Start Kommunikation Ideenklau nach 50 Jahren: Nissan bedient sich bei VW-Klassiker
Quelle: Jonathan Weiss/shutterstock.com

Ideenklau nach 50 Jahren: Nissan bedient sich bei VW-Klassiker

Der Autobauer Nissan hat bereits zehn Jahre Erfahrung mit Elektroautos und stellt das in der neuen Kampagne für das Modell Leaf heraus. Einen Seitenhieb gegen Konkurrent Volkswagen kann sich Nissan dabei nicht verkneifen und verfremdet den VW-Claim der 60er Jahre für seine Zwecke.

Seit neun Jahren weltweit auf den Straßen unterwegs: das Elektroauto Nissan Leaf.

Pünktlich zur IAA startet Nissan eine neue Kampagne für den Leaf. Sie positioniert das Modell als Vorreiter in Sachen E-Mobilität und zitiert mit Augenzwinkern einen Käfer-Claim und die Bildsprache des Werbefilms aus den 60ern. Entwickelt hat den Auftritt TBWA. Das Fahrzeug darf sich mit dem Prädikat „meistverkauftes Elektroauto Europas 2018“ schmücken und behauptet sich seit fast einer Dekade am Markt. Diese langjährige Erfahrung im Bereich Elektromobilität versteht die Automarke aus Yokohama als deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz.

Genau das übersetzt TBWA\ Düsseldorf im Rahmen einer reinen Online-Kampagne in Advertorials, Pre-Rolls und auf Facebook. Am Ende wandeln die Kreativen den Käfer-Spruch „und läuft und läuft und läuft“ so ab, dass er zum Nissan Leaf passt (Vorsicht Wortspiel!):

Die Leaf-Kampagne ist die erste Arbeit von Ricardo Distefano, dem neuen Kreativgeschäftsführer von TBWA\ Düsseldorf, für Nissan: „Der neue Spot spielt ganz bewusst mit dem Stilmittel der Kultwerbung aus dem Jahr 1968, die damals einen magischen Meilenstein in Sachen Mobilität markierte. Heute treten wir beim Thema Elektromobilität ebenfalls in eine neue Ära ein und der Leaf fährt bei dieser Entwicklung ganz vorne mit.“ Auf Kundenseite verantwortet Philipp Müller, Leiter Marketing Kommunikation, den Auftritt. Bei der Agentur trägt CEO Tobias Jung die Gesamtverantwortung.

Absender der neuen Kampagne ist Nissan United, der integrierte Zusammenschluss von Media-Expertise und Kreativkonzeption. Unter Federführung der TBWA\ in Düsseldorf betreut die Einheit einen der größten globalen Kunden der Omnicom Gruppe.

Quelle: www.wuv.de

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

B2B Marketing Trends 2021 – Diese 6 Punkte sollte dein Unternehmen beachten

In den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich das B2B-Marketing stark verändert. Die Digitalisierung hat wie eine Bombe eingeschlagen und die...