StartSocial Media MarketingSo erstellst Du einen LinkedIn Newsletter – und machst ihn erfolgreich
Bildquelle: shutterstock.com

So erstellst Du einen LinkedIn Newsletter – und machst ihn erfolgreich

Wer den Creator-Modus bei LinkedIn nutzt, kann seit Ende letzten Jahres Newsletter auf der Plattform verschicken. Das Feature bietet einige Vorteile gegenüber den normalen Veröffentlichungen von Artikeln auf LinkedIn. Welche das sind, wie Du LinkedIn-Newsletter erstellst und wie sie Dir den gewünschten Erfolg bringen, erfährst Du hier.  

Die Reichweite steigern und mehr Aufmerksamkeit für den eigenen Content erzielen. Welche/r Publisher:in auf LinkedIn wünscht sich das nicht? LinkedIn Newsletter bietet hierfür spannende Möglichkeiten, die Du unbedingt ausprobieren solltest.

Welche Vorteile bieten LinkedIn Newsletter?

Die neue Newsletter-Funktion auf LinkedIn verspricht einige Vorteile. Zum Vergleich: Veröffentlichst Du einen neuen Artikel auf der Plattform, wird dieser Deiner Timeline hinzugefügt und Deine Kontakte finden ihn in ihrem Newsfeed – und hier liegt bereits das entscheidende Problem. Die meisten Nutzer:innen auf LinkedIn scrollen nebenbei und ohne grosse Aufmerksamkeit durch ihren Newsfeed und bemerken neue Artikel oft nur am Rande. Hinzu kommt die Gefahr, dass der LinkedIn-Algorithmus Deinen Beitrag nicht prominent platziert und Du somit schnell in der Masse untergehst – in diesem Fall kann es sogar sein, dass man ihn überhaupt nicht bemerkt.

Der grosse Vorteil von LinkedIn Newsletter: Deine Abonnent:innen erhalten eine persönliche Benachrichtigung in ihrem Profil über Deine Veröffentlichung. Die Wahrscheinlichkeit, dass man Dir Aufmerksamkeit schenkt, steigt somit enorm. Und es kommt noch besser: Dein Newsletter landet zusätzlich im E-Mail-Postfach Deiner Abonnent:innen. Damit verhinderst Du, dass sie Deine Veröffentlichung verpassen, wenn sie mal gerade nicht auf LinkedIn unterwegs sind.

Anleitung – So erstellst Du einen LinkedIn Newsletter   

Einen LinkedIn Newsletter zu erstellen ist nicht schwierig und allen Nutzer:innen gestattet, die den Creator-Modus verwenden. Hier wollen wir Dir in 5 Schritten eine kleine Anleitung mit an die Hand geben.

Schritt 1: „Newsletter erstellen“

Zuerst loggst Du Dich als Publisher:in in Deinen Account ein und wählst auf der Startseite „Artikel schreiben“. Nun öffnet sich das gewohnte Fenster, welches Du standardmässig zur Veröffentlichung von Artikeln nutzt. Anstatt auf „Veröffentlichen“ klickst Du nun aber auf „Newsletter erstellen“.

Schritt 2: Bestimme Titel, Beschreibung und Veröffentlichungsfrequenz

Jetzt bestimmst Du den Titel bzw. den Betreff Deines Newsletters und entscheidest im Anschluss über die Veröffentlichungsfrequenz. Zur Auswahl stehen: täglich, wöchentlich, zweimal wöchentlich oder einmal monatlich.

Dann geht es weiter mit der Beschreibung bzw. mit dem Preheader. Deine Abonnent:innen sehen ihn als erstes, zusammen mit dem Betreff Deines Newsletters. Der Preheader sollte kurz und knackig darüber informieren, worum es geht. Doch dazu gleich mehr.

Schritt 3: Füge ein Logo hinzu

Ein ansprechendes Logo wertet Deinen Newsletter auf und vermittelt einen professionellen Eindruck. Wähle dafür am besten Dein Unternehmenslogo, falls Du bereits eines besitzt. Wichtig: Die empfohlene Auflösung beträgt 300 x 300 Pixel.

Schritt 4: Wähle die Empfänger:innen aus

Verschickst Du Deinen allerersten Newsletter, hast Du dafür logischerweise noch keine Abonnent:innen. Daher wählst Du in diesem Schritt die Kontakte aus, die eine Einladung für Deinen Newsletter erhalten sollen. Mit der Invite-Funktion setzt Du einfach ein Häkchen neben den entsprechenden Namen. Deine Kontakte müssen Deine Einladung jetzt nur noch bestätigen, um zu Abonnent:innen zu werden. Damit sie das auch auf lange Sicht bleiben, erklären wir Dir im Anschluss noch, wie Du einen erfolgreichen Newsletter erstellst.

Schritt 5: Schreibe Deinen Newsletter  

Bist Du alle bisherigen Schritte durchgegangen, bestätigst Du nun Deine Eingaben und wirst zum Artikelfenster zurückgeleitet. Du darfst natürlich auch erst den Newsletter schreiben und im Anschluss Schritt 1-4 ausführen, das bleibt ganz Dir überlassen.

So erstellst Du erfolgreiche LinkedIn Newsletter

Willst Du LinkedIn Newsletter für Dein Social-Media-Marketing nutzen, sollte auch die Umsetzung Deiner Newsletter überzeugen können. Hier die 6 wichtigsten Tipps, die Dir dabei helfen können.

Tipp 1: Wählen den richtigen Betreff

Der Betreff Deines Newsletters wird als erstes gesehen und sollte Deine Abonnent:innen sofort packen und zum Weiterlesen animieren. Wähle deshalb einen Titel, der die Neugierde weckt und sofort deutlich macht, worum es geht. Bedenke, dass Dir nur wenig Platz zur Verfügung steht – kurz und prägnant ist daher die Devise.

