Start News Facebook sperrt „Stop the Steal“ Facebookgruppe während US-Wahlkampf
Bildquelle: shutterstock.com

Facebook sperrt „Stop the Steal“ Facebookgruppe während US-Wahlkampf

Während in vielen US-Staaten immer noch wichtige Stimmen gezählt werden und weiterhin kein Sieger der Präsidentenwahl bekannt ist, wurde in der Gruppe von einer gestohlenen Wahl gesprochen – und zum Bürgerkrieg aufgerufen.

Facebook hat die Gruppe am Donnerstag während der Auszählung gesperrt. Dort wurden Proteste organisiert, mit der Begründung, die Demokraten würden die US-Präsidentschaftswahlen stehlen. Die Gruppe enthielt sogar Beiträge, in denen zum Bürgerkrieg aufgerufen wurde. „Stop the Steal“ hatte mehr als 360.000 Mitglieder, wie die Washington Post berichtet. „Die Gruppe hatte eine Delegitimierung des Wahlprozesses zum Ziel“, so ein Facebook-Sprecher, „und wir sahen beunruhigende Aufrufe zur Gewalt von einigen Mitgliedern der Gruppe“. Die Seite der Gruppe habe „reale Ereignisse geschaffen“, so Facebook. Einige Mitglieder hatten in der Erwartung, dass Facebook handeln würde, ihre Diskussionen bereits auf Messaging-Apps verlagert.

Ein Sprecher von Amy Kremer, einer Ko-Vorsitzenden von Women for Trump und Organisatorin der Seite, kritisierte Facebook. Das schnelle Wachstum der Gruppe in den ersten 24 Stunden „sprach Bände darüber, wie besorgt die Menschen über die Wahlergebnisse sind“. Die Seite bat um Spenden, um die Menschen in die Krisenstaaten zu schicken, in denen die Stimmen noch ausgezählt werden. „Wir brauchen Stiefel vor Ort, um die Integrität der Wahl zu schützen“, sagte sie. Ein Benutzer schrieb, dass die Nation am Rande eines Bürgerkrieges stehe. Ein anderer fragte: „Wie gehen wir vor, um die Regierung zu stürzen?“ Eine der Antworten lautete: „Bürgerkrieg!“ Minuten, nachdem die die Seite gesperrt wurde, kritisierte auch Donald Trump Jr. das Vorgehen von Facebook.

Twitter teilte mit, man habe einige Tweets wegen Verletzung der Regeln über Wahlbeeinflussung entfernt und überwache den Hashtag #StopTheSteal. Der Angriff auf die Demokratie in den USA ist also in vollem Gange und Social Media haben alle Hände voll zu tun, um nicht die Plattform dafür zu sein.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel