Connect spannende Weiterbildungsmöglichkeiten bietet. Zusätzlich hat Snap Chat Brand-Profile angekündigt, die natürlich vor allem für Händler attraktiv sind. Das Unternehmen legt also alles daran, die Plattform auch für Werbetreibende interessanter zu gestalten. Grund dazu gibt es, dann grade auf Snap Chat kann vermehrt eine jüngere Zielgruppe angesprochen werden und eine US-Studie zeigt, dass Snap Chat noch beliebter als Instagram ist. Weiter sprechen die neuen Snap Chat Quartalszahlen dafür, dass es sich durchaus lohnt, mit dem Gedanken zu spielen, bei Snap Chat aktiv zu werden.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

B2B Marketing Trends 2021 – Diese 6 Punkte sollte dein Unternehmen beachten

In den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich das B2B-Marketing stark verändert. Die Digitalisierung hat wie eine Bombe eingeschlagen und die...