Start Kommunikation Neuer Werbespot: SodaStream und Snoop Dogg retten die Welt
Bildquelle: shutterstock.com

Neuer Werbespot: SodaStream und Snoop Dogg retten die Welt

Snoop Dogg ist eine besondere und bekannte Grösse im Hip-Hop Business. Jetzt setzt er sich zusammen mit SodaStream für die gute Sache ein. Der neue Spot steht unter dem Motto „Think small“.

Think small könnte auch das Motto dieses Jahres sein

Vor allem, wenn man auf das bevorstehende Weihnachtsfest blickt, dann ist da nicht viel mit „Think Big“. Ganz im Gegenteil, wir werden uns für die Feiertage einschränken müssen und ein Fest feiern, das es so vielleicht noch nicht gab. Die Weihnachtskampagne von SodaStream nimmt die Idee des „Think Small“ ebenfalls auf und packt sie neben der Corona-Pandemie auch noch in einen anderen Kontext. Nämlich, dass jeder kleine Beitrag zählt, wenn es um die Rettung unseres Planeten geht. Das Unternehmen gehört zu den Marktführern im Bereich der Wassersprudler und wirbt damit, dass sich durch die Nutzung von SodaStream Plastikmüll reduzieren lässt.

Die Message des Spots: Mit SodaStream einen Beitrag leisten

Der allseits bekannte Snoop Dogg ist das Gesicht des neuen Spots. Er feiert Weihnachten in sehr kleinem Kreis und trinkt (natürlich) Wasser aus dem SodaStream. Einen Special-Guest hat das Video auch noch – Snoop Dogg stösst mit seinem frisch gesprudelten Wasser und einem „fast ausgestorbenen Freund“, einer Meeresschildkröte, an. Die Message aus dem Werbespot lautet, man muss nicht Grosses vollbringen, um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

„Deshalb sollte man kleine Veränderungen wagen, die mitunter eine große Wirkung haben können.“ – Snoop Dogg

Er kommentiert die Kampagne ausserdem mit den Worten: „Wir haben nur diesen einen schönen Planeten und es ist wichtig, dass wir uns um ihn kümmern. Wir können nicht ein Wegwerf-Produkt nach dem anderen benutzen. SodaStream ist ein einfacher Weg, um positiv etwas zu verändern. Ich sprudle meine eigenen Getränke zu Hause mit dem Wassersprudler und der wiederverwendbaren Flasche. Überlegen Sie nur mal, wie viel weniger Plastikflaschen Sie dadurch im Laufe von ein, zwei Jahren im Laden kaufen müssen… es ist irre (…) Ob es nun darum geht, zusammen zu kochen, die Smartphones wegzulegen oder einfach nur einen Film auf der Couch anzuschauen – es ist wichtig, diese besondere gemeinsame Zeit wertzuschätzen.“

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...