Plug-in

    0
    22

    Erweiterung für Browser zur Darstellung von nicht im HTML-Standard vorgesehenen Daten. Zu den bekanntesten Plug-ins gehören: QuickTime und Flash für Videos, Acrobat Reader für die Anzeige von PDF-Dateien, Shockwave für Multimedia-Anwendungen und RealAudio/RealVideo für Musik und Video. Aus der Sicht des Online Marketings haben Plug-ins einen entscheidenden Nachteil: Zwar kann durch sie die Funktionalität und Optik einer Website aufgewertet werden, der Nutzer muss dazu aber zunächst das benötigte Plug-in installieren. Zum einen scheuen viele Internetnutzer vor diesem Prozess zurück, zum anderen sind nicht alle Plug-ins für alle Hardwareplattformen und Browser verfügbar, so dass die Plattformunabhängigkeit des WWW durch Plug-ins unterlaufen wird und nicht jeder Besucher die gesamte angebotene Funktionalität nutzen kann.

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein