Start Digitalisierung Google indexiert bald keinen Desktop Only Content mehr
Bildquelle: shutterstock.com

Google indexiert bald keinen Desktop Only Content mehr

Im März 2021 wird der Mobile First Index von Google ausgerollt. Reine Desktop-Sites werden aus dem Index genommen. Reine M-Dot Seiten werden teilweise von Bugs betroffen sein.

John Mueller, Senior Webmaster Trend Analyst bei Google, stellte auf der PubCon Virtual neue Informationen über den neuen Mobile First Index vor. Reine Desktop-Websites werden vollständig aus dem Index gestrichen und auch nicht mehr gerankt. Damit reagiert das Unternehmen auf das veränderte Nutzungsverhalten der User, da ein Grossteil der Suchanfragen von mobilen Endgeräten kommt. Somit muss sich Content, der von Google gecrawlt werden soll, auf der mobilen Version befinden. Die Streichung betrifft auch alle Bilder und andere Assets, die sich auf der Desktop-Version einer Website befinden.

But actually, it is the case that we will only index the mobile content in the future. So when a site is shifted over to mobile first indexing, we will drop everything that’s only on the desktop site. We will essentially ignore that […] anything that you want to have indexed, it needs to be on the mobile site. And the final deadline we’ve come up with is March 2021.

Aussagen von Mueller auf der PubCon Virtual 2020, gemäss Search Engine Journal.

Riesiges internes Unterfangen

Google wollte die Umstellung ursprünglich bis September 2020 abgeschlossen haben, musste den Termin aber aufgrund der Corona-Pandemie verschieben. Nun ist der Termin Fix. Mueller sagte, es habe sich um ein riesiges internes Unterfangen gehandelt, das zu einigen Bugs geführt habe, welche vorerst nicht behoben werden. Dies betrifft vor allem die Performance mobiler Sites, die als separate M-Dot-Version eingerichtet wurden. M-Dot sind Sites, die in einer separaten Subdomäne wie m.example.ch gehostet werden. Man sei in einigen Fällen nicht in der Lage, Desktop-Nutzer von den Suchmaschinen-Ergebnisseiten (SERPs) auf die Desktop-Version zu leiten – insbesondere bei M-Dot- Sites die hreflang-Attribute verwenden. In solchen Fällen wird Google die Desktop-Nutzer zur mobilen M-Dot-Version senden.

„Usually we try to show the appropriate version, desktop or mobile version, in the search results, the URL at least. The indexed content is […] only the mobile version. But with m-dot sites it can sometimes happen that we just have the m-dot version where we didn’t actually pick up that there’s a connection to a desktop version here. This is a lot more likely if you have a m-dot version and use an hreflang. The only solution there is essentially to make sure that you redirect your users from the m-dot version to the desktop version when they use a desktop browser. And I don’t see us changing this in the near future or probably at all.“

Was die Webmaster nun erwartet

Mueller machte keine Aussagen dazu, warum dies Google Schwierigkeiten bereitet. Jedoch bezweifle er, dass dieses Problem in naher Zukunft behoben werde – wenn überhaupt. Somit sollten sich Webmaster verstärkt darauf konzentrieren, um Verlust von Traffic zu vermeiden. Informationen zu den eigenen Sites liefert die Google Search Console. Weitere Hinweise lassen sich in Googles Blogpost von Yingxi Wu sowie Googles Best Practices zu Lazy Loading im Mobile Bereich finden.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel