Start Marketing Strategie Remarketing wird noch immer unterschätzt

Remarketing wird noch immer unterschätzt

Quelle: ra2 studio/shutterstock.com

Studien zeigen: Die Buchungszahlen in Hotels steigen aufgrund spezieller Remarketing-Kampagnen markant an. Diese Technik der Wiedervermarktung funktioniert, indem Besuchern einer Webseite persönliche Werbeangebote angezeigt werden. Mit der Targeting-Option „ähnliche Zielgruppen“ können sogar Nicht-Besucher mit ähnlichem Suchverhalten angesprochen werden. Über die Möglichkeiten und Chancen von Retargeting erfahrt ihr mehr im folgenden Bericht.

Unter Remarketing (oder Retargeting) werden Anzeigen verstanden, welchen den Besuchern einer bestimmten Website auf anderen Webseiten gezeigt werden, um sie gezielt anzusprechen. Diese Anzeigen können auf jeden Kunden persönlich angepasst werden und zum Beispiel diejenigen Angebote bewerben, die der Besucher zuletzt angesehen, aber nicht gekauft hat. Der Online-Versandhändler Zalando – als Beispiel – beherrscht das Remarketing in Perfektion. Kaum hat man mit einem kuschligen Kaschmirpullover geliebäugelt, verfolgt einen genau dieses Kleidungsstück durch alle Aktivitäten im Netz. Diese Personalisierung der Anzeigen wird auch als „dynamisches Remarketing“ bezeichnet.

Google zählt in einem Bericht weitere Variationen von Remarketing auf:
Remarketing für mobile Apps: Damit sind Anzeigen gemeint, die für Kunden geschaltet werden, welche eine mobile App oder mobile Webseite besucht haben. Die Anzeigen werden beim späteren Besuch auf anderen mobilen Apps oder Webseiten angezeigt.
Remarketing-Listen für Suchanzeigen: Diese bezeichnen Werbungen für frühere Besucher, die angezeigt werden, während die User weiter bei Google suchen und nachdem sie die vorher angeschaute Internetseite verlassen haben.
Video-Remarketing: Steht für Anzeigen für Nutzer, welche mit Videos oder ihrem YouTube-Kanal interagiert haben. Auch diese Anzeigen werden gezeigt, während die Nutzer YouTube, andere Websites und Apps besuchen.
>>> Nützliche Tipps zum richtigen Gestalten von Youtube-Remarketing gibt es in diesem Bericht des Magazins E-Commerce.

Remarketing ist aber keine Erfindung von Google. Es gibt zahlreiche Anbieter wie zum Beispiel Criteo. Für die Aufschaltung der Anzeigen wird vorwiegend das jeweils eigene Netzwerk genutzt – auch Google tut dies und greift dafür auf die AdSense-Partner oder das Google Display-Netzwerk zurück. Da liegt auch der klare Wettbewerbsvorteil von Google, da es über das weltweit grösste Werbenetzwerk verfügt.

Und so wird’s gemacht
Wie Remarketing zu gewünschtem Mehrwert führt, zeigt ein Bericht der Online-Marketing-Agentur traffic3. Hier die drei Schritte:
• Die Interessen eines Website-Besuchers werden möglichst gut erfasst.
• Der User wird auf anderen Seiten wiedererkannt und gemäss der erfassten Interessen gezielt angesprochen.
• Idealerweise besucht der Kunde die Webseite dank des Remarketings erneut und kauft den Artikel dieses Mal, was zur gewünschten „Conversion“ führt.
>>> Für die Strategieplanung einer Remarketing-Kampagne gibt Google in folgendem Bericht hilfreiche Tipps.

Kunden werden erreicht, wenn der Verkauf am wahrscheinlichsten ist
Zur Begründung, warum auf Remarketing zurückgegriffen werden sollte, nennt Google unter anderem folgende Punkte:
Die Kunden werden dann erreicht, wenn ein Verkauf am wahrscheinlichsten ist: Nämlich dann, wenn sie nach einem Produkt suchen.
Grosse Reichweite: Die Nutzer auf den Remarketing-Listen können innerhalb der gesamten Reichweite einer Suchmaschine wie Google erreicht werden.
Klarheit darüber, wo ihre Anzeigen geschaltet werden: Die Leistung einer Kampagne ist transparent – wo Anzeigen zu welchem Preis geschaltet werden, ist jederzeit ersichtlich.

Fazit
Es gibt Stimmen wie Andreas Reiffen, dem Mitgründer von Crealytics, einem Spezialisten für SEA und SEA-Technologie, die davor warnen, die Wirkungen von Remarketing überzubewerten. Trotzdem sind die Vorteile nicht von der Hand zu weisen: Anstatt dass einem Besucher beliebige Anzeigen präsentiert werden, wird ihm angezeigt, wonach er sucht. Aus Konsumentensicht ist das die wohl ansprechendste Form von Anzeigenwerbung. Ich erwische mich selbst immer wieder dabei, auf genau diese Anzeigen zu klicken. Leider wird das Remarketing aber von kleinen Unternehmen noch immer unterschätzt oder findet schlicht keine Beachtung. Eine grössere Beachtung wäre aber nicht nur für sie, sondern auch für die Konsumenten von Vorteil, weil dadurch das Anzeigenspektrum diversifiziert würde.

Autorin: Aline Stohler, Online Marketing Expertin der Online Marketing AG

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

News Crowdfunding #1

Crowdfunding ist eine alternative Finanzierungsform, die stetig an Beliebtheit gewinnt, vor allem bei Startups. Diese können mit Hilfe von Crowdfunding die Auswahlkriterien der Banken...

Datenvisualisierung im B2B-Marketing mit Google Data Studio

Digitale Marketinginitiativen leben von der Auswertung ihrer Daten. Oftmals erschließt sich ein Zusammenhang am besten, wenn Indikatoren wie Zugriffszahlen oder Absprungrate in einem Diagramm...

Start-ups im Marketing: Die Suche nach dem großen Ding

Nicht immer ist künstliche Intelligenz total ernst gemeint - doch viele Gründer verbinden damit die Hoffnung auf die eine, große Geschäftsidee. © Alec Favale /...

Blog: Warum nichts mehr zählt als die Betreffzeile Ihrer E-Mail

So erstellen Sie eine Betreffzeile, mit der Ihre E-Mails geöffnet werden und - noch besser - die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden für die Interaktion geweckt...

Jung von Matt/Limmat bedient sich beim Märchen-Klassiker „Hänsel & Gretel“

Der neue Werbespot von Denner überzeugt durch Kreativität, Überraschungsmomente und Frische. Jung von Matt/Limmat haben sich für Denner etwas ganz Besonderes ausgedacht:...