Start News Digital mit der Nachbarschaft vernetzen - Facebook testet Neighborhoods
Bildquelle: shutterstock.com

Digital mit der Nachbarschaft vernetzen – Facebook testet Neighborhoods

Facebook will es künftig möglich machen, dass sich User mit anderen Nutzern aus ihrer direkten Umgebung verbinden können. Dazu testet es aktuell das neue Feature in Kanada. Auf Grundlage von Ortungsdiensten macht das soziale Netzwerk dann Personen und Gruppen aus der Nähe ausfindig.

Wie das Magazin Engadget berichtet, sollen durch Facebook Neighborhoods lokale Posts, Gruppen und Beiträge aus dem Marketplace angezeigt werden. Die Nutzer von Neighborhoods müssen dazu ihre Nachbarschaft auswählen und Facebook erlauben, Zugriff auf den eigenen Standort zu erhalten. Wer möchte, kann sich sogar ein Neighborhood-Profil anlegen, das den Nutzern aus der „Nachbarschaft“ angezeigt wird, auch wenn sie nicht in der eigenen Freundesliste vorhanden sind.

Neighborhoods Testphase im kanadischen Calgary

Matt Navarra, Social Media Consultat, hat das neue Feature entdeckt und gleich auf Twitter gepostet, wie Neighborhoods für die User aussieht. Auf den Screenshots wird deutlich, dass in jedem Fall der Standortzugriff freigegeben werden muss und dass Facebook gleich schon von selbst vorschlägt, zu welcher „Nachbarschaft“ man angehört. Gegenüber Bloomberg hat ein Sprecher bestätigt, dass Neighborhoods im kanadischen Calgary getestet wird.

Sowas wie Neighborhoods gibt es doch schon

Die neue Möglichkeit, sich bei Facebook gezielt mit Menschen aus der eigenen Umgebung zu connecten, erinnert an das Prinzip von Nextdoor. Dort können sich User ebenfalls unter Angabe ihres Wohnorts anmelden und zum Beispiel zu lokalen Veranstaltungen einladen. Besonders kritisch wurde die Forward to Police Funktion auf der App gesehen. Das Unternehmen gab mit diesem Feature Usern die Möglichkeit, sich zu beschweren, beispielsweise über zu laute Parties oder aber auch kriminelle Handlungen. Wegen Rassismusvorwürfen, beziehungsweise diesbezüglicher missbräuchlicher Verwendung, wurde diese Funktion jedoch wieder eingestellt. Wie Facebook seine neue Neighborhood-Funktion ausbauen wird, ist aktuell noch nicht absehbar. Für Neighborhoods sollen jedoch die gleichen Richtlinien wie zur Nutzung von Facebook gelten. Nutzer sollen sich demnach anständig gegenüber anderen und inklusiv verhalten. Wann die Funktion auch für andere Nachbarschaften und in anderen Ländern verfügbar sein soll, steht derzeit nicht fest.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Beliebte Artikel

Tiefere B2B-Marketing-Budgets aufgrund Corona-Krise

Laut einer Studie des deutschen Bundesverbandes für Industrie und Kommunikation (bvik) sinken die Ausgaben für B2B-Marketing. Das hat einerseits mit den vielen...

Cyber-Weekend: Händler machen 4,8 Milliarden Dollar Umsatz auf Amazon

Beim Amazon klingelten dieses Wochenende gehörig die Kassen. Der Online-Riese teilte am Dienstag mit, dass Marktplatzhändler auf der Plattform weltweit einen Umsatz...

Globaler Werbemarkt erholt sich erst 2022 von der Corona-Krise

Durch COVID-19 fallen im Jahr 2020 Ausgaben in Höhe von 63 Milliarden Dollar vom globalen Werbemarkt weg. Die prognostizierte Verbesserung um 6,7...

B2B Marketing Trends 2021 – Diese 6 Punkte sollte dein Unternehmen beachten

In den letzten fünf bis zehn Jahren hat sich das B2B-Marketing stark verändert. Die Digitalisierung hat wie eine Bombe eingeschlagen und die...

Corona Werbespot – Deutsche Regierung spaltet die Gesellschaft

Mit dem Hashtag #besonderehelden und humorvollen Videos werden Faulenzer augenzwinkernd zu Helden der Corona-Krise erklärt. Die Reaktionen im Netz sind gemischt, denn...