Start Banner & Display Werbung Googles Anzeigen sollen zukünftig Personalisierung und Datenschutz bieten
Bildquelle: shutterstock.com

Googles Anzeigen sollen zukünftig Personalisierung und Datenschutz bieten

Individualisiertes Targeting wird durch Gruppen-Targeting ersetzt. Verwendet wird ein Algorithmus, der Personen interessenbasierten Gruppen zuordnet.

Nach dem Vorbild von Apples Safari und Mozillas Firefox kündigte Google im Januar dieses Jahres das Ende von Drittanbieter-Cookies in Chrome bis 2022 an. Gleichzeitig warb das Unternehmen für die eigene „Privacy Sandbox“-Initiative zu Entwicklung neuer datenschutzfreundlicher Methoden des Zielgruppen-Targetings, welche sich nicht auf eindeutige IDs oder individuelles Cross-Site-Tracking stützen und Personalisierung mit Anonymität bieten sollen.

Gruppen-Targeting als alternativer Ansatz

Als einen wichtigen Schritt hat Google gestern die Ergebnisse einer vorläufigen Studie veröffentlicht, in der die Verwendung von Zielgruppenkohorten getestet wurde – also Personen mit ähnlicher Browsing-History und ähnlichen Interessen, die eher kollektiv als individuell angesprochen werden könnten. Auf der Grundlage seiner API für das föderierte Lernen von Kohorten konnte Google zeigen, dass das Targeting interessenbasierter Kohorten signifikant besser abschneiden würde als das Targeting zufälliger Nutzergruppen.

Zwei Ansätze zur Kohortenzuordnung

Quelle: Google – Evaluation of Cohort Algorithms for the FLoC API” (2020)

Clustering von Kohorten

Das Clustern von Menschen in Gruppen bewahrt hypothetisch deren Privatsphäre. Aber es gibt einen potenziellen Kompromiss in Bezug auf die Präzision des Marketings. Google drückt das Dilemma aus:

„A cohort assignment algorithm presents us with a privacy-utility trade-off: the more users share a cohort id, the harder it is to use this signal to derive individual user’s behavior from across the web. On the other hand, a large cohort is more likely to have a diverse set of users, thus making it harder to use this information for fine-grained ads personalization purposes. An ideal cohort assignment is one that generates cohorts by grouping together a large number of users interested in similar things.“

Die Zuordnung von Personen zu Kohorten würde auf der Grundlage ihres Surfverhaltens erfolgen. Die Herausforderung besteht darin, Gruppen zu bilden, die ausreichend gross sind (Datenschutz), aber nicht oberflächlich – also stellt sich die Frage, wie viele gemeinsame Berührungspunkte erforderlich sind, um eine Kohorte sinnvoll und effektiv zu gestalten.

Manchmal wird der Report, nachzulesen auf GitHub, recht technisch. Er bespricht verschiedene algorithmische Ansätze zur Clusterbildung sowie die Tests des Unternehmens mit öffentlichen und proprietären Datensätzen. Über die Ergebnisse der Methodik sagt Google, dass diese sehr vielversprechend seien. Das Unternehmen gibt aber auch zu bedenken, dass man sehr früh im Prozess sei.

Noch nicht ausgereift

Laut Chetna Bindra, Google Senior Product Manager User Trust and Privacy sei der grosse Vorteil für Marketer, dass die Studie „einen frühen Wirksamkeitsnachweis erbringe für die Möglichkeit, sowohl Personalisierung als auch Datenschutz in einer Post-Cookie-Welt zu liefern.“ Sie fügte hinzu, dass noch beträchtliche Arbeit von Google und anderen Branchenteilnehmer geleistet werden müsse, bevor eine solche Lösung auf den Markt gebracht werden könne. Trotzdem sei es eine sehr vielversprechende Lösung für das Dilemma zwischen Privatsphäre und Personalisierung.

Die Veröffentlichung der Studie seitens Google ist sicher nicht zufällig gewählt, schliesslich wurde das Unternehmen diese Woche vom US-Justizministerium angeklagt. Seit Jahren fördert die digitale Anzeigenindustrie die 1:1-Personalisierung. Mit dem Ende von Drittanbieter-Cookies und mehr Opt-in-Datenschutzregeln für Verbraucher ist es vielleicht an der Zeit für ein neues, flexibleres Mantra.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

Medienecho zur Konzernverantwortungsinitiative aussergewöhnlich gross

Die KVI hat in der Bevölkerung für eine untypische Mobilisierung gesorgt, dementsprechend haben die Medien intensiv über die Vorlage berichtet. Das zeigt...