StartNewsMusik Streaming immer beliebter - YouTube lanciert Audioanzeigen
Bildquelle: shutterstock.com

Musik Streaming immer beliebter – YouTube lanciert Audioanzeigen

Mit dem Launch der Audioanzeigen, können Werbetreibende das neue Format für Display & Video 360 sowie Google Ads verwenden. Das Ziel ist klar, mit den neuen Anzeigen soll die Reichweite von Marken erhöht werden. Laut Google selbst, hat die Testphase ergeben, dass 75 Prozent der Audioanzeigen zu einer signifikanten Steigerung der Markenbekanntheit führte.

Je mehr Menschen Zeit zuhause verbringen, desto mehr wird auf YouTube geklickt

YouTube ist nicht mehr einfach nur eine Videoplattform, mittlerweile gibt es 30 Millionen Abonnenten, die für Dienste wie YouTube Premium und YouTube Music bezahlen. Werbung auf YouTube wird angesichts einer wahnsinnig hohen Userzahl (knapp zwei Milliarden Menschen) daher auch für Unternehmen immer interessanter. Besonders jetzt, wo in vielen Teilen Europas wieder vermehrte Lockdowns entschieden wurden beziehungsweise die Menschen generell mehr Zeit zuhause verbringen.

Audioanzeigen sollen mit statischen oder nur minimal animierten Bildern auskommen

Melissa Nikolic, Group Product Manager YouTube Ads bei Google schreibt in einem Blogpost: „Um Ihnen dabei zu helfen, Ihre Zielgruppe je nach deren Nutzungssituation auf YouTube besser zu erreichen, führen wir ab sofort Audioanzeigen ein. Es ist unser erstes Anzeigenformat, das darauf ausgelegt ist, Nutzerinnen und Nutzer, die Inhalte auf YouTube hören mit Audio-basierten Creatives zu erreichen. Mit Audioanzeigen, aktuell in der Beta-Version verfügbar, können Sie sowohl Ihre Reichweite als auch die Bekanntheit Ihrer Marke effizient steigern. Sie bieten Ihnen dieselben Targeting-Optionen, Gebotsstrategien und Funktionen zur Brand-Lift-Messung wie Ihre YouTube-Videokampagnen.“ Bei den Audioanzeigen liegt der Fokus auf der Tonspur, wie das Unternehmen mitteilt. Im Prinzip soll das neue Format wie Radiowerbung funktionieren, so dass der User kein Bild braucht, um die Werbebotschaft zu verstehen.

Vor allem auch Musikfans sollen besser erreicht werden. Dazu wurden ausserdem „dynamische Musik-Pakete“ gelauncht, die innerhalb verschiedener Musikgenres oder auch Interessen wie Fitness entsprechende Werbung platzieren. Laut Unternehmensangaben ist die Hälfte der eingeloggten User, die Musik hören, jeden Tag mehr als zehn Minuten mit dem Konsum von Musikinhalten auf der Videoplattform beschäftigt.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Beliebte Artikel