Start Digitalisierung KI, mein Freund und Helfer

KI, mein Freund und Helfer

Studie zu den Implikationen der Interaktion mit Künstlicher Intelligenz.
KI, mein Freund und Helfer
KI, mein Freund und Helfer – 10 Thesen © Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

Künstliche Intelligenz (KI) durchdringt unser Privat- und Berufsleben immer stärker. Wir als Menschen interagieren daher in unserem Alltag immer öfter mit KI. Im Rahmen einer gemeinsamen Studie der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT sowie der Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) wurde daher analysiert, wie Unternehmen Interaktionen mit KI erfolgreich und umsichtig gestalten können. Die Studie ist ab sofort verfügbar und basiert neben einer fundierten wissenschaftlichen Recherche insbesondere auch auf einer umfassenden Interviewstudie mit 25 KI-Experten und -Lösungsanbietern.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Interaktionen und unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit zwischen Menschen und KI einer sinnvollen Gestaltung bedürfen. »Es ist wichtig zu verstehen, wie wir Menschen mit Technologien interagieren werden, die uns auch in komplexen Denkaufgaben unterstützen und dabei individuell auf unsere Gedanken und Gefühle eingehen. Und umgekehrt müssen wir verstehen lernen, wie diese Technologien unsere Handlungen wahrnehmen, interpretieren und darauf reagieren«, erklärt Prof. Dr. Nils Urbach, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bayreuth und stellvertretender wissenschaftlicher Leiter der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT.

Bestehende KI-Anwendungsfälle lassen sich als Ergebnis der Studie in drei Gruppen von Interaktionstypen einordnen: Die erste Gruppe beschreibt KI als Automaten, wodurch Handlungen des Menschen als eine Art Schutzengel überwacht, abgesichert und bei Bedarf unterstützt werden. Die zweite Gruppe, KI als vielfältiger Helfer, umfasst die Interaktionen in denen KI im Hintergrund Arbeiten des Menschen unterstützt, den Menschen bedarfsgetrieben mit Informationen versorgt oder im engen Austausch gemeinsame Ergebnisse erarbeitet werden. Schließlich werden in der dritten Gruppe solche Anwendungsfälle gebündelt, in denen KI durch eine hohe Personalisierung und soziale Elemente in der Interaktion als eine Art bester Freund wahrgenommen wird.

Die verschiedenen Interaktionstypen können anhand von neun Gestaltungsdimensionen sowie mit Hilfe von zwei Kriterien unterschieden werden, die sich beide auf die Interaktion mit dem Menschen beziehen. Zum einen ist die Handlungsfreiheit von KI-Lösungen unterschiedlich ausgeprägt: In manchen Fällen sollen sie nur auf explizite Befehle reagieren; in anderen Fällen ist es gewünscht, dass sie selbstständig entscheiden und handeln. Zum anderen gibt es verschiedene Grade der Wechselseitigkeit: Je genauer die ungleichen Partner ihr Verhalten gegenseitig wahrnehmen, je mehr Informationen sie austauschen und je stärker ihre Handlungen einander beeinflussen, desto ausgeprägter ist ihre wechselseitige Interaktion.

Darüber hinaus beeinflussen weitere Faktoren die Akzeptanz und das Vertrauen in den Einsatz von KI im Alltag: Wichtig ist, dass die Transparenz der Interaktionen mit KI-Technologien bewusst gestaltet wird. Ebenso sind spezifische Anpassungen an die individuellen Anforderungen des Nutzers (Personalisierung) und Ähnlichkeiten mit dem Menschen (Anthropomorphologie) für die Akzeptanz von KI-Lösungen wichtig.

Die Studie diskutiert darüber hinaus die Implikationen für eine erfolgreiche Gestaltung von Mensch-KI-Interaktionen in der Zukunft. Die Prognosen zur zukünftigen Entwicklung werden in zehn Thesen detailliert beschrieben. »Unternehmen stellen bereits heute die Weichen für eine erfolgreiche Gestaltung zukünftiger Mensch-KI-Interaktionen. Unsere 10 Thesen zeigen unmittelbar den Handlungsbedarf in den Bereichen Strategie, Technologie und Organisation auf. Nur durch eine ebenso offene wie reflektierte Betrachtung von KI-Lösungen sowie deren Chancen und Grenzen in der Interaktion mit Menschen gelingt die Umsetzung in Unternehmen«, so der EY-Partner Dr. Yilmaz Alan

Interessierte können unter folgendem Link weitere Informationen zur Studie erhalten und die vollständige Studie herunterladen: www.fim-rc.de/kompetenzen/ki/mensch-ki-interaktion

Quelle: https://www.marketing-boerse.de/

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Cyber-Weekend: Händler machen 4,8 Milliarden Dollar Umsatz auf Amazon

Beim Amazon klingelten dieses Wochenende gehörig die Kassen. Der Online-Riese teilte am Dienstag mit, dass Marktplatzhändler auf der Plattform weltweit einen Umsatz...

Globaler Werbemarkt erholt sich erst 2022 von der Corona-Krise

Durch COVID-19 fallen im Jahr 2020 Ausgaben in Höhe von 63 Milliarden Dollar vom globalen Werbemarkt weg. Die prognostizierte Verbesserung um 6,7...

B2B Marketing Trends 2021 – Diese 6 Punkte sollte dein Unternehmen beachten

In den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich das B2B-Marketing stark verändert. Die Digitalisierung hat wie eine Bombe eingeschlagen und die...

Corona Werbespot – Deutsche Regierung spaltet die Gesellschaft

Mit dem Hashtag #besonderehelden und humorvollen Videos werden Faulenzer augenzwinkernd zu Helden der Corona-Krise erklärt. Die Reaktionen im Netz sind gemischt, denn...