Start Marketing Strategie Neue Studie zu Verbraucherverhalten: Abnehmende Loyalität zu bestimmten Marken und Händlern
Bildquelle: shutterstock.com

Neue Studie zu Verbraucherverhalten: Abnehmende Loyalität zu bestimmten Marken und Händlern

Laut der Unternehmensberatung McKinsey hat die Corona-Krise auch Einfluss auf das Verbraucherverhalten – die Loyalität der Konsumenten zu bestimmten Marken und Händlern nehme deutlich ab. Mehr als die Hälfte der Deutschen kaufen anders ein als bisher. So wurden andere Läden, neue Marken und Eigenmarken der Händler vermehrt ausprobiert. Viele Verbraucher wollen das beibehalten, wie Horizont berichtet.

Auf dieses Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung, die McKinsey Ende September unter mehr als 1000 Verbrauchern in Deutschland durchgeführt hat. „Die Ergebnisse bestätigen, was viele von uns täglich erleben: Die Auswirkungen von Covid-19 auf das Verbraucherverhalten sind weiterhin sehr präsent. Viele Konsumenten planen, ganz bewusst neue Verhaltensweisen beizubehalten. Es ist weniger ein Krisenmodus als vielmehr eine aktive Anpassung an eine neue Normalität“, so McKinsey- Seniorpartner Jesko Perrey. Hauptsächlich sei dies auf bessere Preise zurückzuführen.

„Viele Konsumenten planen, ganz bewusst neue Verhaltensweisen beizubehalten. Es ist weniger ein Krisenmodus als vielmehr eine aktive Anpassung an eine neue Normalität“

Jesko Perrey, McKinsey

Weitere Erkenntnisse zur Kauferwartung

Die Studienautoren sehen auch positive Anzeichen zur Kauferwartung, obwohl die Befragten weiterhin weniger Geld ausgeben wollen als vor der Krise. In den Bereichen Gastronomie, Dienstleistungen sowie Fitness und Wellness deute die Studie auf eine steigende Kauflaune hin – Stand Ende September, also vor dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen. Im Vergleich zur letzten Befragung im Juni sind die Deutschen optimistischer bezüglich ihrer Konsum- und Kauflaune. 82 Prozent der Befragten sagen, sie hätten genauso viel oder sogar mehr als gewöhnlich ausgegeben. Im Juni waren es noch 75 Prozent. 19 Prozent geben an, dass sich ihr Haushaltseinkommen in den vergangenen Wochen reduziert habe. Im Juni sagten das noch 27 Prozent. Weiter gehen 83 Prozent der Befragten davon aus, dass sich die Wirtschaft frühestens in einem halben Jahr von den Folgen der Pandemie erholen wird. Im Juni glaubten das noch 79 Prozent. Zudem erwarten 68 Prozent, dass sich auch die Einschränkungen im Alltag noch mindestens sechs Monate hinziehen werden.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

B2B Marketing Trends 2021 – Diese 6 Punkte sollte dein Unternehmen beachten

In den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich das B2B-Marketing stark verändert. Die Digitalisierung hat wie eine Bombe eingeschlagen und die...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...

Cyber-Weekend: Händler machen 4,8 Milliarden Dollar Umsatz auf Amazon

Beim Amazon klingelten dieses Wochenende gehörig die Kassen. Der Online-Riese teilte am Dienstag mit, dass Marktplatzhändler auf der Plattform weltweit einen Umsatz...

Globaler Werbemarkt erholt sich erst 2022 von der Corona-Krise

Durch COVID-19 fallen im Jahr 2020 Ausgaben in Höhe von 63 Milliarden Dollar vom globalen Werbemarkt weg. Die prognostizierte Verbesserung um 6,7...