StartMarketing StrategieJan Schneider erklärt: Kein Budget, kein Problem - Online-Marketing mal anders
Bildquelle: shutterstock.com

Jan Schneider erklärt: Kein Budget, kein Problem – Online-Marketing mal anders

„Ich habe kein Budget für Werbung” zählt ab sofort nicht mehr. Alles was du benötigst sind ein paar Stunden Zeit und ein paar Franken Budget. Natürlich wirst du damit nicht gleich vom Start-up zum Weltkonzern durchstarten, aber es ist ein Anfang. Ein Anfang, auf dem du aufbauen kannst.

Die meisten starten in ihrer Karriere als Selbstständige klein. Es ist kein grosses Budget für Werbung da. Es fehlt an Kunden. Und auch die verfügbare Zeit ist knapp bemessen. Es muss also genau überlegt werden, wo das vorhandene Geld und die verfügbare Zeit investiert werden soll. – Eine wichtige Regel dabei ist: Ohne Kunden kein Geld. Und genau deshalb ist die Auffindbarkeit im Internet in den meisten Fällen der erste und wohl wichtigste Schritt zum Erfolg.

Folgende Massnahmen orientieren sich daran, dass sie a) kostengünstig, b) wenig zeitaufwändig und c) auch von einer ungeübten Person umsetzbar sind.

Google MyBusiness

Eine einfache und sehr effiziente Massnahme ist der kostenlose Eintrag bei Google MyBusiness (Google Maps). Mit diesem Eintrag wird dein Unternehmen regional relativ schnell auf Google sichtbar.

Fülle möglichst alles, was ausfüllbar ist, aus. Unter dem Punkt Info trägst du alles zu deinem Unternehmen ein. Wichtig dabei ist, dass du dir ein bisschen Zeit nimmst und auch den Text über deine Firma sauber ausformulierst. Zeige Fotos von deinem Unternehmen, von dir, deinen Mitarbeitern und deinen Produkten. Die Punkte Produkte und Leistungen solltest du ebenfalls vollständig ausfüllen. So hat eine potenziell kaufende Person gleich die Möglichkeit sich einen Überblick zu verschaffen.

Tipp: Trag deinen Firmennamen im Titel (unter dem Punkt Info) ein und ergänze ihn mit deinen ein oder zwei wichtigsten Produkten oder Dienstleistungen.

Personalaufwand: 1 bis 2 Stunden

Finanzaufwand: CHF 0.-

Website

Ohne eigene Website geht (fast) gar nichts im Internet. Man ist sozusagen unsichtbar. Aber eine Website machen lassen ist im Normalfall kostspielig und die Website selbst mit einem CMS erstellen (beispielsweise mit WordPress), ist meist mit sehr viel Know-how-Aufbau verbunden.

Tatsächlich gibt es aber einige relativ günstige Möglichkeiten eine ansehnliche Website selbst zu erstellen. Beispielsweise haben viele Hoster eigene Website-Baukastensysteme, mit denen man sich eine Website zusammenstellen kann. Wer es etwas professioneller mag, kann auf Systeme wie WIX, Joomla, Shopify oder Squarespace zurückgreifen. Die monatlichen Kosten betragen bei kleinen Projekten meist nur ein paar Franken.

Für alle, die sich mit einer kleinen, informativen Website zufriedengeben und keine monatlichen Kosten haben möchten, habe ich nun den ultimativen Tipp: Eine business.site von Google.

Gehe dazu wieder in deinen MyBusiness-Account und klicke im Menu links auf Website. Google hat dir schon alle Infos, die du vorhin eingetragen hast, aufbereitet. Du kannst nun das Design (leicht) anpassen, die Texte bearbeiten und weitere Fotos ergänzen. Anschliessend veröffentlichst du deine business.site einfach und voila, du hast eine Website die du zum Beispiel für Werbung einsetzen kannst.

Tipp: Wenn du schnell viel erreichen willst, ist die business.site wahrscheinlich nicht die richtige Wahl. Nimm dir die Zeit und erstelle mit einem professionellen Baukastensystem deine Website. Ein professionelles Auftreten im Internet lohnt sich auf jeden Fall.

Personalaufwand: 10 Minuten (Business.site) bis 5 Tage (umfassende Website auf z.B. WIX.com)

Finanzaufwand: CHF 0.- bis CHF 30.- pro Monat

Social Media

Die meisten haben es und viele benutzen es. Social Media Profile. Dabei hängt es stark von Alter und Interesse ab, auf welchem Social Media Neztwerk das Profil zu finden ist. Ganz junge Leute sind vorzugsweise auf YouTube, Snapchat, TikTok oder Instagram. Businessleute auf LinkedIn oder XING (wobei XING immer seltener). Erfahrenere Leute eher auf Facebook oder auch Instagram.

Deshalb, finde heraus wo deine Zielgruppe aktiv ist und erstelle in diesem Netzwerk ein persönliches Profil und eine Unternehmensseite. Wichtig: Wähle ein, höchstens zwei Netzwerke aus. Denn Unternehmensseiten und/oder Profile geben zu tun, wenn du es richtig machen willst.

