Start News LinkedIn berechnete 400.000 Werbern zu viel – Grund ist ein Messfehler
Bildquelle: shutterstock.com

LinkedIn berechnete 400.000 Werbern zu viel – Grund ist ein Messfehler

Das im Besitz von Microsoft befindliche Business-Netzwerk teilte am Donnerstag mit, dass ein Bug einige Metriken von Sponsored Content Kampagnen überbewertet hat. Den Advertisern wurde während der Dauer von zwei Jahren zu viel berechnet.

Im August wurden zwei Messprobleme in den Anzeigenprodukten gefunden und behoben. Diese führte zu einer Überbewertung von Video-Views, wie LinkedIn in einem Blogpost berichtet. Wenn ein Clip auf einem iOS Gerät angeschaut wurde und der User dabei das Gerät gedrehte, wurde der View ein zweites Mal gezählt und in den Kampagnenmetriken aufgelistet.

These issues potentially impacted more than 418,000 customers over a two-plus year period. More than 90% of customers saw an impact of less than US $25, and we are currently working with all customers who were impacted to provide full credit to their accounts.

90 Prozent der Kunden wurden weniger als 25 US-Dollar zu viel berechnet, für die betroffenen Kunden ist der finanzielle Umfang also nicht signifikant. Für LinkedIn geht es natürlich um eine bedeutendere Summe – eine genaue Zahl nannte das Unternehmen nicht. LinkedIn setzt sich mit den Kunden nun zwecks Rückerstattung direkt in Verbindung. Ob die Advertiser in Form von Guthaben oder Direktzahlungen entschädigt werden, ist nicht bekannt.

In Zukunft, so LinkedIn, arbeite man mit dem Media Rating Council (MRC) zusammen, um die Metriken zu prüfen. Weiter sollen die Videosysteme in Zusammenarbeit mit dem Messdienstleister Moat (Oracle) verbessert werden.

Zwar ist es ein peinlicher Fehler für das Unternehmen, denn ein Ausrutscher wie dieser kann das Vertrauen der Werbekunden untergraben. Jedoch ist die Krisen-PR des Business-Netzwerks vorbildlich, denn die Kommunikation ist offen und lösungsorientiert. Somit sollte die Plattform einen signifikanten Image-Schaden abwenden können.

We are committed to delivering consistent advertising products and analytics that you can rely on and that align with industry and third-party standards. We’ll plan to share updates on the ongoing work that we’re doing to keep our advertising platform safe and trusted.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...