Start Kommunikation Ein Burger zum anmischen? Greenforce präsentiert den veganen Lockdown Burger und ruft...
Bildquelle: shutterstock.com

Ein Burger zum anmischen? Greenforce präsentiert den veganen Lockdown Burger und ruft zur Challenge auf

Vegane Burger und andere Fleischersatz-Produkte aus Erbsenprotein sind im Trend – und das zurecht, denn die Vorteile reichen von Tierwohl bis Klimaschutz. Greenforce ist Hersteller solcher Produkte und will uns mit seinem Lockdown-Burger zum zu Hause bleiben animieren. Dafür hat das Start-up den stärksten Mann Deutschlands ins Boot geholt.

Der Burger soll „ganz Deutschland für veganes Pflanzenfleisch begeistern“, so Greenforce. Diese Message unterstützt Patrik Baboumian, der stärkste Mann Deutschlands. Er ist bekannt für seine vegane Ernährungsweise und war Teil der überaus erfolgreichen Doku „Game Changers“. Baboumian fordert in der Kampagne zum Mitmachen und gleichzeitig zum Zuhausebleiben auf. Dafür wurde eine Challenge ins Leben gerufen.

Teilnehmer bekommen das Pulver für einen Burger kostenlos zugesendet und können im Gegenzug an eine Wohltätigkeitsorganisation ihrer Wahl  spenden. Normalerweise kosten 150 Gramm des Erbsenprotein-Pulvers 6,99 Euro. Daraus sollen die Teilnehmer „etwas Leckeres zaubern“, die Kreation auf Social Media teilen und weitere Freunde zur Challenge nominieren. Markenbotschafter Patrik Baboumian hat dazu unter anderen Star-Koch Holger Stromberg herausgefordert, der sich darauf für eine eigene Kreation bereit erklärt hat.

Patrik Baboumian beisst in einen Lockdown Burger
Patrik Baboumian mit dem Lockdown Burger – Bildquelle: Greenforce

Speziell in Lockdown-Zeiten seien die veganen Burger, Frikadellen oder das Hack eine gute Wahl. Man solle das genauso im Vorratsschrank haben wie Reis und Nudeln, die Haltbarkeit sei ähnlich gut,  die Produkte bräuchten ebenfalls keine Kühlkette und seien schnell angerührt und zubereitet, sagt Greenforce-Gründer und CEO Thomas Isermann. „Auf unsere Lockdown-Burger-Challenge sind wir sehr gespannt, der Zuspruch und das Interesse an der Aktion sind riesig.“

Deutschland befindet sich wieder im kollektiven Lockdown. Restaurants, Gaststätten und Bars bleiben im Monat November geschlossen. Der Perfekte Zeitpunkt also, diese Aktion zu starten. Mit der Challenge, der modernen Mund-zu-Mund Propaganda über Social Media, hat Greenforce eine innovative Kampagne für ein innovatives Produkt geschaffen.

Simon Chiozza
Simon ist das perfekte Beispiel für die Symbiose aus Journalismus und Marketing, die wir auf marketing.ch erreichen möchten. Er arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine zweite grosse Leidenschaft im Journalismus fand. Als unser "News-Guy" sorgt er dafür, dass ihr immer mit den aktuellsten News versorgt seid.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Weihnachtsmann digital – der alte Mann gibt jetzt Zoom-Calls

Tja von wegen der Weihnachtsmann ist retro. Auch er schützt sich vor Corona, zumal er ja zur Risikogruppe gehören dürfte, und verzichtet...

Die Hälfte der Schweizer spricht sich für eine Abschaffung des Black Fridays aus

Eine Umfrage hat gezeigt, dass in der Deutschschweiz der Black Friday wesentlich negativer gewertet wird, als in der Westschweiz. Allerdings kommt die...

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Wie Verbraucher mit ihren Daten Geld verdienen können

Killi ist eine App, die jeden Verbraucher auf dem Planeten als potenziellen Kunden hat und Verbrauchern die Möglichkeit gibt, von der Nutzung...

B2B Marketing Trends 2021 – Diese 6 Punkte sollte dein Unternehmen beachten

In den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich das B2B-Marketing stark verändert. Die Digitalisierung hat wie eine Bombe eingeschlagen und die...