StartNewsDieser Moment, wenn das Bundesamt für Kommunikation nicht mehr Twittern kann
Bildquelle: shutterstock.com

Dieser Moment, wenn das Bundesamt für Kommunikation nicht mehr Twittern kann

Ist es nicht irgendwie ironisch, wenn ausgerechnet das Bundesamt für Kommunikation nicht mehr online kommunizieren kann? Genau das ist heute passiert und zwar völlig grundlos. Ohne Vorwarnung oder Erklärung wurden die Twitter-Accounts des Bakoms gesperrt und zwar in allen Sprachen. Alle Versuche, wieder auf die Accounts zuzugreifen, waren bisher erfolglos und seitens Twitter konnte niemand erreicht werden.

«Das Bakom setzt alles daran, um die Angelegenheit zu klären, aber Twitter hat bisher nicht auf seine Anfragen reagiert.»

Bakom Webseite

Kein Twitter? Dann halt über die Webseite

Das Amt nimmt dazu nun auf der eigenen Webseite, statt auf Twitter Stellung: «Das Bakom setzt alles daran, die Angelegenheit zu klären, jedoch hat Twitter bisher nicht auf ihre Anfragen reagiert.» Man bedauere diese Situation, die sich der eigenen Kontrolle entziehe, und entschuldigt sich bei seinen Followerinnen und Followern.

Redaktion
Die Redaktion von marketing.ch liefert seit 2012 regelmässig spannende Inhalte rund um das Thema Marketing. Wenn kein anderer Autor hinterlegt ist, hat das marketing.ch Team gemeinsam unter diesem Account an den Artikeln gearbeitet. 🙂

Beliebte Artikel