Start News Unilever stößt Brotaufstrich-Sparte ab und verkauft Rama und Becel an KKR

Unilever stößt Brotaufstrich-Sparte ab und verkauft Rama und Becel an KKR

Der Lebensmittelkonzern Unilever hat sein Geschäft mit Brotaufstrichen an den Finanzinvestor KKR verkauft. Das niederländisch-britische Unternehmen erhält dafür 6,83 Milliarden Euro, wie Unilever am Freitag in London mitteilte. Der Abschluss der Transaktion werde Mitte nächsten Jahres erwartet.

Unilever hatte sich nach dem abgewehrten Übernahmeversuch durch den US-Konzern Kraft Heinz ein umfangreiches Veränderungsprogramm verordnet. Das Ziel des Programms ist – wie so oft – eine massive Senkung der Kosten. Im Zuge dessen hatte Unilever auch angekündigt, die Marketing-Ausgaben zu drosseln – und zwar weltweit um knapp ein Drittel. Auch die Anzahl der Agenturpartner soll dem Vernehmen nach drastisch reduziert werden.

Im Zuge dessen hatte der Konzern auch angekündigt, sich von seinen Brotaufstrich-Geschäften mit Marken wie Rama, Becel und Flora trennen zu wollen.

Unilever hatte zuletzt versucht, seine Brotaufstrichmarken wieder auf Vordermann zu bringen. So war Anfang des Jahres eine große Kampagne für Rama gestartet. Der von GH Mullen Lowe in Amsterdam entwickelte Auftritt mit dem Slogan „Hallo neue Rama“ sollte die Margarine neu positionieren – und wohl für den Verkauf aufhübschen. Das ist nun offenbar gelungen. Für Becel hatte Unilever zuletzt 2016 geworben, neben TV-Spots setzte Unilever damals auch auf eine von C3 entwickelte Below-the-Line-Kampagne.

Mit dem Verkauf des Brotaufstrich-Geschäfts trennt sich Unilever von einer seiner schwächsten Sparten. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei gut 3 Milliarden Euro – konzernweit waren es im gleichen Zeitraum knapp 53 Milliarden Euro. Mit im Rennen um die Sparte waren dem Vernehmen nach auch die Finanzinvestoren Apollo und CVC.

Der Konzern will sich auf seine gut laufenden Geschäfte konzentrieren. Zu Unilever gehören Marken wie Knorr, Dove und Ben & Jerry’s. Der Erlös aus dem Verkauf soll den Aktionären zufließen, es sei denn, es ergebe sich eine „wertschöpfende Zukaufsmöglichkeit“, erklärte das Unternehmen.

Quelle: horizont.net
Bildquelle: mn.nl

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

SEM / SEA / SEO

SEM, SEA, SEO – Unterschiede und Definitionen SEM (Search Engine Marketing: Suchmaschinenmarketing) steht als Oberbegriff für alle Massnahmen rund...

News Crowdfunding #1

Crowdfunding ist eine alternative Finanzierungsform, die stetig an Beliebtheit gewinnt, vor allem bei Startups. Diese können mit Hilfe von Crowdfunding die Auswahlkriterien der Banken...

Affiliate Marketing

Affiliate-Marketing das Topmodel der Werbung Was 1997 durch den Amazon-Gründer aus der Partylaune heraus entstand, gehört heute sozusagen zum...

Social Media Marketing

Was ist Social Media Marketing? Es ist ein täglicher Alltagsbegleiter: Das Smartphone. Soziale Medien wie Instagram, Facebook, Pinterest oder...

Digital / Online Marketing

Digital / Online Marketing der Schlüssel zum Erfolg Die richtige Online-Marketing-Strategie ist die elementarste Frage für eine erfolgreiche Zukunft....