StartNewsSnapchat launcht neues Toolkit, kauft Voisey und zahlt Usern 1 Million Dollar...
Bildquelle: shutterstock.com

Snapchat launcht neues Toolkit, kauft Voisey und zahlt Usern 1 Million Dollar pro Tag auf Spotlight

Snapchat wartet diese Woche mit einer Fülle von News auf. Mit Spotlight startet Snap Inc. einen neuen Feed für User Generated Content. Zusätzlich wird das Toolkit erweitert, damit Entwickler ihre Apps auf dem Instant-Messaging-Dienst vermarkten können. Und mit dem Kauf von Voisey – einer App, mit der User Musikspuren mit ihrer eigenen Stimme unterlegen können – will man wohl TikTok weiter angreifen.

Screenshot von Voices für Snapchat
Bildquelle: Snapchat

Die Benutzeroberfläche von Voisey erinnert sehr stark an TikTok und wurde in der Tat als „TikTok für Music Creation“ beschrieben. User können ihre eigenen Beats in die Voisey-App hochladen oder Gesangsspuren über zuvor hochgeladene Backing-Track-Optionen aufnehmen. Für die eigene Stimme bietet Voisey eine Reihe von Tools für Gesangseffekte. YouTuber Katia Holliday hat Anfang des Jahres ein Tutorial für die App veröffentlicht.

Was Snapchat mit Voisey vorhat ist noch unklar, aber es wäre sinnvoll, wenn Snapchat Voisey-Elemente in seine Hauptanwendung einbauen würde und die wahrscheinlich nächste Verschiebung hin zur Music Creation auf der Grundlage des TikTok-Trends einleiten würde. Das Team von Snap hat immer wieder bewiesen, dass es weiss, wie man der Entwicklung voraus ist und bei wichtigen Trends eine Vorreiterrolle spielt. Nach dem Launch von Sounds im Oktober greift Snap den Konkurrenten TikTok weiter an, denn Voisey bietet Funktionen, die es so auf TikTok noch nicht gibt.

Neuer Feed für User Generated Content

Mit Spotlight startet Snap Inc. eine neue Unterhaltungsplattform für User Generated Content und zahlt seinen Nutzern täglich einen Anteil von einer Million Dollar, um mit TikTok bei viralen Videos zu konkurrieren. Die neue Spotlight-Funktion wird einen Algorithmus verwenden, um „die interessantesten“ Beiträge zu empfehlen. Das Feature werde sowohl Personen mit „privaten, persönlichen Konten“ als auch seine grössten Stars einschliessen.

Die Zahlung von einer Million Dollar pro Tag werde mindestens bis Ende des Jahres laufen. Bei Erfolg könne sie aber möglicherweise bis ins Jahr 2021 fortgesetzt werden, so das Unternehmen. Wie viel ein Video für den jeweiligen Uploader einbringt, hängt von einer komplizierten Formel ab – dazu gehört aber auch, wie viele Views das Video hat. Snapchat hat bisher nicht mitgeteilt, zwischen wie vielen Personen man das Geld aufteilt oder wie hoch der maximale individuelle Verdienst sein wird.

 „Spotlight wirft ein Licht auf die unterhaltsamsten Schnappschüsse, die von der Snapchat-Community erstellt wurden, unabhängig davon, wer sie erstellt hat“, so Snapchat. Der Feed passt sich an die Interessen der User sowie an die Anzahl der Interaktionen mit den Snaps an. Zu den Ranking-Faktoren zählt, wie lange andere User ein Video angeschaut haben, wie viele Likes es bekommen hat und auch, wie häufig es übersprungen wurde.

Erweitertes Toolkit für Marketer

Ab sofort bietet Snap Inc. Software-Tools an, die Entwicklern bei der Vermarktung ihrer Apps auf der Snapchat helfen sollen. Das Social-Media-Unternehmen erweitert seinen Service für Direct-Response-Werbung mit einer Ad-Suite, die Produkte zur „Steigerung der Kundenbindung, des Lifetime Value und des ROAS enthält“, so das Unternehmen.

Mit dem Creative Kit können Developer Snapchat in ihre Apps integrieren, so dass User digitale Inhalte einschliesslich AR, Filter, GIFs, Objektive und Videos auf der Kamera oder dem Vorschaubildschirm von Snapchat austauschen können. So wurde bei einem virtuellen Konzert von Eric Burton zum ersten Mal wurde ein komplettes Lied in einer Snapchat-Linse genutzt, die erste 5G Linse für AR-Geotargeting gelauncht und es gab die erste 3D-Bitmoji-Musik-Performance, mit der User stärker in Werbemittel eingebunden werden. Mit der Aktion warb Verizon für sein neues 5G Netz.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Beliebte Artikel