Start News Übernahme von Goldbach durch Tamedia - voraussichtliches Angebot

Übernahme von Goldbach durch Tamedia – voraussichtliches Angebot

Übernahme von Goldbach durch Tamedia – voraussichtliches Angebot

Dem Zürcher Verlagshaus Tamedia sind knapp 90 Prozent der Goldbach-Aktien angeboten worden. Das definitive Resultat will die Mediengruppe am kommenden Montag veröffentlichen.

Das Zürcher Verlagshaus Tamedia ist beim Kauf der Medienvermarkterin Goldbach Gruppe einen Schritt weiter: Nach Ablauf der Angebotsfrist sind ihm 89,48 Prozent aller Goldbach-Aktien angedient worden. Das Angebot komme damit voraussichtlich zustande, teilten Tamedia und die Goldbach Group am Mittwoch mit.

Aktionäre, die ihre Aktien noch nicht angedient haben, können dies im Rahmen einer Nachfrist von zehn Börsentagen vom 27. März bis 11. April tun. Erhält Tamedia mehr als 90 Prozent der Aktien, werden die verbleibenden Minderheitsaktionäre im Rahmen einer Barabfindung entschädigt.

Im Dezember hatte die Mediengruppe Tamedia ein öffentliches Kaufangebot für sämtliche Aktien der Goldbach Gruppe vorangemeldet. Am 2. Februar publizierte sie ihr detailliertes Angebot – sie offerierte 35.50 Franken pro Namenaktie.

Bis zum Ablauf der Angebotsfrist am Dienstag sind Tamedia gemäss des provisorischen Zwischenergebnisses 5,6 der 6,3 Millionen Aktien angedient worden. Das definitive Resultat will die Mediengruppe am kommenden Montag veröffentlichen.

Noch ausstehend ist die Zustimmung der Eidgenössischen Wettbewerbskommission. Tamedia und Goldbach rechnen gemäss ihrer Mitteilung damit, dass diese der Übernahme im Mai oder – im Falle einer vertieften Prüfung – spätestens im September zustimmen wird. Der Vollzug des Angebots wird deshalb wie im Angebotsprospekt angekündigt entsprechend verschoben.

Quelle: persoenlich

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein