Start Marketing Strategie Lufthansa riskiert Ruf der Premiummarke – keine Kostenlose Verpflegung mehr auf Europaflügen
Bildquelle: shutterstock.com

Lufthansa riskiert Ruf der Premiummarke – keine Kostenlose Verpflegung mehr auf Europaflügen

Wofür bisher vor allem Billig-Airlines wie Easyjet oder Ryanair bekannt waren, wird nun auch bei Lufthansa Realität. Die von der Corona-Krise schwer gebeutelte Airline will in Zukunft auf Europaflügen keine Kostenlose Verpflegung mehr anbieten. Betroffen sind auch die Töchter Swiss und Austrian.

Im dritten Quartal 2020 fuhr Lufthansa einen Verlust in Höhe von 1,3 Milliarden Euro ein und kündigte den Abbau von bis zu 30.000 Stellen an. Mittlerweile ist das Unternehmen auch auf Staatshilfen angewiesen – bereits 9 Milliarden Euro hat man in Anspruch genommen – und ist auf Sparkurs. Das hat nun auch weitere Auswirkungen auf den Service an Board. Vom kommenden Frühjahr an müssen die Kunden für Snacks und Getränke an Bord bezahlen, wie das bisher schon bei den Konzern-Gesellschaften Brussels Airlines und Eurowings der Fall war.

„Unser bisheriges Snackangebot in der Economy Class erfüllt häufig nicht die Erwartungen unserer Gäste“, begründete Vorstandsmitglied Christina Foerster den Schritt. Anstelle wolle man höherwertige Produkte zum Verkauf anbieten, diese seien auf Basis der Kundenrückmeldungen entwickelt worden und sollen umweltfreundlicher und gesünder ausfallen. Kostenlos gibt es nur noch eine Flasche Wasser.

Runter aufs Billigflieger-Niveau

Auf Social Media hagelt es Kritik. So schreibt etwa ein User „Bin nicht sicher ob das die richtige Strategie ist, sich von den Low Costern abzusetzen… gerade diese kleinen Aufmerksamkeiten waren ein Grund dafür euch zu buchen.“ Der Service in der Economy war sowohl bei der Lufthansa, wie auch bei der Swiss einst der ganze Stolz. Die Lufthansa verzichtet also auf ein Alleinstellungsmerkmal und wertet damit die eigenen Marken weiter ab. Jahrzehntelang hiess es bei Lufthansa: „An Bord gibt es in allen vier Klassen kostenlos verschiedene Mahlzeiten und Snacks sowie nicht-alkoholische, alkoholische, kalte und warme Getränke.“ Das war einmal.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...