Wenn du dich entschieden hast, erstelle dein Profil und die Unternehmensseite. Falls du nicht genau weisst, wie das geht, informiere dich kostenlos im Internet (Google hilft). Entscheidend ist nun, dass du die Unternehmensseite möglichst vollständig ausfüllst und regelmässig Posts machst (ein bis zwei Mal pro Woche). Schreibe über Themen, die dein Unternehmen betreffen (Fachartikel, neue Mitarbeiter, Arbeitsalltag, Aktionen/Angebote, etc.), aber halte dich bitte immer (eher) kurz. Zu lange Posts werden meist nicht gelesen (ausser sie sind echt gut oder/und beinhalten einen Mehrwert). Verwende bei jedem Post ein Bild oder, wenn möglich, sogar ein Video. Such dir in deinem gewählten Netzwerk Vorbilder und schau, wie die das mit den Posts machen. Wichtig dabei ist: Nicht kopieren, besser adaptieren.

Natürlich wirst du nicht vom ersten Tag an hunderte Leute erreichen. Dafür musst du zuerst Fans generieren. Motiviere dazu dein privates Netzwerk, deine Seite zu liken. Wenn das passiert ist, poste hochwertigen Content, damit er geliked und geteilt wird. So wirst du automatisch neue Fans generieren.

Tipp: Um das Ganze ein bisschen zu beschleunigen und damit mehr Leute deine spannenden Beiträge lesen können, empfehle ich dir, regelmässig deine Post zu bewerben. Für CHF 3.- bis CHF 5.- pro Post kannst du schon einige Leute erreichen. Wähle dazu eine Zielgruppe aus, die sich für deine Posts interessieren könnte.

Personalaufwand: 2 bis 8 Stunden pro Monat, je nachdem wie gerne und wie viele Posts du machst

Finanzaufwand: CHF 0.- bis CHF 10.- pro Monat (wenn du 2-3 deiner Beiträge bewirbst)

E-Mail-Marketing

Auch wenn viele das Gefühl haben, E-Mail-Marketing funktioniere nicht mehr, ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Gut gemachtes E-Mail-Marketing ist kostengünstig und effizient. Und schlussendlich ist die E-Mail immer noch das Medium, das im Business-Umfeld mit Abstand am meisten genutzt wird.

Für gutes E-Mail-Marketing musst du aber genau wissen, wer deine Zielgruppe ist und was diese will. Das Wollen kann von einfachen Rabattcodes und Gutscheinen, bis hin zu sehr hochwertigem Content sein. Finde heraus was deine Zielgruppe will und erstelle entsprechende Newsletter. Je nach dem, was du anbietest und wie viel Content du erstellen kannst, sollte die Häufigkeit des Newsletters von drei bis zwölf Mal jährlich sein.

Newsletter-Tools gibt es fast wie Sand am Meer. MailChimp oder Newsletter2Go haben sich seit Jahren bewährt. Wer also noch keines hat oder keine Empfehlung erhalten hat, ist mit einem dieser beiden Tools gut bedient.

Tipp: Mach E-Mail-Marketing nur, wenn du auch vorhast, regelmässig einen Newsletter zu versenden. Es macht sich nicht gut, wenn du vollmundig einen regelmässigen Versand ankündigst und dann unregelmässig oder fast gar nie mehr ein Newsletter von dir kommt. Wenn du unregelmässig Informationen versenden möchtest, nenne es einfach Kundeninfo und nicht Newsletter. 

Personalaufwand: 2 bis 8 Stunden pro Monat, je nachdem was der Inhalt ist und wie häufig du Newsletter versendest

Finanzaufwand: CHF 0.- bis CHF 10.- je nach Tool und Versandvolumen

Bewertungen von Kunden

Und schon wieder wären wir bei Google MyBusiness. Natürlich gibt es auch andere wichtige und gute Bewertungs-Plattformen wie beispielsweise ProvenExpert oder Trusted Shops. Diese sind jedoch kostenpflichtig und erscheinen nicht automatisch bei einer Googlesuche nach deinem Unternehmen.

Motiviere deine Kunden, dein Unternehmen bei Google zu bewerten. Es gibt fast nichts Besseres für den Vertrauensaufbau bei potenziellen Neukunden, als viele gute Bewertungen bei Google.

Tipp: Antworte immer auf Bewertungen, ob gut oder schlecht. Es wirkt viel besser, wenn du da aktiv bist.

Personalaufwand: 1 bis 2 Stunden pro Monat

Finanzaufwand: CHF 0.-

Fazit

Schon mit wenig Aufwand und kleinem Budget ist im Internet für kleine Unternehmen und Start-ups etwas möglich.

Nutze das Potenzial und investiere die Zeit. Du wirst es nicht bereuen!

Jan Schneider
Jan Schneider
Jan Schneider ist Google-Experte und Unternehmer. Er ist seit 2006 im Online-Marketing tätig und hat 2016 seine eigene Online-Marketing-Agentur, die OMA AG, gegründet. Bei der OMA AG, welche auf erfolgsorientierte KMU spezialisiert ist, unterstützt er Kunden im Bereich Online-Marketing-Strategie und Konzeption.

Neuste Artikel