Start Digitalisierung Sicherheit durch quantencomputer-resistente Kryptographie

Sicherheit durch quantencomputer-resistente Kryptographie


Qauantencomputer von IBM – zum Artikel > Der Beginn der kommerziellen Quantenära

Quanten-Computing und seine Auswirkungen auf den Zahlungsverkehr
Worldline ist überzeugt, dass sich Quanten-Computing bald zu einer der gefragtesten Technologien entwickeln und einen großen Einfluss auf die Zahlungsbranche haben wird. Quantencomputer heben   die Rechenleistung in neue Dimensionen und werden deutlich leistungsfähiger sein (um den Faktor hundert, tausend oder mehr) als die derzeit fortschrittlichsten Computer der Welt. Daher wird Quanten-Computing auch die IT-Sicherheit grundlegend verändern. Denn es hat das Potenzial, die meisten der derzeit existierenden Sicherheitssysteme zu durchbrechen. Dabei geht es insbesondere um viele Public-Key-Kryptosysteme, einschließlich des weltweit verwendeten RSA-, DSA-, ECDSA- und Diffie-Hellman-Schlüsselaustauschs.

Die unglaubliche Geschwindigkeit, mit der Quanten-Computer arbeiten, wird viele Prozesse revolutionieren. Obwohl die Art und Weise, wie die Welt Computer heute im täglichen Leben nutzt, nicht auf den Kopf gestellt wird, wirken sich die neuen Möglichkeiten durch Quanten-Computing direkt auf die Sicherheit elektronischer Zahlungen aus: Aufgrund der höheren Verarbeitungsgeschwindigkeit werden sie imstande sein, auch Verschlüsselungen zu knacken, die heute die digitalen Sicherheitsschranken für Zahlungen und Transaktionen bilden. Kunden, Händler, Regierungen und Banken werden mit der Verfügbarkeit dieser Technologie einem deutlich höheren Risiko ausgesetzt sein.

Initiative für Post-Quanten-Kryptographie
Worldline trägt maßgeblich dazu bei, die Zahlungssicherungssysteme der Zukunft zu gestalten und die entsprechenden Sicherheitstechnologien zukunftssicher zu erhalten. Das Krypto-Team von Worldline Research & Development arbeitet zusammen mit Akademikern, Technologielabors und Industrieunternehmen beim National Institute of Standards and Technology (NIST) des US-Handelsministeriums an der Entwicklung einer noch fortschrittlicheren Kryptographie. Damit werden bestehende IT- und Zahlungssicherheitsprotokolle vor möglichen Verletzungen durch Quantencomputer geschützt.

Als einzige Vertreter der Branche vertritt Worldline die Zahlungsindustrie und nimmt damit eine führende Rolle bei der Entwicklung der künftigen Zahlungssicherheit durch die Schaffung von Standards für quantenresistente Sicherheitslösungen ein. Mit der Mitarbeit in dieser Initiative leistet Worldline einen wesentlichen Beitrag für die die Zukunft sicherer Zahlungen.

Nicolas Kozakiewicz, Chief Innovation Officer von Worldline, erklärt: „Quantencomputer sind keine Science Fiction mehr, sie sind Stand der Technik und werden von Tag zu Tag leistungsfähiger. Wenn wir die Zahlungssicherheitssysteme der Zukunft entwerfen, müssen wir darüber nachdenken, wie leistungsfähig diese Computer sein werden, und auf die Zukunftssicherheit unserer Sicherheitsbedürfnisse hinarbeiten. Wir sind sehr stolz, dass Worldline Teil des weltweiten Projekts ist, das von NIST ins Leben gerufen wurde, um das Quantenrisiko bei Zahlungen anzugehen und quantenresistente kryptografische Lösungen zu entwickeln, um Zahlungen vor Quantenangriffen zu schützen, die wir für durchaus wahrscheinlich halten.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

News Crowdfunding #1

Crowdfunding ist eine alternative Finanzierungsform, die stetig an Beliebtheit gewinnt, vor allem bei Startups. Diese können mit Hilfe von Crowdfunding die Auswahlkriterien der Banken...

Datenvisualisierung im B2B-Marketing mit Google Data Studio

Digitale Marketinginitiativen leben von der Auswertung ihrer Daten. Oftmals erschließt sich ein Zusammenhang am besten, wenn Indikatoren wie Zugriffszahlen oder Absprungrate in einem Diagramm...

Start-ups im Marketing: Die Suche nach dem großen Ding

Nicht immer ist künstliche Intelligenz total ernst gemeint - doch viele Gründer verbinden damit die Hoffnung auf die eine, große Geschäftsidee. © Alec Favale /...

Blog: Warum nichts mehr zählt als die Betreffzeile Ihrer E-Mail

So erstellen Sie eine Betreffzeile, mit der Ihre E-Mails geöffnet werden und - noch besser - die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden für die Interaktion geweckt...

Jung von Matt/Limmat bedient sich beim Märchen-Klassiker „Hänsel & Gretel“

Der neue Werbespot von Denner überzeugt durch Kreativität, Überraschungsmomente und Frische. Jung von Matt/Limmat haben sich für Denner etwas ganz Besonderes ausgedacht:...