Tipp 2: Formuliere einen überzeugenden Preheader

Der Preheader bzw. die Beschreibung unter dem Betreff, ist das zweite (oder das dritte, wenn man den Absender mitzählt), was Deine Abonennt:innen beim Eingang Deines Newsletters sehen. Auch hier hast Du nicht viel Platz, um Deine Ideen umzusetzen.

Allgemein gilt: Es handelt sich um eine Beschreibung, also sollte sie dementsprechend auch wirklich beschreiben, worum es beim Inhalt Deines Newsletters geht – das allerdings auf eine Weise, die Aufmerksamkeit erregt und neugierig macht, ohne dabei zu reisserisch daherzukommen. Noch mehr als der Betreff, ist der Preheader nämlich der Pitch, der Deine Abonnent:innen überzeugen soll, den Newsletter zu öffnen und zu lesen.

Auch solltest Du hier nicht bloss den Betreff in anderen Worten wiedergeben, sondern ihn inhaltlich ergänzen. Sorge für Dringlichkeit und wecke ein Bedürfnis, den Newsletter direkt zu öffnen. Im Idealfall kommunizierst Du bereits hier, was der konkrete Nutzen bzw. der Mehrwert für Deine Leser:innen ist. 

Tipp 3: Beginne mit einer packenden Überschrift

Wurde Dein Newsletter geöffnet, hast Du die erste Hürde bereits erfolgreich gemeistert. Jetzt geht es darum, inhaltlich zu überzeugen und die Aufmerksamkeit der Abonnent:innen aufrechtzuerhalten.

Beginne den Text mit einer ansprechenden Überschrift, welche das Interesse noch weiter steigert und das Kernthema des Newsletters zusammenfasst. Die Leser:innen sollen direkt wissen, worum es geht und was sie erwartet, da die Aufmerksamkeitsspanne in der Regel eher gering ist. Sie benötigen einen konkreten Grund, warum sie den kompletten Text lesen sollen.

Auch die Überschrift sollte natürlich kurzgehalten werden und nicht über mehrere Zeilen gehen. Überlege, ob Du eine Haupt- und eine Unterüberschrift verwendest: So kannst Du die Hauptüberschrift kurz und prägnant formulieren und im zweiten Teil noch etwas mehr auf den Inhalt eingehen.

Tipp 4: Biete Inhalte mit Mehrwert

Die Informationsflut im Netz ist schlichtweg überfordernd, und zwar für jeden von uns. Dein Ziel ist es also, aus der Masse herauszustechen. Ausserdem willst Du dafür zu sorgen, dass Deine Abonnent:innen Deinen Newsletter nach dem ersten Bezug nicht direkt wieder kündigen.

Das gelingt Dir nur, indem Du mit jedem Newsletter einen konkreten Mehrwert bietest. Informative, hilfreiche und/oder unterhaltsame Inhalte, die nutzenstiftend für Deine Abonnent:innen sind. Ausschliesslich über Deine Produkte und Neuigkeiten aus dem Unternehmen zu berichten, reicht leider nicht aus. Die meisten Leute wird es nicht wirklich interessieren. Wenn Du hier einen Bezug herstellen willst, sollte das vorgeschlagene Produkt eine Lösung für ein zuvor besprochenes Problem bieten.

Tipp 5: Wähle den passenden Veröffentlichungsrhythmus  

Hier ist es schwer, eine allgemeingültige Empfehlung auszusprechen. Dennoch gilt: Bedränge Deine Abonnent:innen nicht mit einer Masse an Newslettern, die das Postfach verstopfen. Melde Dich aber auch nicht zu selten, da man Dich sonst mit der Zeit vergisst. Ein typischer Veröffentlichungsrhythmus ist einmal wöchentlich oder alle zwei Wochen.

Tipp 6: Verwende einen Call-to-Action

Natürlich verfolgst Du mit Deinen Newslettern ein konkretes Ziel. Fordere Deine Abonnent:innen also zu einer Handlung auf, indem Du einen CTA einbaust. Beispielsweise, dass sie Deinen neuen Artikel lesen, ihn teilen oder einen Kommentar hinterlassen sollen. Oder Du leitest sie direkt zu Deiner Website oder Deinem Online-Shop weiter. Formuliere eine knappe und klare Handlungsaufforderung, die eindeutig anzeigt, was der nächste Schritt ist. 

Verweist Du auf Inhalte innerhalb von LinkedIn, wertet der Algorithmus dies übrigens als positiven Rankingfaktor. Es lohnt sich deshalb stets, Deine Abonnent:innen zu Deinen internen Beiträgen weiterzuleiten.

Nutze LinkedIn Newsletter für Dein Social-Media-Marketing

Das Newsletter-Feature biete Dir tolle Möglichkeiten auf LinkedIn, mit denen Du die Wahrscheinlichkeit steigerst, dass Deine Inhalte stärker wahrgenommen werden. Sind Deine Newsletter zudem noch gut umgesetzt, steht Dir hier ein neues wirkungsvolles Instrument für Dein Social-Media-Marketing zur Verfügung!

Robin Knappmann
Robin Knappmann
Robin hat vor kurzem sein WiWi-Studium abgeschlossen und schreibt seit 2018 Beiträge rund um das Thema Marketing. Seine Begeisterung fürs Schreiben führte ihn bereits zu einer journalistischen Tätigkeit bei einer deutschen Tageszeitung und durch ein erstes, textintensives Studium der Germanistik und Philosophie. Wenn er nicht gerade vor einem neuen Beitrag sitzt, spielt er vermutlich Gitarre oder monologisiert über seine Lieblingsmusik.

Neuste Artikel