Start News Verleger wollen kein Fördergeld

Verleger wollen kein Fördergeld

Direkte Medienförderung sei gefährlich – und sowieso fehle die nötige Verfassungsgrundlage, heisst es beim Verband Schweizer Medien. Laut dem VSM braucht es grundsätzlich kein Mediengesetz.

Gibt es künftig auch für Zeitungen Gebührengelder? Mit dem neuen Mediengesetz könnte die direkte Printsubventionierung möglich werden, denn egal ob Online, Print, Radio oder TV: Alle Medien sollen sich künftig um Leistungsaufträge bewerben können. So sieht es offenbar der Entwurf vor, den der «Tages-Anzeiger» Anfang Woche thematisiert hatte.

Das alles kommt bei den Verlegern schlecht an. Direkte Medienförderung sei gefährlich, und sowieso fehle die nötige Verfassungsgrundlage, heisst es beim Verband Schweizer Medien (VSM). «Wir sind klar der Meinung, dass für eine Regulierung, die über Radio und TV hinausgeht, verfassungsmässig die Grundlage fehlt», sagt Geschäftsführer Andreas Häuptli auf Anfrage von persoenlich.com.

Überhaupt und ganz grundsätzlich: Aus Sicht des VSM brauche es kein Mediengesetz. «Eine Revision des RTVG, in dem man der SRG klare Grenzen bezüglich Onlineaktivitäten, Kommerzialisierung und Kooperationen setzt, wäre absolut ausreichend», so Häuptli. Wichtig sei der Wille, etwas ändern zu wollen. «Wir sind gespannt, wie vehement die Politik das Dossier nach der No-Billag-Abstimmung aufnimmt», so Häuptli. Auf die Gefahren direkter Medienförderung hat kürzlich Ingrid Deltenre hingewiesen. «Wenn eine bestimmte Kommission über Fördergelder bestimmt, ist das in der Regel keine so gute Idee», sagte die frühere Direktorin der European Brodcasting Union gegenüber persoenlich.com. So werde einerseits das Giesskannen-Prinzip gefördert, «wonach zu viele eigentlich zu wenig erhalten». Zudem gebe es der Politik potentiell mehr Einflussmöglichkeiten.

Ähnlich klingt die Haltung der Verleger: Direkte Medienförderung sei gefährlich, die Medienfreiheit komme damit in Gefahr. «Ziel muss eine maximale Distanzwahrung zwischen Staat und Medien sein», so Häuptli. Indirekten Massnahmen «im Sinne von guten Rahmenbedingungen» jedoch, stehe der VSM offen gegenüber.

Quelle: persoenlich

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

SEM / SEA / SEO

SEM, SEA, SEO – Unterschiede und Definitionen SEM (Search Engine Marketing: Suchmaschinenmarketing) steht als Oberbegriff für alle Massnahmen rund...

News Crowdfunding #1

Crowdfunding ist eine alternative Finanzierungsform, die stetig an Beliebtheit gewinnt, vor allem bei Startups. Diese können mit Hilfe von Crowdfunding die Auswahlkriterien der Banken...

Affiliate Marketing

Affiliate-Marketing das Topmodel der Werbung Was 1997 durch den Amazon-Gründer aus der Partylaune heraus entstand, gehört heute sozusagen zum...

Social Media Marketing

Was ist Social Media Marketing? Es ist ein täglicher Alltagsbegleiter: Das Smartphone. Soziale Medien wie Instagram, Facebook, Pinterest oder...

Digital / Online Marketing

Digital / Online Marketing der Schlüssel zum Erfolg Die richtige Online-Marketing-Strategie ist die elementarste Frage für eine erfolgreiche Zukunft....