Start Digitalisierung Digitalisierungsbericht Video 2018: Unter 30-Jährige sind häufiger bei Netflix und Co als...

Digitalisierungsbericht Video 2018: Unter 30-Jährige sind häufiger bei Netflix und Co als vorm linearen TV

Quelle: Daniel Krason/shutterstock.com

Streamingdienste wie Netflix und Amazon Prime Video gewinnen in Deutschland immer mehr Zuschauer. Doch auch das klassische TV hält sich in der Gunst des Publikums – mit wenigen Verlusten – stabil. Das geht aus dem Digitalisierungsbericht Video der Landesmedienanstalten hervor, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde. Bei den jungen Zuschauern unter 30 hat VoD das lineare TV bereits abgehängt.

Fast zwei Drittel (64,9 Prozent) ihrer Fernsehzeit widmen die Deutschen noch dem klassischen, sogenannten linearen TV. Aber Video on Demand-Angebote (VoD), zu denen auch Youtube und die Mediatheken von ARD, ZDF und der Privaten gehören, kommen mittlerweile auf einen Anteil von knapp 30 Prozent.

Der Fernsehmarkt sei im rapiden Umbruch, sagte die Vorsitzende Cornelia Holsten. Sendungen, die die ganze Familie vor dem Bildschirm zusammenführten, gehörten der Vergangenheit an. Stattdessen gebe es heute Gutscheinkarten für VoD im Supermarkt. Die traditionelle TV-Nutzung ging gegenüber dem Vorjahr um 6,1 Prozent zurück, VoD legte um fast 30 Prozent zu. Eine neue Medienregulierung müsse sich unbürokratisch diesen neuen Realitäten stellen, sagte Holsten.

Der Sprung hat unter anderem mit der wachsenden Zahlungsbereitschaft des Publikums und dem Breitband-Ausbau zu tun, wie Alexander von Woikowsky von der Streamingplattform 7TV, einem Gemeinschaftsunternehmen von ProSiebenSat.1 und des US-Konzerns Discovery, sagte. Die flächendeckende Digitalisierung spielt ebenfalls eine Rolle.

On-Demand-Plattformen dringen zunehmend auch in den klassischen TV-Markt, wie Woikowsky sagte. So sollen ab der Spielzeit 2019/20 Spiele der englischen Premier-League auf Amazon laufen, Facebook habe sich Fußballrechte in Lateinamerika und Asien gesichert.

Meistgenutztes Videoportal in Deutschland ist Youtube, das von 34,2 Prozent der Bevölkerung regelmäßig besucht wird. Die Mediatheken der TV-Sender erreichen 31,2 Prozent der Bevölkerung. Fast jeder Dritte (29,3 Prozent) nutzt die Angebote von Amazon Prime, Netflix oder anderen Streaminganbietern.

Ob auf Fernseher, Handy oder Laptop – das On-Demand-Angebot wird vor allem von jungen Menschen genutzt. Bei den 14- bis 29-Jährigen nimmt der VoD-Anteil bereits mehr als die Hälfte (55,8 Prozent) der Zeit ein, in der sie Filme und andere Sendungen gucken. Gut 29 Millionen Menschen ab 14 Jahren – das sind 42 Prozent der Bevölkerung – nutzen mindestens einmal im Monat VoD-Angebote. Für die Studie wurden 7500 Interviews mit Zuschauern geführt.

Die gesamte Studie gibt es hier zum kostenlosen Download.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

SEM / SEA / SEO

SEM, SEA, SEO – Unterschiede und Definitionen SEM (Search Engine Marketing: Suchmaschinenmarketing) steht als Oberbegriff für alle Massnahmen rund...

News Crowdfunding #1

Crowdfunding ist eine alternative Finanzierungsform, die stetig an Beliebtheit gewinnt, vor allem bei Startups. Diese können mit Hilfe von Crowdfunding die Auswahlkriterien der Banken...

Affiliate Marketing

Affiliate-Marketing das Topmodel der Werbung Was 1997 durch den Amazon-Gründer aus der Partylaune heraus entstand, gehört heute sozusagen zum...

Social Media Marketing

Was ist Social Media Marketing? Es ist ein täglicher Alltagsbegleiter: Das Smartphone. Soziale Medien wie Instagram, Facebook, Pinterest oder...

Digital / Online Marketing

Digital / Online Marketing der Schlüssel zum Erfolg Die richtige Online-Marketing-Strategie ist die elementarste Frage für eine erfolgreiche Zukunft....