Start News Gute Nachricht, ein Weihnachtsmarkt findet dieses Jahr doch noch statt - Per...
Bildquelle: shutterstock.com

Gute Nachricht, ein Weihnachtsmarkt findet dieses Jahr doch noch statt – Per Auto

Die Weihnachtsmärkte wurden dieses Jahr abgesagt, für viele eine traurige Nachricht, denn die Wintermärkte stellen eine lange Tradition dar. Weihnachtsgeschenke einkaufen, Glühwein trinken und sich auf die Festtage einstimmen. All das fällt dieses Jahr aus. Zumindest fast. Im deutschen Landshut hat der Festwirt Patrick Schmidt die Idee des Drive-In-Weihnachtsmarkts ins Leben gerufen.

Ein Weihnachtsmarkt im Drive-In Format

Der Christkindlmarkt-Drive-In schlägt in der internationalen Presse hohe Wellen. Die Medien berichten über das coronakonforme Konzept, das in diesem Jahr zumindest einen Hauch von Weihnachtsmarkt ermöglicht. Die Besucher haben per Drive-In die Möglichkeit, Glühwein, Plätzchen oder Adventskränze zu kaufen. Alles nach dem Motto „To go“ natürlich. Der Gastronom Patrick Schmidt hat dazu seinen Biergarten in einen Weihnachtsmarkt zum Durchfahren verwandelt, passende Deko wie Weihnachtsbäume, Kunstschnee und Lichter fehlen natürlich nicht. Die Besucher kommen mit ihrem Auto ins Drive-In und fahren durch eine weihnachtliche Kulisse. Hier warten Leckereien wie Bratwürste, Maronen und Ähnliches. Der Glühwein wird in Thermoskannen abgefüllt, denn die Bestimmungen der Corona-Krise verhindern, dass die Besucher ihre Leckerbissen auf dem Markt selbst konsumieren dürfen.

Vorreiter zum Drive-In Weihnachtsmarkt war der Drive-In Dult

Schon im Frühjahr hat Patrick Schmidt ein ähnliches Fest auf diese Weise organisiert. Zu diesem Zeitpunkt waren ebenfalls Märkte und Volksfeste verboten, so auch der berühmte bayerische Frühjahrs-Dult. Das damalige Konzept bleibt auch für den Weihnachtsmarkt bestehen. Die Besucher konnten beim Drive-In Dult Leckereien kaufen und durch eine traditionell geschmückte Kulisse fahren.

Das Konzept findet Anklang

Auch in Regen plant eine Schule einen Adventsmarkt-to-Go. Allerdings beinhaltet das Konzept keine Durchfahrt, sondern Interessierte können vorab Kleinigkeiten im Internet bestellen, die dann anschliessend zu einem bestimmten Zeitpunkt abgeholt werden können. Dadurch, dass Patrick Schmidt mit seinem Weihnachtsmarkt-Drive-In so viel mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat, ist es sehr gut möglich, dass nicht nur in Deutschland weitere weihnachtliche Drive-Ins eröffnen werden.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel