StartNewsNeue Musik-App: Facebook auf Konkurrenzkurs mit TikTok?
Bildquelle: shutterstock.com

Neue Musik-App: Facebook auf Konkurrenzkurs mit TikTok?

Facebook launcht seine eigene Musik-App in den USA. Das Konzept erinnert an TikTok, kurze Videos, die in einem eigens dafür eingerichteten Feed abrufbar sind. Wann die App in Europa ausgerollt wird, ist noch nicht bekannt.

Bisher gibt es die neue Musik-App von Facebook „Collab“ nur in den Vereinigten Staaten. Die App erinnert an TikTok, denn User können damit kurze Musikvideos aufnehmen. Insgesamt können bis zu drei unabhängige Videos synchronisiert und zusammengeschnitten werden. Beispiel: Drei Freundinnen nehmen jeweils einen Teil eines Songs auf und veröffentlichen die Videos als einen zusammenhängenden Film. Die Videos werden in einem eigens dazu erstellen Collab-Feed öffentlich geteilt. Wie Facebook in seinem Blogbeitrag kommentiert, sei eine musikalische Erfahrung nicht nötig, um die App zu nutzen. Die Videos können übrigens auf verschiedenen Plattformen veröffentlicht werden.

Collab App von Facebook
Bildquelle: Facebook.com

Facebook tritt mit der neuen App wohl gegen TikTok an

Facebook hat eine sogenannte Match-Funktion, mit der sich die App von TikTok abhebt. Was im Prinzip nichts anderes bedeutet, als dass die Videos von anderen, auch ohne deren Zustimmung, geteilt werden dürfen.

Vom Aufbau her unterscheiden sich TikTok und Collab nur wenig. Öffnet man die App, gelangt man in einen Feed mit verschiedenen Collabs, bei den drei unabhängige Videos gleichzeitig abgespielt werden. Um Collab zu nutzen, ist übrigens kein besonderes technisches Können nötig, Audio- und Videosynchronisierung werden von Facebook einfach automatisiert. Facebook kommentiert: „Auf dem Weg in eine beispiellose Weihnachtszeit – eine Zeit, in der viele nicht mehr so mit Familie und Freunden feiern können wie früher, hoffen wir, dass Collab eine Möglichkeit für Menschen sein kann, sich über die universelle Sprache der Musik zu verbinden.“

Nicole Langhart
Nicole hat dank ihrem laufenden Studium in Kommunikation einen Einblick ins Marketing und in den Journalismus werfen können. Nachdem sie nun hands-on Marketing Erfahrung in einem Start-Up gesammelt hat, zieht es sie zu marketing.ch, um die Leserinnen und Leser mit den neusten Trends und hilfreichsten Ratgebern auf dem Laufenden zu halten.

Beliebte Artikel