Start Digitalisierung Spotify: Bald nur noch Podcasts gegen Bezahlung?
Bildquelle: shutterstock.com

Spotify: Bald nur noch Podcasts gegen Bezahlung?

Wie mehrere Medien aus den USA berichten, möchte Spotify künftig ein neues Podcast-Modell testen. Das Unternehmen überlegt demnach, Podcast-Abos gegen Bezahlung anzubieten. Spotify hat in einer Umfrage verschiedene Abonnements mit unterschiedlichen Bezahlmodellen vorgestellt. Chief Media Analyst & President bei dem Magazin Variety, Andrew Wallenstein gehörte zu den befragten Personen. Auf Twitter teilte er mit seiner Community die Spotify-Umfrage, die um die Meinung zu den verschiedenen Abonnements bittet. Laut seiner Screenshots werden die User zu Abo-Modellen zwischen 2,99 und 7,99 US-Dollar befragt.

Je teurer das Abo, desto mehr Inhalte

In der Umfrage haben die User Auswahl aus verschiedenen Optionen, zum Beispiel in Bezug auf Werbung oder exklusive Inhalte. Bei den günstigeren Abos könnte demnach weiterhin Werbung geschaltet werden, die teureren würden somit komplett ohne Anzeigen abgespielt werden. Bei der Umfrage geht es um eigenständige Abonnements, die unabhängig von Spotify-Premium geplant werden könnten. Aktuell sind noch keine Informationen bekannt, die bestätigen, dass Spotify die neuen Abo-Modelle tatsächlich umsetzen wird. Bisher handelt es sich lediglich um einer Nutzerumfrage. Dennoch ist es gut denkbar, dass der Musik-Streamingdienst einen bezahlten Abo-Service anbieten könnte, da das Unternehmen in den letzten Jahren verstärkt einen Fokus auf Podcasts gelegt und hinein investiert hat.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Globaler Werbemarkt erholt sich erst 2022 von der Corona-Krise

Durch COVID-19 fallen im Jahr 2020 Ausgaben in Höhe von 63 Milliarden Dollar vom globalen Werbemarkt weg. Die prognostizierte Verbesserung um 6,7...

Cyber-Weekend: Händler machen 4,8 Milliarden Dollar Umsatz auf Amazon

Beim Amazon klingelten dieses Wochenende gehörig die Kassen. Der Online-Riese teilte am Dienstag mit, dass Marktplatzhändler auf der Plattform weltweit einen Umsatz...

B2B Marketing Trends 2021 – Diese 6 Punkte sollte dein Unternehmen beachten

In den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich das B2B-Marketing stark verändert. Die Digitalisierung hat wie eine Bombe eingeschlagen und die...

Corona Werbespot – Deutsche Regierung spaltet die Gesellschaft

Mit dem Hashtag #besonderehelden und humorvollen Videos werden Faulenzer augenzwinkernd zu Helden der Corona-Krise erklärt. Die Reaktionen im Netz sind gemischt, denn...